Android 5.0 Lollipop vs. iOS 8: Funktionen im Vergleich

Naja !63
iOS 8 und Android 5.0 Lollipop sind die neuen Standards unter den mobilen Betriebssystemen.
iOS 8 und Android 5.0 Lollipop sind die neuen Standards unter den mobilen Betriebssystemen.(© 2014 Google, CURVED Montage)

Mit iOS 8 und Android 5.0 Lollipop stehen neue Versionen der zwei großen mobilen Betriebssysteme bereit. CURVED zeigt Euch die wichtigsten Gemeinsamkeiten und Unterschiede der neuen Funktionen der Programme von Google und Apple.

Skeuomorphismus ist Geschichte, es lebe Material Design

Was Apple bereits mit iOS 7 vollzogen hat, holt Google mit Android 5.0 Lollipop nach: Eine komplette Überarbeitung des Designs. Während Apple sich vom Skeuomorphismus, also der Imitation von echten Materialien, verabschiedete und für die aufgeräumte Oberfläche von iOS 8 keinen neuen Namen ins Spiel brachte, versucht Google unter dem Stichwort "Material Design" erneut Android ein einheitlicheres Äußeres zu verpassen und macht entsprechend Vorgaben für die Gestaltung von Apps und Benutzeroberflächen.

Die mobile Version des Chrome-Browsers haben die Entwickler zum Beispiel schon vorher optisch angepasst; Ihr könnt ihn auch für ältere Android-Versionen herunterladen. Allerdings gelten die Vorgaben nur für Geräte mit Lollipop, so dass alle Smartphones und Tablets, die kein Update erhalten, für die Nutzeroberfläche keine neue Kleidung bekommen. Und viele Hersteller werden weiterhin ihre Benutzeroberflächen über den Lolli stülpen. Die hauseigenen Apps von Google erstrahlen aber auch auf älteren Geräten im neuen Glanz.

Familienfreigabe und mehrere Nutzer auf einem Gerät

Mit der Familienfreigabe von iOS 8 können Familienmitglieder ihre Einkäufe im iTunes, im iBook oder im App Store untereinander tauschen, und Eltern können Einkäufe für Ihre Kinder bezahlen. Als Zugabe gibt es ein Familienalbum in der Foto-App, Ortungsfunktionen und einen Familienkalender.

Google erlaubt Euch bisher keinen Zugriff auf die Einkäufe im Play Store Eurer Familienmitglieder. Dafür könnt Ihr unter Android mehrere Nutzerkonto und auch ein Gästekonto parallel auf einem Gerät anmelden und zum Beispiel ein Tablet mit privaten Bereichen für jedes Familienmitglied einrichten - was auf Apple-Geräten bisher nicht funktioniert - und natürlich einen Familienkalender im Google Kalender einrichten.

Dezente Benachrichtigungen

Sowohl iOS 8 als auch Android Lollipop unterbrechen Euch zum Beispiel beim Spielen oder beim Lesen auf curved.de nicht mehr mit bildschirmfüllenden Benachrichtigungen über eingehende Anrufe oder Nachrichten, sondern zeigen sie wie schon bisher manch anderen Hinweis dezent am oberen Bildschirmrand an. Dort könnt Ihr sie annehmen oder wegwischen. Zusätzlich könnt Ihr Zeitfenster vorgeben, in denen Ihr nicht gestört werden wollt.

Tastaturen installieren

Für Android-Nutzer ein alter Hut und unter Lollipop natürlich weiter möglich, aber für iOS-Nutzer mit iOS 8 erstmals eine Option: Die Installation von Tastaturen von Drittherstellern.

Health: Gesundheit wird groß geschrieben

Mit Health verfügt iOS 8 über eine Sammelstelle für Eure Gesundheits- und Fitnessdaten, die nicht nur von den Sensoren Eures iPhones stammen, sondern auch von einer immer größer werdenden Zahl externer Geräte kommen können. Mit Google Fit kommt aus Mountain View eine ähnliche Schnittstelle für Eure Daten, die pünktlich zum Start von Android Lollipop das Entwicklungstadium verlassen soll.

