Amazon: "Krieg" mit Verlagen spitzt sich zu

Amazon-CEO Jeff Bezos verärgert mit Machtspielen die Buchbranche.
Amazon-CEO Jeff Bezos verärgert mit Machtspielen die Buchbranche.(© 2014 Amazon)

Der Online-Händler setzt offensichtlich Buchverlage durch verzögerte Lieferzeiten unter Druck. Jetzt äußern sich Verleger zu den Praktiken des E-Commerce-Riesen. 

Lange Lieferzeiten als Druckmittel

Für die Buchbranche ist Amazon Himmel und Hölle zugleich. Einerseits ist der Online-Shop ein essenzieller Vertriebskanal für Verlage. Andererseits hat der E-Commerce-Konzern seine Macht erkannt und spielt sie zu seinem Vorteil aus. Der Verlag Hachette Group beschwerte sich vor einigen Wochen schon öffentlich über die Praktiken Amazons. Der Händler soll Kunden fälschlicherweise mitteilen, dass bestimmte Bücher erst in einigen Wochen lieferbar seien. Hachette behauptet, Amazon habe die Werke sehr wohl auf Lager. Mit den langen Lieferzeiten halte der Shop viele Kunden vom Kauf ab.

Damit wolle Amazon einerseits den Verkauf von Kindle-eBooks fördern, aber vor allem die Verleger zu besseren Konditionen zwingen, lautet der Vorwurf. Jetzt bekommt der US-Verlag Rückendeckung von Branchenkollegen. Der Bestseller-Autor James Patterson schreibt auf seiner Facebook-Seite: "Buchhändler, Bibliotheken, Autoren und Bücher sind im Kreuzfeuer eines wirtschaftlichen Kriegs gefangen". Dieser Trend müsse beendet werden.

Neue Konditionen für eBooks

Auch das Verlagshaus Bonnier Media Group fühlt sich von Amazons Machtausübung betroffen. Man habe ähnliche Fälle wie bei Hachette bemerkt, sagt Deutschland-Chef Christian Schumacher-Gebler: "Amazon hat uns bestätigt, dass diese Verzögerungen mit den Verhandlungen über Konditionen am eBook-Markt zu tun haben." Der Online-Händler selbst hat sich zu den Vorwürfen seiner Lieferanten bisher nicht zu Wort gemeldet.

Weitere Artikel zum Thema
RCA: Tablet-Herstel­ler in der Tradi­tion von Sina­tra
Nils Jacobsen
Unfassbar !5Unerwartetes Comeback: RCA-Hund Nipper posiert nun erfolgreich für Tablets!
Nicht Amazon, Microsoft, Toshiba oder Acer zählen zu den fünf größten Tablet-Herstellern der Welt, sondern ein Billiganbieter mit klangvollem Namen.
Amazon in der Krise: Hat sich Jeff Bezos verzockt?
Nils Jacobsen3
ANALYSEUnfassbar !36Jeff Bezos
Amazon erlebt 2014 sein Waterloo: Das Wachstum verlangsamt sich, die Verluste werden größer, neue Produkte wie das Fire Phone liegen wie Blei im Regal
Amazon Fire Phone laut iFixit nur schwer zu repa­rie­ren
Christoph Groth
Weg damit !12Ob das Amazon Fire Phone in Kinderhände gehört, muss jeder für sich entscheiden. Leicht zu reparieren ist es jedenfalls nicht
Das Amazon Fire Phone ist vollgepackt mit Elektronik. Wie iFixit herausgefunden hat, geht das auf Kosten der Reparaturfähigkeit.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.