Müssen wir bald nicht mehr vor jedem Befehl "Alexa" sagen?

Weg damit !11
Der Echo Dot ist der kleinste Alexa-Lautsprecher von Amazon
Der Echo Dot ist der kleinste Alexa-Lautsprecher von Amazon(© 2016 CURVED)

Amazons KI-Assistenz Alexa kann bereits so manche einfache Aufgabe erledigen – und dafür muss der Nutzer nur "Alexa" sagen und seinen Wunsch äußern. Dieses simple Vorgehen will Amazon nun aber noch etwas komfortabler gestalten. US-Nutzer können das Update mit der praktischen Neuerung bereits herunterladen.

Mit der neuen Software hält in der Alexa-App eine weitere Option Einzug, der sogenannte "Follow-Up Mode". Aktiviert der Nutzer diesen Modus, verlängert das sozusagen die Aufmerksamkeitsspanne von Alexa: Sagt Ihr "Alexa" und äußert anschließend einen Befehl, reagiert die KI-Assistenz zunächst wie gewohnt. Im Anschluss an ihre Antwort hört sie euch allerdings noch einmal 5 Sekunden lang zu und wartet ab, ob eventuell weitere Befehle folgen. CNET zufolge könnt ihr diese dann äußern, ohne erneut "Alexa" sagen zu müssen.

Hotwords können schnell nerven

Dank des Updates müssen Nutzer, wenn sie Alexa beispielsweise mehrere Dinge fragen möchten, nicht jedes Mal das "Alexa"-Hotword aussprechen, damit die KI-Assistenz wieder Befehle entgegennimmt. Besonders diejenigen, die ihren smarten Lautsprecher für viele verschiedene Dinge nutzen, werden sich darüber freuen und haben sich so eine Option vielleicht schon gewünscht.

Spätestens nach dem dritten "Alexa", "OK Google" oder "Hey Siri" innerhalb weniger Sekunden nervt die Eingabe des Hotwords – und zwar unabhängig davon, welcher Lautsprecher im Einsatz ist und welche KI-Assistenz antworten soll. Besonders schade ist deswegen, dass Amazon den "Follow-Up Mode" bisher nur für die englischsprachige Alexa anbietet. Sollte sich die Funktion aber bewähren, dürfte es nicht mehr lange dauern, bis auch in Deutschland ein entsprechendes Update erscheint.

Weitere Artikel zum Thema
Darum haben Alexa und der Google Assi­stant Siri über­holt
Christoph Lübben
Alexa wurde mit dem Amazon Echo vorgestellt – und ist offenbar intelligenter als Siri
Alexa und der Google Assistant liegen derzeit vor Siri. Von Beginn an hat Apple offenbar mehrere Fehler gemacht, die zu diesem Umstand geführt haben.
Sechs smarte Laut­spre­cher mit Alexa oder Google Assi­stant im Vergleich
Jan Johannsen2
Die UE Blast und Megablast haben Amazon Alexa an Bord.
Ob Alexa oder Google Assistant: Immer mehr Hersteller statten ihre Lautsprecher mit Künstlicher Intelligenz aus. Wir haben sechs Modelle verglichen.
Echo Dot für Kinder: Amazon stellt "Kids Edition" vor
Christoph Lübben
Der Amazon Echo Dot hat in der Kids Edition einen Bumper
Alexa für Kinder: Der Amazon Echo Dot "Kids Edition" ist speziell für jüngere Nutzer geeignet und kommt mit ein paar Extra-Funktionen

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.