An diesem Song arbeitete "Cranberries"-Sängerin Dolores vor ihrem Tod

Der plötzliche Tod der Cranberries-Sängerin Dolores O'Riordan hinterließ Trauer, Ungläubigkeit und die Erinnerung an ihren größten Hit "Zombie". Dass sie gerade dabei war diesen mit "Bad Wolves" neu aufzunehmen, wussten wohl die wenigsten. 

Die Irische Rockband "The Cranberries" landete 1994 mit "Zombie" auch in Deutschland einen Nummer 1 Hit. Der stimmgewaltige Song über den Nordirlandkonflikt sollte ausgerechnet dieses Jahr ein neues Hardrock-Gewand bekommen: Zusammen mit der US Metal-Band "Bad Wolves" wollte Frontsängerin Dolores O'Riordan eine Cover-Version aufnehmen. Doch leider kam es dazu nicht mehr: Am Montag, den 15. Januar wollte Dolores dafür im Tonstudio stehen, tragischer Weise wurde dieses Datum der Todestag der 46-Jährigen. Nun veröffentlichen die "Bad Wolves" das Cover-Stück ohne den Gesang von Dolores, dafür mit dem eigenen Frontsänger Tommy Vext. Die Erlöse sollen dabei den drei Kindern von Dolores O'Riordan zugute kommen.

"Es war die größte Ehre für uns zu wissen, dass sie unsere Version mochte und darüber singen wollte."

In dieser Metal Cover-Version vom Kulthit "Zombie" sollte Dolores O' Riordan eigentlich mitwirken. Nun veröffentlichen die "Bad Wolves" das Stück ohne die ikonische Stimme. Seit dem 19. Januar gibt es die Hardrock-Version von "Zombie" unter anderem auf YouTube zu hören. Wie findet ihr sie?

Bad Wolves"-Frontsänger Tommy Vext sagt: „Es war die größte Ehre für uns zu wissen, dass [Dolores O'Riordan] unsere Version mochte und darüber singen wollte. Wir sind tief betroffen über den plötzlichen Verlust von Dolores und werden die Erlöse aus dem Verkauf des Songs an ihre drei Kinder spenden.“ Letztes Jahr erst schlossen sich Tommy Vext, John Boecklin, Chris Cain, Doc Coyle und Kylie Konkiel unter dem Band-Namen "Bad Wolves" zusammen und präsentierten ihre erste Video-Single "Learn to Live". "

Der Tod von Dolores O'Riordan brachte übrigens auch den Kulthit "Zombie" wieder zurück in die Charts.


Weitere Artikel zum Thema
"PUBG Mobile" läuft auf Huawei-Smart­pho­nes künf­tig schnel­ler
Christoph Lübben
Die schöne Grafik von "PUBG Mobile" soll mit "GPU Turbo" von Huawei noch flüssiger über den Screen laufen
Flüssiger “PUBG Mobile” auf Huawei-Smartphones spielen – das Feature “GPU Turbo” soll speziell bei diesem Titel für mehr Leistung sorgen.
Food-Blogs und Apps: Rezepte aus den gesün­des­ten Ländern der Welt
Tina Klostermeier
Vor allem kulinarisch Experimentierfreudige dürften mit diesen Food-Blogs und Rezepte-Apps Lust aufs Kochen bekommen.
Weniger Fastfood und häufiger kochen, um fitter oder schlanker zu werden: Wir haben die passenden Rezepte aus den gesündesten Ländern der Welt.
"Call of Duty: Black Ops 4": Im August star­tet Multi­player-Beta
Francis Lido
Ab Anfang August können PS4-Spieler "Call of Duty: Black Ops 4" ausprobieren
Es wird zwei Betas zu "Black Ops 4" geben – eine für den Standard-Multiplayer- und eine für den Battle-Royale-Modus. Los geht es auf der PS4.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.