Analyst: Samsung Galaxy Fold könnte Apple vor Probleme stellen

Supergeil !7
Das Samsung Galaxy Fold ist das erste marktreife Smartphone mit Falt-Display
Das Samsung Galaxy Fold ist das erste marktreife Smartphone mit Falt-Display(© 2019 Samsung)

Das Samsung Galaxy Fold ist das erste offiziell vorgestellte Smartphone, dessen Bildschirm auseinander gefaltet werden kann. Auch wenn Apple zum gegenwärtigen Zeitpunkt vielleicht noch gar nicht auf ein solches Design setzen möchte, könnte die Technologie mittelfristig für die Kalifornier zu einem Problem werden.

Als Samsung am 20. Februar das Galaxy Fold vorgestellt hat, war der Überraschungsmoment längst verflogen. Schon seit vielen Monaten war klar, dass der Hersteller aus Südkorea an einem solchen Smartphone arbeitet. Nun besitzt das Gerät auch einen Namen und ein Preisschild. Trotz der vielen Vorzeichen könnte das Galaxy Fold aber für Apple zu einem Problem werden, findet Business Insider zufolge ein Analysten-Team von Goldman Sachs. Offenbar könnte Samsung einen großen Vorsprung vor Apple bekommen.

Exklusive Technologie

Auf dem Gebiet der faltbaren OLED-Displays habe Samsung dem Bericht nach einen technologischen Vorsprung von mindestens zwei Jahren. Anderen Herstellern sei es daher unmöglich, ohne die Hilfe des Herstellers in naher Zukunft ein vergleichbares Produkt in großer Stückzahl herzustellen.

Sollte Samsung den Vorsprung halten und es gleichzeitig schaffen, das Galaxy Fold weiterzuentwickeln sowie den Preis für das High-End-Smartphone zu senken, könnte sich für Apple daraus ein echtes Problem entwickeln. Das US-Unternehmen soll mit LG zusammenarbeiten, um im OLED-Markt unabhängiger von Samsung zu werden. Wann aus der Kooperation auch faltbare Bildschirme hervorgehen könnten, ist aktuell aber nicht bekannt. Die Frage ist also, wie schnell Apple ein Konkurrenzprodukte in den Handel bringen könnte.

An anderer Stelle muss Apple sich aktuell wohl keine Sorgen machen: Das Galaxy Fold soll 2.000 Euro kosten. Entsprechend ist es unwahrscheinlich, dass Samsungs Super-Premium-Modell für einen direkten Einbruch der iPhone-Verkaufszahlen sorgen wird.


Weitere Artikel zum Thema
iOS 12.2 ist da: Vier neue Animo­jis, bessere Sprach­nach­rich­ten und mehr
Jan Johannsen
Die vier neuen Animojis kommen nur auf die X-iPhones.
iOS 12.2 ist fertig. Die vier neuen Animojis kommt nur auf die iPhones mit einem X im Namen, aber auch für alle anderen Modelle gibt es Neuerungen.
Apple Card: Das ist Apples Kredit­karte
Marco Engelien
Tim Cook stellt Apple Card vor
Den Bezahldienst Apple Pay gibt es schon seit 2015. Jetzt legt Apple mit einer eigenen Kreditkarte nach. Was die Apple Card kann, erfahrt ihr hier.
Apple Arcade: Neues Games-Abo für Smart­pho­nes, Desktop und Apple TV
Michael Penquitt
Über 100 exklusive Titel werden auf Apple Arcade spielbar sein.
Apple will künftig mit seinem neuen Spiele-Abo Apple Arcade Gamer jedes Alters vor den Bildschirm locken. So soll der Spiele-Service aussehen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.