Android 12: So will Google ein Kern-Problem des OS beseitigen

Von Android 12 sollen nicht nur Google-Smartphones wie das Pixel 5 (Bild) profitieren
Von Android 12 sollen nicht nur Google-Smartphones wie das Pixel 5 (Bild) profitieren(© 2020 CURVED)

Updates für Android-Apps verbreiten sich oft nur langsam – von OS-Updates selbst ganz zu schweigen. Mit Android 12 will Google das offenbar endlich ändern. Außerdem könnte das Betriebssystem auf Smartphones verschiedener Hersteller einheitlicher werden – aber es gibt auch einen Haken.

Der Schlüssel für deutlich beschleunigte Updates liege in der sogenannten "Android Runtime" (ART), berichtet XDA Developers. Die ART übersetzt den Code einer App in konkrete Befehle. Mit Android 12 ändert Google offenbar die Art, wie das Betriebssystem den Code liest. Auf diese Weise könnten App-Entwickler und Google selbst deutlich schneller einzelne Verbesserungen oder Sicherheits-Updates ausspielen. Dies ginge direkt über den Google Play Store – weshalb ihr nicht mehr Wochen oder Monate auf das nächste größere Update warten müsstet.

Apps zunächst langsamer?

Durch diesen Schritt könnte außerdem das Verhalten der Apps einheitlicher werden – auf Geräten verschiedener Hersteller. Dies ist allerdings nicht nur ein Vorteil. Denn viele Unternehmen haben ihre eigenen Wege gefunden, um bestimmte Apps zu beschleunigen oder zu verbessern. Diese Tweaks wären mit der neuen ART von Android 12 nicht mehr möglich.

Damit Updates euer Smartphone schneller erreichen, hat Google schon vor längerer Zeit das sogenannte "Project Mainline" ins Leben gerufen. Mit Android 12 soll die ART ein eigenes Mainline-Modul werden. Dies sei die Grundlage dafür, um zum Beispiel einzelne Bug-Fixes direkt über den Google Play Store auszuliefern.

Nicht der erste Versuch

Google hat in der Vergangenheit schon öfter Versuche unternommen, um Updates schneller auf eure Geräte zu bringen. Ein Beispiel hierfür sind etwa die sogenannten "Seamless Updates", durch die Sicherheits-Aktualisierungen direkt installiert werden können. Aber etwa Samsung hat diese Methode zunächst nicht implementiert, bis Google sie ab Android 11 zur Pflicht gemacht hat.

Es wird sich zeigen, wie viel Effekt das Project Mainline und die neue ART tatsächlich darauf haben, wie schnell Android-Updates euer Smartphone erreichen. Denn es gibt diese Hoffnung nicht erst für Android 12, sondern schon seit Langem. Mit jeder neuen Android-Version keimen die Gerüchte wieder auf, dass es dieses Mal wirklich eine merkliche Verbesserung in diesem Bereich gibt.


Weitere Artikel zum Thema
Xiaomi Redmi K40 mit längs­ter Akku­lauf­zeit auf dem Markt?
CURVED Redaktion
Auch der Nachfolger des Xiaomi Redmi K30 Pro (Bild) dürfte eine Mehrfach-Kamera mitbringen
Das Xiaomi Redmi K40 könnte schon bald erscheinen. Gerüchten zufolge könnte das Smartphone durch ein Feature glänzen: eine enorm lange Akkulaufzeit.
Galaxy S21 im Hands-On: Erstein­druck zum neuen Samsung-Handy
Christoph Lübben
Nicht meins9Das Galaxy S21 ist da. Und wirkt wie ein alter Bekannter
Das Galaxy S21 im Hands-On: Erfahrt noch vor dem Test, was wir von dem neuen Samsung-Flaggschiff halten und wie es sich anfühlt.
iPhone 13: Dieses Feature könn­ten wir jetzt alle gut gebrau­chen
Sebastian Johannsen
Bekommt das iPhone 13 einen Fingerabdrucksensor im Display?
Das Phone 13 Apple könnte ein Feature bieten, das derzeit sehr nützlich wäre. Schafft es die Funktion in das fertige Gerät?