Android 11 enthüllt: Das sind die neuen Features

Google hat die erste Entwickler-Preview von Android 11 veröffentlicht. Während App-Entwickler mit dieser ihre Anwendungen auf das künftige Update vorbereiten können, dürfte euch etwas anderes interessieren: Die neuen Features von Android 11. Wir verraten euch, welche das sind.

Wenn ihr künftig in den Flugmodus wechselt, bleibt Bluetooth aktiviert, berichtet 9to5Google. Dies ist ein häufig gewünschtes Feature. Zum Hintergrund: Immer mehr Hersteller verzichten bei ihren Smartphones auf einen Klinkenanschluss für Kopfhörer. Der Trend geht hin zur kabellosen Musikwiedergabe. Dies sorgt in Flugzeugen allerdings für Probleme.

Versetzt ihr euer Handy in den Flugmodus, wird bislang auch die Bluetooth-Wiedergabe gekappt. Push-Benachrichtigungen auf eure Smartwatch oder die Musik-Wiedergabe an eure Kopfhörer werden also unterbrochen. Zwar könnt ihr derzeit Bluetooth manuell wieder einschalten, aber befriedigend ist dies nicht. Dank Android 11 soll das Ärgernis bald der Vergangenheit angehören.

Optimierungen für Motion Sense und Dark Mode

Google scheint zudem das Motion-Sense-Feature des Pixel 4 (XL) zu erweitern. Ihr könnt mit Handbewegungen eure Musik anhalten, die Wiedergabe fortsetzen oder zum nächsten Lied springen. Max Weinbach von XDA Developers zeigt in einem Video über diesem Artikel, wie dies in der Praxis aussieht.

Auch für viele andere Smartphones neu: Ab Android 11 könnt ihr für den systemweiten Dark Mode einen Zeitplan erstellen. Ihr legt zum Beispiel fest, dass sich das dunkle Design nur zu bestimmten Uhrzeiten aktiviert oder sich erst nach Sonnenuntergang einschaltet und euer Handy mit dem Sonnenaufgang wieder zum hellen Design wechselt. Wer ein Samsung Galaxy mit Android 10 und One UI 2.0 nutzt, kennt dieses Feature schon.

Fokus auf eure Sicherheit

Wie bereits vermutet, legt Google künftig noch mehr Wert auf eure Privatsphäre. Eine Neuerung haben sich die Entwickler womöglich von Apple abgeschaut: Unter Android 11 lässt sich genauer festlegen, welche Berechtigungen ihr Apps erteilt. Ihr könnt zum Beispiel sagen, dass eine Anwendung nur einmalig auf euren Standort zugreifen darf oder nur, wenn ihr die App auch gerade nutzt. Zudem ist wohl einstellbar, dass ihr nicht mehr durch eingehende Push-Nachrichten gestört werdet, wenn ihr gerade ein Video aufnehmt.

Auch der Scoped Storage taucht in Android 11 wieder auf. Diese Privacy-Funktion war bereits für Android 10 ein Thema. Für App-Entwickler allerdings freiwillig. Das Feature soll künftig zur Pflicht werden. Bisher können Apps, die Zugriff auf euren Speicher haben, auf eine Fülle von Daten zugreifen. Dies hat jedoch einige Nachteile (Stichwort: Privatsphäre und Sicherheit). Die Apps bekommen daher einen eigenen Speicherbereich zugeordnet und nicht mehr Zugriff auf den gesamten Nutzerspeicher.

Übersichtlichere Benachrichtigungsleiste und Bildschirmrekorder

Darüber hinaus integriert Google einen Bildschirmrekorder; dies war ursprünglich bereits für Android 10 geplant. Ihr benötigt also nicht mehr zwingend eine Drittanbieter-App, wenn ihr Bildschirminhalte aufnehmen wollt. Die Neuerung findet ihr in den Schnelleinstellungen. Eine Audioaufnahme, wie unter Samsungs One UI 2.0, scheint es allerdings nicht zu geben; zumindest bislang.

Eine bessere Übersicht erwartet euch mit Android 11 in der Benachrichtigungsleiste. Diese unterteilt Google künftig anders: Nachrichten, stumme Nachrichten und eure Musikwiedergabe sind etwa klar getrennt. Zudem gibt es künftig wohl eine nutzerfreundlichere Version von eurem Verlauf. Ihr könnt also rasch auf einen Blick sehen, welche Push-Benachrichtigungen ihr zuletzt bekommen habt. Eine solche Historie gibt es bereits, aber sehr versteckt.

Screenshots intelligent in die Länge ziehen

Google arbeitet wohl auch an Scrolling-Screenshots. Wenn ihr also zum Beispiel eine Bildschirmaufnahme einer Internetseite erstellt, könnt ihr diese leicht erweitern. Auf dem Screenshot ist dann nicht nur der auf eurem Bildschirm angezeigte Inhalt zu sehen. Ihr haltet auch den Inhalt fest, der auf der Seite weiter unten ist.

Reverse Charging für das Pixel 5?

Anscheinend gibt es in Android 11 auch einen Hinweis, der auf ein neues Feature des kommenden Google Pixel 5 hindeutet. Wie dieses aussehen könnte, zeigt ein erstes Bild. Mit dem Smartphone könnt ihr offenbar andere Handys aufladen. Diese Funktion ist auch als Reverse Wireless Charging bekannt und kommt bei anderen Herstellern bereits seit Längere zum Einsatz. Beispiele dafür sind das Galaxy S10 und das Huawei P30 Pro.

Zwar handelt es sich bei der ersten Entwickler-Preview um eine sehr frühe Version von Android 11, allerdings scheint diese bereits sehr stabil zu laufen. Wir raten dennoch davon ab, diese auf einem Smartphone zu installieren, das ihr täglich nutzt. Beachtet außerdem, dass nicht alle genannten Features es zwangsläufig auch in die finale Version schaffen. Wie der Update-Zeitplan von Google aussieht, verraten wir euch in diesem Artikel.


Weitere Artikel zum Thema
Pixel 4a 5G gele­akt: Schon fast ein Pixel 5
Lars Wertgen
Das Pixel 4a 5G unterstützt – der Name verrät es bereits – den 5G-Standard.
Am 30. September stellt Google das Pixel 4a 5G vor. Euch erwartet so etwas wie ein Pixel 5 Lite, wie aus einem XXL-Leak hervorgeht.
Google Pixel 5 vorab enthüllt: Dieser Leak lässt keine Fragen mehr offen
Francis Lido
Her damit22Das Google Pixel 5 sieht dem Pixel 4a (Bild) wohl ziemlich ähnlich
Kamera, Display, Preis und Co.: Kurz vor dem Launch des Google Pixel 5 nimmt ein Riesen-Leak wohl alles vorweg.
Pixel 5 und Pixel 4a 5G: Google legt sich auf einen Termin fest
Lars Wertgen
Her damit15Vom Google Pixel 4a wird es auch eine 5G-Variante geben
Noch vor Ende des Monats stellt Google zwei neue Smartphones vor: das Google Pixel 5 und Pixel 4a 5G. Das hat der Hersteller offiziell bestätigt.