Analyst schätzt Foxconn-Auftrag: 90 Millionen iPhone 6

Her damit !22
Das iPhone 5s verkauft sich gut: Analyst Wei Chen erwartet für das iPhone 6 noch bessere Zahlen
Das iPhone 5s verkauft sich gut: Analyst Wei Chen erwartet für das iPhone 6 noch bessere Zahlen(© 2014 CURVED)

Deutliche Produktionssteigerung: Apple könnte bei Foxconn insgesamt 90 Millionen iPhone 6 für dieses Jahr bestellen. Mit dieser Zahl rechnet zumindest der Analyst Wei Chen von Citigroup Global Markets, wie digitimes berichtet. Auch die Gesamtmenge an iPhones soll im Vergleich zum letzten Jahr nochmals kräftig ansteigen. 

Wenn es nach Chen geht, sollen auch die Gesamtliefermengen von Apple-Smartphones um 23 Prozent höher ausfallen als im letzten Jahr. Somit würde das Wachstum im Vergleich zum Vorjahr um 10 Prozent steigen. Auch wenn das Geschäft für Apple demnach besser denn je laufen würde, sieht der Analyst für den weltweiten Gesamtabsatz an Smartphones für 2014 eine Sättigung: Seiner Berechnung nach werde das Absatzwachstum in 2014 abnehmen und von 40 Prozent im Vorjahr auf 28 Prozent fallen.

Rohlinge von Foxconn und letzter Produktionsschritt in Arizona?

Es bleibt weiterhin unklar, ob das iPhone 6 nun eine besonders kratzfeste Saphirglas-Oberfläche erhalten wird oder nicht. Sollte es der Fall sein, bleibt die Frage offen, wo Apple die Gläser in Auftrag geben wird und ob der Zusammenbau aus iPhone-6-Rohling, Saphirglas und vielleicht sogar Solarzellen in China oder aber in Arizona stattfindet. Erst Ende Januar hieß es aus inoffiziellen Quellen, dass Apple eine große Fabrik in dem US-Bundesstaat in Betrieb nehmen und dort an kritischen iPhone-Bauteilen arbeiten werde.


Weitere Artikel zum Thema
Fotos unkom­pri­miert per WhatsApp verschi­cken: Mit dieser App funk­tio­niert's
Jan Johannsen
Steg tarnt Dateien und schmuggelt sie so über WhatsApp.
Beim Versand unkomprimierter Bilder über WhatsApp hilft die App "Steg", die nebenbei sämtliche Dateitypen über den Messenger schmuggelt – und zwar so.
Google Pixel 2: Alle drei Modelle sollen Snap­dra­gon 835 erhal­ten
Michael Keller1
Der Nachfolger des Pixel XL heißt während der Entwicklung mutmaßlich "Muskie"
Das Google Pixel 2 soll Ende des Jahres erscheinen – und offenbar in allen drei Ausführungen den Snapdragon 835 als Herzstück nutzen.
Google arbei­tet an smar­ten Drag'n'Drop-Featu­res für Android
1
Das Patent von Google beschreibt ein neues Drag'n'Drop-System für Inhalte
Inhalte via Drag'n'Drop zwischen mehreren Apps verschieben: Google arbeitet an einem Android-Feature, das Euch die Bedienung erleichtern könnte.