Amazon Underground: Ende für den Store mit Gratis-Apps

Amazon schließt seinen Underground-Store für Apps
Amazon schließt seinen Underground-Store für Apps(© 2014 CC: Flickr/_dChris)

Der Underground ist Geschichte: Amazon will in Zukunft keine Gratis-Apps über sein Programm "Actually Free" mehr anbieten. Die Schließung des App-Stores soll in mehreren Stufen erfolgen.

Die erste Phase beginnt am 31. Mai 2017 – ab dann können Entwickler keine neuen Apps mehr zum "Actually Free"-Programm hinzufügen, berichtet Android Police. Für die bereits vorhandenen Apps werden aber weiterhin Gewinne ausgeschüttet, abhängig davon, wie oft und wie lange Nutzer eine Anwendung tatsächlich aktiv verwenden. Alle Android-Geräte, bei denen es sich nicht um Amazons eigene Fire-Tablets handelt, sollen den Zugang zu den Underground-Apps im Sommer dieses Jahres verlieren. Alles, was bis dahin heruntergeladen wurde, soll aber noch bis zum Ende des Jahres 2019 funktionieren.

Normaler Appstore wird weitergeführt

Bis Ende 2019 können Entwickler die Apps des "Actually Free"-Programms auch weiterhin mit Updates ausstatten. Nutzer von Fire-Tablets können bis zur vollständigen Schließung des Underground-Stores Anwendungen und Games herunterladen und verwenden. Wie Amazon gegenüber Android Police mitteilt, soll der normale Appstore weitergeführt werden. Ob es auch weiterhin die "Gratis-App des Tages" geben wird, sei bisher aber noch nicht bekannt.

Amazon hat es mit seinem Appstore nicht leicht, sich gegen die übermächtige Konkurrenz des Google Play Store durchzusetzen. Das "Actually Free"-Programm mit dem Underground-Store war ein im Sommer 2015 gestarteter Versuch, um durch kostenlose Angebote Nutzer zu gewinnen und Entwicklern eine alternative Form der Entlohnung zu bieten. Offenbar hat sich das Konzept nicht bewährt.


Weitere Artikel zum Thema
Amazon Alexa kann euch ab sofort an der Stimme erken­nen
Michael Keller
Alexa kann mit Amazon Echo und Co. eure Stimme kennen lernen
Amazons Alexa beherrscht ab sofort Stimmenerkennung. Damit dies funktioniert, müsst ihr die Assistentin allerdings zunächst trainieren.
Amaz­ons Kindle-App lässt euch endlich eBooks auf SD-Karte spei­chern
Michael Keller
Auf einem Kindle Paperwhite könnt ihr viele eBooks speichern
Amazon führt eine Neuerung ein: Mit der Kindle-App könnt ihr eBooks ab sofort auch außerhalb des Gerätes speichern.
Waipu hört auf Alexa: Stre­a­ming-TV ab sofort per Sprachas­sis­tent steu­er­bar
Lars Wertgen
Euer Amazon Echo versteht nun auch Befehle zu waipu.tv
Die IPTV-Plattform Waipu.tv verknüpft sich mit Alexa: Euer TV-Programm steuert ihr künftig mit eurer Sprache – die Fernbedienung hat ausgedient.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.