Amazon WriteOn: Crowd-Writing-Dienst startet Betatest

Amazon hat seinen Crowd-Writing-Dienst WriteOn in die Beta entlassen
Amazon hat seinen Crowd-Writing-Dienst WriteOn in die Beta entlassen(© 2014 CURVED)

„Gute Geschichten sollen großartig und großartige Geschichten besser werden“, teilt Amazon im Kindle-Autoren-Forum mit. Für den kreativen Austausch unter Autoren bietet der Handelsriese nun eine Anlaufstelle an: WriteOn. Der Austausch von Geschichten soll Talente fördern – und vielleicht die Buchverkäufe bisher unentdeckter Star-Autoren ankurbeln.

Als Buchhändler stand Amazon bereits gelegentlich in der Kritik. Jüngst musste sich der Onlineversand vom Frankfurter Oberlandesgericht die Leviten lesen lassen: Eigenmächtige Preissenkungen sind nicht akzeptabel – auch für Amazon gilt die Buchpreisbindung, hieß es etwa auf Spiegel Online. Ab sofort rekrutiert Amazon Buchautoren unter dem eigenen Dach. Mit dem Crowd-Writing-Dienst WriteOn führt der Onlinehändler Leser und Schreiber in einer Community zusammen – und generiert so vielleicht das Schreiber-Netzwerk der Zukunft. TechCrunch berichtet, dass jeder direkt in den aktuellen Betatest einsteigen kann. Einfach auf der offiziellen Seite mit dem Einladungscode X9RJTE9H registrieren und losschreiben. Hierbei ist allerdings anzumerken, dass WriteOn in erster Linie eine englischsprachiger Dienst ist, auch wenn Autoren laut einem Community-Manager gern ebenso in anderen Sprachen schreiben dürfen.

WriteOn: Lesen, schreiben, austauschen

Mit WriteOn nimmt es Amazon mit Community-Plattformen wie Wattpad auf. Wattpad verzeichnet mittlerweile über 25 Millionen Nutzer und bietet 40 Millionen Erzählungen von kleinen und großen Schreibern an. Kostenlos. Offensichtlich ein lukrativer Markt, in den Amazon reingrätschen möchte. Im Forenbeitrag heißt es: „Ob du ein bestehendes Werk aufpolieren möchtest [...] oder einfach nur eine Gruppe passionierter Leser und Schreiber für eine Verbindung suchst – wir bauen eine Gemeinschaft, die dich unterstützt.“

Noch mangelt es WriteOn an Funktionen und es wirkt eher wie eine Blogging-Plattform mit losen Autorenprofilen, stellt TechCrunch fest. Wenn es aber um Indie-Geschichten, also Fan-Fiction und Kurzerzählungen geht, gilt WriteOn schon jetzt als halbwegs gut beschriebenes Blatt.


Weitere Artikel zum Thema
Google will Euch besser vor Schad­soft­ware schüt­zen
1
Künftig müsst Ihr in der G Suite für den Start von Web-Apps ohne Google-Verifizierung zur Sicherheit ein Wort eintippen
Eine neue Eingabeaufforderung in der G Suite soll vor Schadsoftware schützen. Zunächst bieten nur Web-Apps und Google Scripts die Extra-Sicherheit.
Power­beats 3 und Studio Wire­less: Beats und Balmain brin­gen Sonde­re­di­tion
Das Gesicht der Kampagne von Beats und Balmain ist Kylie Jenner
Beats und Balmain veröffentlichen Sondereditionen von den Kopfhörern Studio Wireless und Powerbeats 3 Wireless – diese sind aber nicht günstig.
Spark ist Amaz­ons eige­nes Insta­gram für Power­shop­per
Marco Engelien
Ob Spark irgendwann auch auf die Fire-Tablets kommt?
Wenn Ihr nicht mehr wisst, was Ihr einkaufen sollt, könnte Amazon Spark weiterhelfen. Über den neuen Service sollen Kunden Produktfotos teilen.