Analyst: Jeder zehnte iPhone-Besitzer kauft eine iWatch

Die iWatch wird von Apple für nur 250 Dollar verkauft werden und so eine schnelle Verbreitung finden: 10 Prozent aller iPhone-Besitzer werden bis Ende 2015 das iWearable kaufen und am Arm tragen, prognostiziert laut AppleInsider der Analyst Keith Bachman von BMO Capital Markets.

33,5 Millionen iWatches sollen also im ersten Jahr nach der Einführung, die für Oktober erwartet wird, verkauft werden. Den günstigen Preis zieht Bachman aus der Annahme, dass Apple seine Smartwatch mit einer Gewinnspanne von nur 25 Prozent an den Mann bringen werde.

Apple muss mehr bieten als Fitness und Gesundheit

Mittelfristig müsse Apple der iWatch mehr Funktionen spendieren als nur Gesundheits- und Fitnessanwendungen, die auf die verbauten Sensoren und das in iOS 8 integrierte Apple Health basieren. Um auf eine Marktdurchdringung von 20 Prozent der iPhone-Besitzer zu kommen, müsse Cupertino Apps und Funktionen liefern, welche die iWatch zu einem wertvollen Arbeitsgerät machen, wie es bereits beim iPad der Fall ist. Dieses war 2010 Apples letzte neue Produktkategorie und ein massiver Erfolg.

Bereits wenige Tage zuvor hatte ein Analyst der UBS der iWatch astronomische Erfolge prophezeit. Der bisher geringe Erfolg von Smartwatches sowie die Tatsache, dass das Apple-Wearable nocht gar nicht angekündigt ist, sollten derartige Prognosen allerdings etwas dämpfen. Ob wirklich ein zweistelliger Prozentsatz aller iPhone-Besitzer die Apple-Uhr am Handgelenk tragen möchte, wird sich erst noch zeigen müssen.


Weitere Artikel zum Thema
Home­land: Erste Folge von Staf­fel 6 steht auf iTunes zum Down­load bereit
Christoph Groth
Homeland Claire Danes
"Fair Game": Kaum ist die erste Folge der 6. Staffel von "Homeland" über US-Bildschirme geflimmert, da bietet Apple sie auch schon auf iTunes an.
Nintendo Switch: Mitge­lie­fer­ter Joy-Con Grip lädt die Control­ler nicht
Marco Engelien
Wollt Ihr die Joy-Cons beim Spielen laden, braucht Ihr eine zusätzliche Halterung.
Akkufrust programmiert: Ohne Zubehör lassen sich die Joy-Cons der Nintendo Switch beim Zocken nicht mit Strom versorgen. Wer das will, muss löhnen.
Face­book: Redak­tion von "Correc­tiv" soll deut­sche Falsch­mel­dun­gen entlar­ven
Christoph Groth
Facebook möchte Euren News Feed von Fake News bereinigen
Was tun gegen Fake-News? Facebook setzt auf deutsche Expertise: Die Redakteure des Recherchezentrums "Correctiv" sollen künftig Enten herausfiltern.