Android 5.0: Mehrere Hersteller arbeiten an Nexus-Modellen

Google arbeite derzeit mit mehreren Herstellern gleichzeitig an Nexus-Modellen, berichtet das Wall Street Journal. So sollen in Zukunft mindestens fünf Produzenten frühzeitig Zugriffsrechte auf neue Versionen des Betriebssystems Andorid erhalten, bevor diese für die Öffentlichkeit zugänglich sein werden. Im Herbst dieses Jahres wird vermutlich der Launch von Android 5.0 (Jelly Bean) über die Bühne gehen. Pünktlich zum Start von Typ 5.0 sollen mehrere Geräte von verschiedenen Herstellern bereitstehen. Bisher greift Google auf die Produzenten HTC, Sony, Motorola, Samsung und ASUS zurück. Wie weit diese in der Nexus-Reihe mitmischen werden, ist bislang noch nicht bekannt.

Spekulationen nach Übernahme von Motorola

Nach der (fast überstandenen) Übernahme von Motorola durch Google wurde darüber spekuliert, ob Google ab sofort verstärkt auf Motorola als Flaggschiff-Produzent setzen würde. Andere Smartphone-Hersteller fühlten sich dadurch bereits benachteiligt. Das könnte auch der ausschlaggebende Grund sein, weshalb Google einen Strategiewechsel vornimmt und mit mehreren Herstellern gleichzeitig arbeiten will. Außerdem könnte so unter Umständen für eine zügigere Verteilung einer neuen Software-Variante gesorgt werden.

Um den Einfluss der Mobilfunkbetreiber zu reduzieren, soll Google am Ausbau des Direktvertriebs von Android-Smartphones tätig sein.  Die Mobilfunkanbieter sind für den Vertrieb und das Marketing der Produkte verantwortlich und können so Veränderungen an der Android-Software vornehmen. Das möchte Google durch den Ausbau des Direktvertriebs verhindern.