Android 8.0 Oreo macht Drucken endlich einfach: Schluss mit den Plugins

Mit Android Oreo sollen Drucker leichter angesteuert werden können
Mit Android Oreo sollen Drucker leichter angesteuert werden können(© 2017 CURVED)

Bald versteht sich Euer Smartphone besser mit Druckern: Mit Android 8.0 Oreo wird es für Euch einfacher, Dokumente, Bilder und Co. auszudrucken. Ein speziell vom Hersteller bereitgestelltes Plugin ist nach dem Update wohl nicht mehr nötig – sofern Ihr den richtigen Drucker besitzt.

Auch unter Android 7.0 Nougat könnt Ihr einen im WLAN angemeldeten Drucker nur dann von Eurem Smartphone aus ansteuern, wenn Ihr das entsprechende Plugin des Drucker-Herstellers aus dem Google Play Store bezogen und installiert habt. Selbst dann kann es aber noch zu Problemen kommen. Einfacher wird es nnun mit Android Oreo, wie Business Wire berichtet.

Fast jeder Drucker wohl kompatibel

Mit dem Betriebssystem in der Version 8.0 kommt demnach ein "Default Print Service", über den Ihr Euren WLAN-Drucker ansteuern könnt. Es sollen alle Drucker unterstützt werden, die ein Zertifikat von Mopria besitzen. Ganze 97 Prozent der derzeit auf dem Markt erhältlichen Drucker sollen ein solches besitzen, weshalb die Chance hoch ist, dass Ihr Ausdrucke mit Eurem Smartphone unter Android Oreo ohne Plugins in Auftrag geben könnt. Eine Übersicht der zertifizierten Geräte findet Ihr auf der Mopria-Webseite.

Um den "Default Printer Service" unter Android 8.0 Oreo zu nutzen, müsst Ihr in den Einstellungen Eures Smartphones unter "verbundene Geräte" nachsehen. Unter "Drucken" ist dieser dann zu finden. Anschließend könnt Ihr nach Eurem Drucker im WLAN suchen oder dessen IP-Adresse manuell angeben. Ob Euer Smartphone das Update auf Version 8.0 des Betriebssystems erhält, könnt Ihr unserer Übersicht zum Thema entnehmen.


Weitere Artikel zum Thema
Android: Google bringt euch scrol­lende Screens­hots – aber viel zu spät
Christoph Lübben
Auf Smartphones wie dem Google Pixel 3 XL gibt es selbst mit Android Q keine scrollenden Screenshots
Zu wenig, zu spät: Google will euch endlich scrollende Screenshots ermöglichen. Das Ganze kommt aber nicht mehr 2019 mit Android Q.
So macht Android Q aus eurem Smart­phone einen Desktop-PC
Francis Lido
Auf den Spuren von Samsung DeX (Bild): Android Q wird einen nativen Desktop-Modus bieten
Neue Information zum Desktop-Modus von Android Q: Künftig werdet ihr einen Monitor als Zweitbildschirm verwenden können.
Android 10 Q im ersten Hands-On: Die Zukunft ist Voice
Benjamin Kratsch
Supergeil !20Mit Android 10 Q wird auch das Navigieren mit Google Maps einfacher.
“Wir wollen ein Google bauen, das für alle mehr Hilfe bietet“, hieß es auf der Google I/O. Was das heißt, zeigt Android 10 Q.