Android 5.0 Lollipop: Alles Wissenswerte zum Update

Her damit !179
Android 5.0 Lollipop steht ganz kurz vor dem Rollout
Android 5.0 Lollipop steht ganz kurz vor dem Rollout(© 2014 CURVED Montage)

In Kürze ist es endlich soweit und Google beginnt mit der Verteilung von Android 5.0 Lollipop auf die ersten Nexus-Geräte. Das Android Open Source Project (AOSP) wurde bereits um die entsprechenden Quellcode-Stücke ergänzt. Wir nutzen die restliche Wartezeit bis zum Rollout, um Euch zu sagen, was uns mit der neuen Version des mobilen OS erwartet und wann auf welchen Geräten damit zu rechnen ist.

Ungeduldiges Warten in der Android-Community: Mit Android 5.0 Lollipop steht einer der in vielerlei Hinsicht umfassendsten und damit wichtigsten Update-Releases des mobilen OS von Google kurz bevor. Dass die Over-the-air-Aktualisierung aber immer noch auf sich warten lässt und auch noch kein finales Firmware-Image für die Nexus-Geräte zu sehen ist, haben wir uns kurzerhand die jüngste Developer-Preview auf's Nexus 5 geholt und verraten Euch im Folgenden, was an dieser schon sehr finalen Version von Android 5.0 toll ist, was neu ist und inwiefern Ihr euch eventuell umgewöhnen müsst, wenn Lollipop dann auch Eurer Gerät erreicht.

Wann kommt Android 5.0 endlich?

Zunächst: Entgegen einiger euphorischer Meldungen diverser Blogs und Newsseiten ist Android 5.0 Lollipop aktuell noch nicht wirklich "da". Google hat über Nacht lediglich den entsprechenden Quellcode ins AOSP geschoben und ermöglicht somit Herstellern, Entwicklern und Moddern, damit zu beginnen, ihre Software und Produkte anzupassen, sprich ROMs und Firmwares auf Basis von Android 5.0 zu bauen. Die Früchte dieser Arbeiten werden aber noch etwas auf sich warten lassen.

Noch minimalistischer: Der Lollipop-Dialer(© 2014 CURVED Montage)

Otto-Normal-Nutzer nützt dies im Moment also herzlich wenig. In den nächsten Stunden oder Tagen — so genau lässt sich das nie prognostizieren — könne es somit allerdings auch mit den Over-the-Air-Updates losgehen, dann dürften zunächst die Nexus 5 und Nexus 7 (2013) dieses Planeten per Push-Aktualisierung mit Android 5.0 versorgt werden; Nexus 4 und das alte Nexus 7 dürften später folgen. Sobald die geschieht, werden auch die entsprechenden Factory Images bereits stehen, mit denen sich ungeduldige und bewanderte Nutzer die neue Version wie gehabt auch händisch auf ihre Nexus-Geräte flashen können.

Smartphones und Tablets andere Hersteller sind ebenfalls wie gehabt später dran, da die Unternehmen die OS-Version zunächst zeitaufwändig an ihre UIs und Hardware anpassen müssen: Motorolas Smartphones der aktuellen aber auch älterer Generationen werden Lollipop erhalten, ebenso zahlreiche Sony Xperia-Geräte. Auch Samsung, LG, HTC und ASUS haben mehr oder weniger offiziell versprochen, Lollipop innerhalb der nächsten Monate auf zahlreiche ihrer Smartphones zu verteilen. Wie lange das im Einzelfall dauern wird, lässt sich nicht sagen — die Versprechen der Hersteller schwanken zwischen "bald", "schnellstmöglich", "innerhalb von 90 Tagen", "noch 2014" oder "Anfang 2015". Leider müssen sich Besitzer dieser Geräte diesbezüglich in Geduld üben ...

Und worauf warten wir eigentlich so gespannt?

Das Material Design ist die augenscheinlichste Neuerung von Android 5.0 . Das spiegelt sich auch im Standard-Wallpaper wider.(© 2014 CURVED Montage)

Android 5.0 wird vor allem das Aussehen des Google OS grundlegend und konsequent ändern — das Schlagwort lautet Material Design. Noch nie hat Google das Gesicht seines mobilen Betriebssystems so umfassend optimiert und den Nutzern damit eine so einheitliche Erfahrung beschert. Aber auch funktional ändert sich mit Lollipop einiges. Die meisten Features wurden bereits auf der Google I/O und im Rahmen des offiziellen Launchs der neuen Nexus-Modelle bekannt gegeben. Wir haben uns kurz vor dem finalen Release schnell noch die jüngste Developer Preview auf's Nexus 5 installiert, um Euch zu berichten, was uns bei der Nutzung am deutlichsten aufgefallen ist und worauf Ihr Euch also freuen dürft oder einstellen müsst.

