Android 4.2 – neue Gerüchte um die kommende Android-Version

Eine offizielle Ankündigung von Google zur nächsten Android-Version gibt es zwar bislang nicht, die Gerüchteküche ist aber in den letzten Tagen so richtig in Wallung geraten. Von der Zeit her ist es aber durchaus passend, denn in den vergangenen Jahren hat Google immer im Herbst eine neue Android-Version vorgestellt – warum sollte das 2012 anders sein?

Android 4.2 – Key Lime Pie oder Jelly Bean?

Aller Voraussicht nach wird die künftige Android-Version die Nummer 4.2 und den Codenamen Key Lime Pie tragen. In manchen Medienberichten heißt es auch, dass Version 4.2 weiterhin unter dem Codenamen Jelly Bean läuft und Key Lime Pie dann demnach erst die nächste große Version wird. Die Tatsache, dass wohl es Android 4.2 und nicht Android 5.0 wird, lässt darauf schließen, dass es wir bei der kommenden Version von Googles Mobil-OS mit eher kleineren Änderungen rechnen dürfen und dass es wohl nicht die ganz große Neuheit mitbringen wird. Das soll jedoch nicht negativ gemeint sein, denn wenn man den Gerüchten rund um Android 4.2 Glauben schenken darf, dann erwartet uns dennoch ein tolles neues Betriebssystem, das die Verbesserungen, die die letzten Versionen kontinuierlich brachten, weiterhin genauso kontinuierlich und konsequent fortsetzt.

Customization Center

Auch wenn die Neuerungen von Android 4.2 nichts weltbewegend Neues bringen, so sind sie doch recht interessant für die Nutzer, wenn man den Gerüchten Glauben schenken darf. Die größte, offensichtlichste und wichtigste Neuerung wird demnach ein sogenanntes Customization Center werden. Es soll die Schaltzentrale werden für alles, was der Nutzer an seinem Smartphone individuell anpassen kann, also Klingelton, Hintergrund, Lockscreen-Hintergrund etc. So weit noch nichts Besonderes, da zumindest halbwegs erfahrene User das alles heute schon problemlos können. Allerdings heißt es auch, dass Google zukünftig Updates unabhängig vom Hersteller anbieten will.

Unabhängige Updates vom Hersteller würden eine wirkliche Verbesserung des Android-Systems darstellen.

Updates unabhängig vom Hersteller

Die Hersteller können weiterhin ihre eigenen Nutzeroberflächen wie HTC Sense, Samsungs TouchWiz oder Motorolas Moto UI anbieten. Wenn Google jedoch eine neue Android-Version fertig hat, dann kann diese auf die Geräte verteilt werden, ohne dass der Hersteller seine eigene UI auch schon fertig haben muss. Nutzer, die auf die Hersteller-UI nicht verzichten wollen, können dann entweder warten, bis der Hersteller so weit ist, oder aber sie führen ein Update durch und rüsten die Hersteller-UI dann später nach, sobald sie verfügbar ist. Das sollte dazu führen, dass die Nutzer weniger unzufrieden sind über die schlechte Update-Politik mancher Hersteller, eventuell sogar dazu, dass die Hersteller sich mit Updates mehr beeilen (ob das nun gut oder schlecht ist, sei mal dahingestellt), vor allem aber führt es wohl zu weniger Fragmentierung der verschiedenen Android-Versionen, weil Updates einfach recht zeitnah ausgerollt werden können. Für den Nutzer ist das natürlich toll, außerdem hat er dann die Wahl, ob er ein Smartphone mit entsprechender Nutzeroberfläche möchte oder lieber Vanilla Android.

Google Now als interaktive Hilfe-Funktion

Wie es heißt, wird für Android 4.2 auch Google Now überarbeitet, die Funktion, die mit Android 4.1 Jelly Bean neu eingeführt wurde. Neu soll eine Art Hilfe-Funktion für Smartphone-Neulinge sein, die Antworten gibt auf Fragen wie „Wie aktiviere ich Bluetooth?“ oder „Wo stelle ich mein Smartphone auf lautlos?“. Was für alte Android-Hasen fast ein bisschen lächerlich klingt wird so manchem Android-Einsteiger das Leben sicher deutlich erleichtern – auch denen, die nicht gerne Betriebsanleitungen lesen. Ob Google Now weitere Neuerungen erfahren wird, dazu ist noch nichts bekannt, wir sind aber auf jeden Fall gespannt.

Google Now - die interaktive Hilfefunktion wird überarbeitet. | Foto: Google

Google Play in neuem Gewand

Überarbeitet werden soll auch der Google Play Store. Dabei geht es wohl weniger um die inhaltliche und optische Ausrichtung als vielmehr um verschiedene weitere Bezahl-Methoden, vereinfachte In App-Micro Transactions und personalisierte Suche. Außerdem soll der Play Store in das Notification Center integriert werden. Weiterhin neu sein soll Project Roadrunner, wodurch die Akkulaufzeit von Smartphones und Tablets verbessert werden soll. Und auch der Videoplayer bekommt unter Android 4.2 scheinbar ein Update. Wir sind gespannt was dran ist an den Gerüchten rund um Android 4.2. Bisher klingt das alles auf jeden Fall recht interessant.

Update:
Wie androidandme.com berichtet, handelt es sich bei den Gerüchten um ein Fake – so ganz glauben wollen wir das noch nicht, weil vor allem das Customization Center und die damit einhergehenden Neuerungen eine tolle Sache wären. Erwähnt wollten wir es aber trotzdem mal haben – vielleicht stellt sich ja doch noch heraus, dass die eine oder andere Information der Wahrheit entspricht.