Android 4.4 KitKat - was wir vom Schokoriegel erwarten

Das neue Android-Betriebsystem 4.4 wird KitKat heißen. Anfang Oktober hatten Nestlè und Google die Katze aus dem Sack gelassen und den Marketing-Coup bekannt gegeben. Im Gegenzug wird in 19 Ländern auf ca. 50 Millionen KitKat-Verpackungen für Android geworben und Käufer können bis zu 1000 Nexus 7 sowie Google-Play-Gutscheine gewinnen.

iOS 7 von Apple hatte im September bereits für Furore gesorgt. Wann Google das Betriebsystem vorstellen und nachziehen wird, ist ungewiss - engadget.com will vermuten, dass es vielleicht am 28. Oktober kommen könnte [Update: Termin steht immer noch nicht fest.]. Sicher ist das aber nicht. Was Nutzer jedoch vom neuen Betriebsystem erwarten können, habe ich für euch mal zusammengetragen.

Anpassung des Designs

Im Gegensatz zu Apples Veröffentlichung bei iOS 7, ist bisher nur sehr wenig über KitKat bekannt. Es ist aber zu erwarten, dass das Design und die Benutzeroberfläche angepasst und einer Änderung unterzogen werden. So soll an den Benachrichtigungen gearbeitet werden und die Farben sollen individueller an das Gerät angepasst werden. Ein wirklich authentisches Erleben von Android 4.4 wird es aber wohl nur für das Nexus 7 und deren Verwandte 4, 5 und 10 geben, denn andere Hersteller wie LG, Samsung oder Sony, werden das Betriebsystem wie üblich eigens anpassen, um ein Unterscheidungsmerkmal im hart umkämpften Markt aufzuweisen. Vielleicht ändert sich auch gar nichts, denn böse Zungen behaupten ja, Apple hätte beim iOS 7 von Google massiv Ideenklau betrieben - Google könnte sich diesbezüglich eigentlich ausruhen.

Stärkere Cloud-Integration

Gerüchten zu Folge soll KitKat noch mehr als bisher in die Richtung eines cloudbasierten Betriebssystems gehen. Der Ansatz macht durchaus Sinn, hat Google mit ChromeOS eine stark cloudbasierte Plattform für Laptops und PCs. Das hieße vor allem, dass Android wohl zukünftig noch mehr Daten in der Cloud speichern wird, so wie es Apple mit iCloud bereits macht. Einzelne Dienste wie Dropbox oder Goolge Drive sind zwar nicht neu, aber eine stärkere Verknüpfung in das System fehlt noch. So ist es denkbar, dass z.B. Backups zukünftig komplett in die Cloud geschickt werden, rudimentär ist ja schon möglich. So können Fotos bereits zu Google+ als Backup hochgeladen werden, was aber auch bereits für das iPhone möglich ist, sofern man die Google-Plus-App installiert hat.

Geräte-Support für ältere Geräte

Für Android-User älterer Geräte gab es bei Updates oft das Problem, dass die Spezifikationen der Smartphones nicht für das Update zugelassen wurden. Den Herstellern (Sony etc.) war solch ein Update meistens egal und die Nutzer bekamen das Update erst Wochen später bzw. überhaupt nicht. Mit KitKat soll sich das ändern und auch ältere Geräte sollen in den Genuss kommen. Wie Google das umsetzen will, ist spannend - befinden sich doch meistens auf den Geräten spezielle Anwendungen und Oberflächen der Hersteller. Hier geht der Trend vor allem zu Apps, die vom System entkoppelt und über Google Play vermarktet werden. All das soll unter dem sogenannten Google Experience Launcher (GEL) laufen.

Gleitender Bildschirmwechsel

Hatte man in Android bisher den Bildschirm von der Senkrechten in die Horizontale und zurück gedreht, hatte sich der Bildschirm nur sehr mühsam und wenig dynamisch gedreht. Das sah irgendwie veraltet aus und passte so gar nicht zum fortschrittlichen Android. Mit KitKat soll auch das behoben sein und solche Effekte bekommen in Zukunft mehr Dynamik.

"Newsstand" Service wie bei Apple

Mit Android KitKat soll im Google Play die Kategorie Newsstand eingeführt werden oder wie Apple es nennt: Zeitungskiosk. Dann soll es ebenfalls möglich sein, Zeitungen zu abonnieren, wie es bei Apple seit ca. zwei Jahren möglich ist. Magazine können bereits gekauft und abonniert werden.

Fazit

Bisher sind zu den Gerüchten leider kaum wirklich detaillierte Informationen verfügbar. Entweder kann Google Informationen besser geheim halten als Apple oder Android KitKat ist einfach nur ein genialer Marketing-Coup auf internationaler Ebene und wir werden bei der Vorstellung nur wenige Veränderungen erleben dürfen. Aber egal was kommt, die Kooperation zwischen Google und Nestlè hat sich jetzt schon gelohnt und Aufmerksamkeit kam dem neuen Nexus 7 damit auf jeden Fall zu Gute. Sobald der Termin seitens Google bestätigt wurde, werde ich hier ein kurzes Update schreiben.