Amazon: "Krieg" mit Verlagen spitzt sich zu

Amazon-CEO Jeff Bezos verärgert mit Machtspielen die Buchbranche.
Amazon-CEO Jeff Bezos verärgert mit Machtspielen die Buchbranche.(© 2014 Amazon)

Der Online-Händler setzt offensichtlich Buchverlage durch verzögerte Lieferzeiten unter Druck. Jetzt äußern sich Verleger zu den Praktiken des E-Commerce-Riesen. 

Lange Lieferzeiten als Druckmittel

Für die Buchbranche ist Amazon Himmel und Hölle zugleich. Einerseits ist der Online-Shop ein essenzieller Vertriebskanal für Verlage. Andererseits hat der E-Commerce-Konzern seine Macht erkannt und spielt sie zu seinem Vorteil aus. Der Verlag Hachette Group beschwerte sich vor einigen Wochen schon öffentlich über die Praktiken Amazons. Der Händler soll Kunden fälschlicherweise mitteilen, dass bestimmte Bücher erst in einigen Wochen lieferbar seien. Hachette behauptet, Amazon habe die Werke sehr wohl auf Lager. Mit den langen Lieferzeiten halte der Shop viele Kunden vom Kauf ab.

Damit wolle Amazon einerseits den Verkauf von Kindle-eBooks fördern, aber vor allem die Verleger zu besseren Konditionen zwingen, lautet der Vorwurf. Jetzt bekommt der US-Verlag Rückendeckung von Branchenkollegen. Der Bestseller-Autor James Patterson schreibt auf seiner Facebook-Seite: "Buchhändler, Bibliotheken, Autoren und Bücher sind im Kreuzfeuer eines wirtschaftlichen Kriegs gefangen". Dieser Trend müsse beendet werden.

Neue Konditionen für eBooks

Auch das Verlagshaus Bonnier Media Group fühlt sich von Amazons Machtausübung betroffen. Man habe ähnliche Fälle wie bei Hachette bemerkt, sagt Deutschland-Chef Christian Schumacher-Gebler: "Amazon hat uns bestätigt, dass diese Verzögerungen mit den Verhandlungen über Konditionen am eBook-Markt zu tun haben." Der Online-Händler selbst hat sich zu den Vorwürfen seiner Lieferanten bisher nicht zu Wort gemeldet.

Weitere Artikel zum Thema
iOS 11.1 Beta 4 veröf­fent­licht: Die Emojis kommen
Michael Keller3
Mit iOS 11.1 werden viele neue Emojis auf iPhone und iPad Einzug halten
Der Release des Updates auf iOS 11.1 mit den neuen Emojis naht: Apple hat die vierte Beta für iPhone, iPad und iPod touch zur Verfügung gestellt.
iOS 11 ist auf Hälfte aller iPho­nes und iPads instal­liert
Christoph Lübben1
iOS 11 ist wohl auf den meisten aktiven iPhone-Modellen installiert
iOS 11 hat die Oberhand gewonnen: Das neue Betriebssystem ist mittlerweile auf über 50 Prozent der iPhones und iPads installiert.
Instant Apps sind nun Teil des Google Play Store
Michael Keller
Der Google Play Store ist die Basis für Android-Apps
Apps streamen, statt sie zu installieren: Der Google Play Store bietet nun die sogenannten Instant Apps an, die Google erstmals 2016 vorgestellt hat.