Material Design

Natürlich fällt zunächst das neue, allgegenwärtige Material Design ins Auge, das zum einen aus zahlreichen übereinander liegenden Schichte besteht, sehr hell und freundlich wirkt und mit zahlreichen kleinen Animationen für Dynamik sorgt: Neue Fenster oder Apps poppen nicht mehr auf, sie kommen stets aus einer Ecke oder Richtung auf den Screen gefahren. Und Sidebars: Überall, selbst in Google Now gibt es nun die Sidebar am linken Rand, die Eurer Profilfoto trägt und Euch die App-Einstellungen darbietet.

Lockscreen

Der Lockscreen zeigt nun standardmäßig sämtliche Benachrichtigungen an, die direkt von dort auch geöffnet oder weggewischt werden können. Unten links findet sich fortan ein Telefonshortcut, der direkten Zugriff auf den Dialer erlaubt. Aber Achtung: Das führt dazu, dass ein Wischen vom linken Rand in die Mitte des Lockscreens die Telefonie-App öffnet, statt das Gerät zum Homescreen zu entsperren — dafür ist nun ein Wischen von unten nach oben notwendig, während ein Swipe von links die Kamera aktiviert.

Der Lockscreen unter Android 5.0(© 2014 CURVED Montage)

Benachrichtigunsgleiste mit Quicksettings

Die Quicksettings über der Notification Area können sowohl bei entsperrtem Gerät als auch auf dem Lockscreen durch zweifaches Herunterziehen geöffnet werden. Hier ist der Shortcut zum Aktivieren der Taschenlampe, sprich des LED-Blitzes ebenso neu wie der "Bildschirm übertragen"-Button, der Euer Smartphone über einen Chromecast auf den TV spiegelt.

Über das Zahnrad in der Leiste ganz oben gelangt Ihr in das vollständige Einstellungsmenü und das Benutzerfoto rechts in der Ecke öffnet die Nutzerauswahl, eine weitere Neuheit von Android 5.0.

Benachrichtigungen unten, Quicksettings darüber(© 2014 CURVED Montage)

Mehrere Benutzer auf einem Smartphone

Lollipop bringt ein Tablet-Feature auf's Smartphone: Fortan könnt Ihr auch auf eurem mobilen Begleiter sowohl Zugänge für andere Nutzer als auch Gast-Zugänge einrichten. Diese präsentieren dann ein komplett jungfräuliches Gerät ohne Zugriff beispielsweise auf Eure Fotos oder Apps, oder eben eines, das nach dem Gusto des/r festen Alternativ-Nutzers eingerichtet ist. Darüber hinaus darf festgelegt werden, ob Gast und alternative Nutzer auch Telefonanrufe tätigen respektive erhalten dürfen.

Lollipop bringt eine Nutzerverwaltung auch aufs Smartphone(© 2014 CURVED Montage)

Einfaches Einrichten

Vorbei mit dem händischen Nachinstallieren alles Apps und der mühsamen Einrichtung sämtlicher Nutzerkonten: Android 5.0 fragt beim ersten Start auf einem neuen Gerät, ob Ihr Anwendungen und Konten von einem anderen Gerät importieren möchtet. Kleines Manko: Beide Geräte müssen dazu NFC-fähig sein, sonst funktioniert das Ganze nicht.

Einrichtung unter Lollipop(© 2014 CURVED Montage)

Der App Drawer liegt auf

Auf dem Homescreen führt ein Tipp auf den mittigen Button im Dock wie gehabt in den App Drawer, allerdings wird der nun in Kartenoptik präsentiert und liegt visuell auf dem Homescreen auf. Das ändert zwar nichts an seiner Funktionalität, ist aber irgendwie dennoch gewöhnungsbedürftig, weil man ihn sich nun eher wie einen großen Ordner, statt eine Ebene unter Home vorstellt — wenigstens geht das mir so.

Android 5.0s App Drawer wird nun in Karten-Optik angezeigt(© 2014 CURVED Montage)

Das neue, praktische Multitasking-Karussell

Bereits bekannt und eine der größeren Änderungen in Android 5.0 stellt das Multitasking-Karussell dar, das jede der zuletzt geöffneten Apps in Form einer Karte präsentiert — zumindest in unsere Preview-Version funktioniert das allerdings noch nicht wie angekündigt auch für einzelne Chrome-Tabs. Dafür lässt es sich sehr flüssig durch dieses "Rolodeck" scrollen. Und pinnen ...