Auf Wolke 7: iCloud und Google Drive

Was die Bearbeitung und Synchronisation von Dokumenten über die Cloud auf verschiedenen Geräten angeht, so ist Google eindeutig der Vorreiter: Über Google Drive und früher Google Docs habt Ihr auf allen Geräten Zugriff auf Eure Daten und bekommt Änderungen von einem Gerät auch auf den anderen angezeigt. Apple hat seine iCloud entsprechend nachgerüstet, so dass Ihr mit iOS 8 unkompliziert von mehreren Geräten aus an einem Dokument arbeiten könnt.

Continuity: Grenzen verschwinden

Mit den Continuity-Funktionen verwischt Apple die Grenzen zwischen iOS 8 und OS X 10.10 Yosemite. Euer Mac oder iPad fungieren als Verlängerung des iPhones bei Telefonaten und SMS schreibt Ihr jetzt auch nicht nur auf dem Smartphone. Dazu merkt sich Handoff, wie weit Eure E-Mail schon geschrieben ist oder auf welcher Seite Ihr gerade mit Safari surft. Nutzt Ihr Chrome und Gmail, ist es auch unter Android ein Leichtes, Browser-Daten und E-Mails zu synchronisieren.

SMS oder Anrufe könnt Ihr allerdings nicht von Gerät zu Gerät weiterreichen - auch nicht innerhalb des Google-Kosmos zu Chromebooks oder anderen Android-Geräten. Dafür verspricht Google, dass Ihr direkt auf all Euren Android-Geräten - was neben Tablets und Smartphones inzwischen oder demnächst auch Smartwatches, Fernseher und sogar Autos sein können - Zugriff auf neue Fotos, Apps, Songs und Suchergebnisse habt.

Wer darf stören?

Unter Android 5.0 könnt Ihr endlich einschränken, welche E-Mails, SMS oder Anrufe direkt auf dem Lockscreen landen und von wem Ihr gerade nicht gestört werden wollt. Ist die Zeit knapp, könnt Ihr sogar direkt über den Sperrbildschirm eine kurze Rückmeldung geben. Apple-Nutzer können unter iOS dagegen schon länger festlegen, welche Kontakte sie bei eingeschaltetem "Nicht stören"-Modus trotzdem stören dürfen.

Die aufgezählten Funktionen sind nur eine kleine Auswahl der Neuerungen von Android 5.0 Lollipop und iOS 8. Andere lassen sich allerdings nur schwer vergleichen, wie das Anpinnen von Apps, sind für sich genommen kleine Verbesserungen, wie die Anzeige der voraussichtlichen Ladedauer unter Android, oder Selbstverständlichkeiten, die beide Systeme beherrschen.


Weitere Artikel zum Thema
Gene­ral­über­hol­tes Galaxy Note 7 angeb­lich kaum güns­ti­ger
Das Samsung Galaxy Note 7 feiert bald sein Comeback in einigen Regionen
Das Galaxy Note 7 bekommt eine zweite Chance: Samsung plant einen Wiederverkauf von generalüberholten Geräten – angeblich aber zum (fast) alten Preis.
Nokia 6 im Tear­down: Robus­tes Smart­phone mit Metall­platte
Das Nokia 6 besitzt eine Metallplatte mit 19 Schrauben
Das Nokia 6 zeigt im Teardown, wieso es so robust ist: Metallplatten schützen die empfindlichen Komponenten vor Erschütterungen und Schäden.
iPhone 8 soll wie Galaxy S8 Finger­ab­druck­sen­sor auf der Rück­seite erhal­ten
Guido Karsten28
Der Fingerabdrucksensor des iPhone 8 könnte sich erstmals auf der Rückseite befinden
Laut bisherigen Gerüchten will Apple den Fingerabdrucksensor des iPhone 8 in das Display integrieren, Vielleicht ist der Plan aber viel langweiliger.