Amazons "Herr der Ringe"-Serie: Was wir bisher über das Prequel wissen

Der Herr der Ringe, Die zwei Türme
Der Herr der Ringe, Die zwei Türme(© 2017 Warner/ picture-alliance / dpa)

Dass Amazon eine Serie zu "Der Herr der Ringe" plant, ist bekannt. Nun kommen langsam die ersten Infos ans Tageslicht.

Ein Serienspektakel "sie zu finden, sie ins Dunkel zu treiben und ewig zu binden": So verzweifelt wie Sauron seinen Ring sucht, so verzweifelt suchen auch Produzenten und Streaming-Riesen "Das neue Game of Thrones". Amazon hat vermutlich genau das geschafft: Das Unternehmen wagt sich an eine Serie zu Tolkiens "Der Herr der Ringe". Die Geschichte aus Mittelerde könnte absolut alles liefern, was der Fantasy-Fan sich wünschen kann: Fabelwesen, Schlachten, Pathos. Langsam dümpeln auch die ersten Infos zu dem Mammutprojekt ein.

Was kostet der Spaß?

Fakt ist: Es wird teuer, teurer, am teuersten. Etwa 250 Millionen US-Dollar nahm Amazon in die Hand, um überhaupt an die globalen Ausstrahlungsrechte zu kommen. Für die Dreharbeiten selbst sind offenbar weitere 750 Millionen für alle Staffeln eingeplant. Amazon berappt also etwa eine Milliarde US-Dollar. Damit kostet die Serie dreimal so viel wie die HDR-Film-Trilogie und könnte die teuerste Serien-Produktion aller Zeiten werden. Für diesen astronomisch hohen Preis sollte das Großprojekt nicht nur den HDR-Fans von damals, sondern auch den "Game of Thrones"-Fans Herz und Couch wärmen.

Wo soll das Ganze laufen?

Die Serie soll exklusiv auf dem hauseigenen Streaming-Dienst Amazon Prime Video laufen, der in vielen Ländern von mehr Menschen genutzt wird als Netflix. Bestandskunden dürften sich also über diesen Neuzugang in ihrer Mediathek freuen, alle anderen werden gezwungenermaßen Amazon Prime Kunde, um dem Spektakel aus Mittelerde beizuwohnen. Das dürfte, spätestens wenn alle ihre kostenlose Test-Mitgliedschaft aufgebraucht haben, ordentlich Geld in Amazons Kassen spülen.

Um Frodo Beutlin wird es in dem Prequel zu "Der Herr der Ringe" jedenfalls nicht gehen.(© 2017 picture-alliance / dpa)

Worum geht es in der Serie?

Tja, das wüssten wir auch gern! Bekannt ist, dass es sich um ein Prequel handeln wird. Also um eine Zeit VOR der Geschichte, die uns bekannt sind. Das heißt: Die Serie ist nicht einfach eine Neuverfilmung von Frodos Reise nach Mordor, sondern rankt um Geschichten, die sich davor ereignet haben. Welche Storys aus Mittelerde darin erzählt werden könnten? Wir müssen euch enttäuschen: Tolkiens "Das Silmarillion" wird es allem Anschein nach nicht werden. Vielleicht bekommt der in den Filmen vernachlässigte Tom Bombadil ja endlich seinen großen Auftritt? Oder doch der Hexenkönig von Angmar? Wir haben uns schon mal ein paar Gedanken gemacht.

... Und sonst so?

Die Fantasy-Saga soll zusammen mit Warner Bros. Television umgesetzt werden. Das trifft sich gut, denn die Film-Sparte der Firma hat bereits Erfahrung mit Tolkiens Werken. Die Milliarde US-Dollar ist für eine Staffel angesetzt, später sollen mehrere folgen – und noch ein Spin-Off! Da es noch nicht einmal einen Drehbuchautor gibt und das Mammutprojekt generell noch in den Kinderschuhen steckt, rechnen wir vor 2020 nicht mit dem Serien-Debüt. Es werden also noch gefühlt ein paar Zeitalter vergehen. Wir sind aber jetzt schon genau so Feuer und Flamme wie der Balrog von Morgoth.


Weitere Artikel zum Thema
HomePod: Veröf­fent­li­chung schon nächste Woche?
Francis Lido
Der HomePod soll bald erscheinen
Das Warten hat wohl bald ein Ende: Der HomePod erhält die FCC-Zertifizierung und könnte in Kürze auf den Markt kommen.
Drake veröf­fent­licht über­ra­schend zwei neue Titel auf Spotify & Co.
Francis Lido
Drake auf Apples WWDC
Unverhofft hat Drake zwei neue Tracks veröffentlicht. Zumindest einen davon könntet ihr demnächst häufiger im Radio oder bei Spotify hören.
Amazon bringt Alexa auf alle Android-Smart­pho­nes
Francis Lido
Mit einem Smartphone könnt ihr Alexa nun auch ohne Echo nutzen
Millionen von Android-Nutzern können ihr Smartphone nun via Alexa steuern. Möglich macht das ein Update der Alexa-App.