Lollipops Multitasking-Karussell(© 2014 CURVED Montage)

Apps "festpinnen"

Gebt Ihr Euer Smartphone aus den Händen, beispielsweise um jemand anderem etwas zu lesen zu zeigen, ein Video oder eine Mail, könnt ihr die jeweilige App aus der Multitasking-Ansicht heraus festpinnen — das bedeutet der Home- und der Multitaskingbutton funktionieren dann nicht mehr und auch der Zurückbutton zeigt nur noch innerhalb der Anwendung Wirkung. Ein echtes Sicherheitsfeature ist das nicht, den mit einem einfachen Halten von "Zurück" und "Multi" gleichzeitig lässt sich das Ganze wieder deaktivieren. Aber es dürfte ausreichen, um die Systemeinstellungen vor den lieben Kleinen zu schützen oder auch die technisch unbedarfte Omi (oder Mutti, je nach Alter des Nutzers) davon abzuhalten, zu rufen: "Huch, jetzt hab ich irgendwas gedrückt!"

Apps lassen sich auf den Screen pinnen(© 2014 CURVED Montage)

Orange ist the new black: Der Energiesparmodus

Von vielen Hersteller-UIs kennen wir das schon, nun hat auch Vanilla-Android einen Energiesparmodus: Der lässt sich entweder manuell oder zu bestimmten Akkuständen automatisch aktivieren und sorgt dafür, dass die Synchronisation von Apps eingeschränkt, der Vibrationsmotor deaktiviert und die Leistung des Prozessors verringert wird. Zusätzlich werden die oberen und unteren Leisten orange dargestellt, um den Nutzer auf den Ausnahmenzustand aufmerksam zu machen. Deaktiviert wird der Sparbetrieb entweder manuell oder selbsttätig beim nächsten Ladevorgang.

Der Energiesparmodus macht die Leisten orange(© 2014 CURVED Montage)

Have a break, have a Lollipop: Unterbrechungen

Wer zwischenzeitlich nicht gestört werden möchte, der aktiviert eine Lollipop-Unterbrechung: Die können entweder ganz schnell beim Druck auf die Lautstärke-Wippe angewählt oder im entsprechenden Menü konfiguriert werden — so könnt Ihr dort Zeiträume oder ganze Tage der Ruhe bestimmten und festlegen, welche Anrufe oder Benachrichtigungen dennoch durchkommen sollen sowie entsprechende Profile anlegen.

Bitte nicht stören!(© 2014 CURVED Montage)

Google Now hört auch auf dem Sperrbildschirm zu

Endlich funktioniert das auch auf Deutsch: Das Hotword "Ok Google" sorgt nun in jeder App dafür, dass das entsprechende Fensterchen, an das Ihr Eure gesprochene Anfrage richten könnt, aufpoppt — bei Bedarf sogar auf dem Sperrbildschirm. Nur im Standby funktioniert das auf dem Nexus 5 weiterhin nicht, weil dafür eben spezielle Hardwarevoraussetzungen notwendig sind.

Hört noch besser zu: Android 5.0 Lollipop(© 2014 CURVED Montage)

Und noch so viel mehr zu entdecken ...

Das waren nun wirklich nur die Dinge, die uns bei der ersten Benutzung von Android 5.0 Lollipop auf dem Smartphone besonders aufgefallen sind. Unter der Haube findet sich noch viel, viel mehr Neues. Sobald die finale Version des OS ausgerollt wird, werde ich mich erst einmal nur noch damit beschäftigen und Euch dann im Laufe der kommenden Tage ausführlich in Text und Video von meinen Erfahrungen mit Lollipop berichten. Bis dahin kaue ich nervös auf meinem Nexus 5 herum und warte auf eine OTA-Meldung ...


Weitere Artikel zum Thema
iOS 10.2: Apple veröf­fent­licht die fünfte Beta – Release für alle naht
Michael Keller
Mit iOS 10.2 kommen neue Emojis auf iPhone und iPad
Apple hat die Beta 5 von iOS 10.2 für Entwickler und öffentliche Tester zur Verfügung gestellt. Der Release für die Allgemeinheit rückt damit näher.
Xperia XZ & Co: Sony stellt Android Nougat-Update in offi­zi­el­lem Video vor
Guido Karsten
Sony Xperia Nougat YouTube
Xperia XZ und Xperia X Performance erhalten bereits ihre Updates mit Android 7.0 Nougat. Ein offizielles Video zeigt nun, was die neue Version kann.
Galaxy S8: Dual-Kamera vermut­lich nur in der großen Ausfüh­rung
Michael Keller1
Der (kleine) Nachfolger des Galaxy S7 soll ebenfalls eine einfache Kamera erhalten
Das Galaxy S8 soll eine Dual-Kamera erhalten – allerdings könnte Samsung dieses Feature exklusiv in die große Ausführung des Smartphones integrieren.