Android 8.0 Oreo ist offiziell

Das Rätselraten hat endlich ein Ende. Google hat die fertige Version seines Betriebssystems offiziell vorgestellt. Und der Name lautet nicht Oatmeal Cookie, Octopus oder Orangina. Sondern: Android 8.0 Oreo.

Mit ungewöhnlich großem Aufwand hat Google endlich den Namen der neuen Android-Version verraten. Wo in den vergangenen Jahren ein Blogeintrag reichte, um Klarheit zu schaffen, gab es in diesem Jahr ein Event samt Live-Stream, auf dem Android 8.0 Oreo vorgestellt wurde. Neben der Enthüllung der obligatorischen Statue hat Google das System direkt in einem Werbespot vorgestellt. Es sei "sicherer, smarter, leistungsstärker und süßer" denn je. Das passende Bild dazu findet Ihr im Tweet am Ende des Artikels.

Das ist neu in Android 8.0 Oreo

Während Android-Fans bis zur letzten Sekunde auf die Enthüllung des Namens und der Statue hingefiebert haben, sind die neuen Funktionen, die das System mitbringt, größtenteils seit März 2017 bekannt.

  • Ein Bild-in-Bild-Modus lässt Euch YouTube-Videos weiterschauen oder über Google Duo telefonieren, während Ihr ein Dokument bearbeitet oder auf Instagram unterwegs seid.
  • Notification Dots informieren Euch direkt im App-Icon, wenn Ihr neue Benachrichtigungen erhalten habt.
  • Über Notification Channels könnt Ihr besser kontrollieren, worüber Euch welche App informieren soll.
  • Benachrichtigungen sind im Notification-Center übersichtlicher aufbereitet.
  • Ein verbessertes AufoFill-Feature hilft bei der Einrichtung neuer Smartphones.
  • Das System erkennt beim Copy-Paste-Vorgang statt einzelner Wörter gleich zusammenhängende Adressen, Mailadressen und Co., wählt sie komplett aus und schlägt passende Apps zum Öffnen vor.
  • Google limitiert die Möglichkeiten inaktiver Apps. Das soll den Akku schonen.

Zuerst für Google-Geräte

Zuerst kommt Android Oreo auf die kompatiblen Geräte von Google, also das Nexus 5X, das Nexus 6P, das Pixel C, den Nexus Player und die Pixel-Smartphones Pixel und Pixel XL. Der Rollout soll laut einem Eintrag im Google Blog in Kürze erfolgen. Auch wer am "Android Beta Program" teilnimmt, bekommt die fertige Version automatisch als "Over the Air"-Update.

Allerdings habe man auch eng mit Partnern zusammengearbeitet, sodass auch die Nokia-Smartphones von HMD Global die Geräte von Huawei, HTC, LG, Lenovo, Samsung und Sony möglichst schnell ein Update zur Verfügung stellen sollen. Welche Hersteller bereits ein Update angekündigt hat, haben wir in diesem Artikel für Euch zusammengetragen.


Weitere Artikel zum Thema
So viel sind Google, Face­book, Spotify und Co. den Nutzern wert
Christoph Lübben3
Mark Zuckerberg hat vielleicht doch nicht so viel zu grinsen: Facebook ist vielen Nutzern wohl nur wenig Geld wert
Laut einer Umfrage könnten viele Nutzer nur für eine hohe Summe im Jahr auf Google, Spotify, Netflix und Co. verzichten. Und wie ist es bei Facebook?
Amazon Echo und Co.: So viel Strom verbrau­chen Smart-Home-Geräte
Lars Wertgen
Der größte Echo saugt mit 2,6 Watt am Strom
Smart-Home-Geräte hören immer mit und stehen rund um die Uhr auf Abruf. Das verbraucht Strom – bei den einen mehr, bei anderen weniger.
Moto G6 soll Android P erhal­ten – Android Q nicht mehr
Lars Wertgen3
Auf monatliche Sicherheitsupdates müsst ihr bei dem Moto G6 verzichten
Das Moto G6 soll mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis punkten, bekommt aber wohl nur wenige Updates. Immerhin Android P gibt es wohl noch.