Android-Apps auf Chrome OS: Erstes Chromebook hat Zugriff auf Play Store

Her damit !9
Der Play Store kommt im Laufe des Jahres auf viele Chromebooks.
Der Play Store kommt im Laufe des Jahres auf viele Chromebooks.(© 2016 Google)

Google hält Wort: Nur wenige Wochen nach der Ankündigung sind Android-Apps und der Play Store auf dem ersten Chromebook verfügbar.

Hardcore-Android-Fans haben diesen Tag seit der Google I/O 2016 herbei gesehnt. Am Freitag hat Google das Update von Chrome OS auf die Version 53 für Entwickler freigegeben. Besitzer des Asus Chromebook Flip haben damit Zugriff auf den Play Store und können sich ein Bild davon machen, wie gut die Smartphone-Apps schon auf dem Notebook laufen. Einige Reddit-Nutzer haben die Gelegenheit schon benutzt und berichten darüber, dass der Play Store hier und da noch ein paar Fehler aufweise, ansonsten aber schon gut funktioniere.

So gut laufen die Apps schon

Auch die meisten Android-Apps laufen ohne Probleme auf dem Chromebook Flip. Nutzer haben unter anderem Microsofts Videotelefonie-App Skype und diverse Spiele, wie "Real Racing 3", "Hearthstone" oder "Galaxy of Heroes" ausprobiert. Alle funktionieren wohl ohne Auffälligkeiten. Probleme bereiten, soweit bekannt, die Anwendungen "Google Kontakte", "Periscope", "PayPal", "Uber" und "Lyft".

Die nächsten Chromebooks, die Zugriff auf den Play Store erhalten sollen, sind das Chromebook Pixel 2 von Google und das Acer Chromebook R11. Nur das Letztere ist bislang in Deutschland erhältlich. Solltet Ihr das Acer-Gerät zufällig besitzen, geht einfach in die Einstellungen, klickt auf "Über Chrome OS" und dann auf "Weitere Informationen". Dort klickt Ihr "Version ändern" an und wählt "Entwickler – instabil" aus. Wie der Name schon sagt, müsst Ihr damit rechnen, dass bei der Benutzung Probleme auftreten. Im Laufe des Jahres kommen die Android-Apps dann auch auf das reguläre Betriebssystem ("Stable Channel"). Schon zur I/O hat Google eine Liste mit kompatiblen Chromebooks veröffentlicht.


Weitere Artikel zum Thema
Google Daydream View (2017) im Test: virtu­elle Reali­tät, realer Komfort
Marco Engelien1
Daydream View besteht aus Brille und Controller.
Neue Linsen sollen in Googles neuer Daydream View für größere Blickwinkel und schärfere Bilder sorgen. Dafür kostet sie mehr Geld. Zurecht? Der Test.
So soll das HTC U11 Plus ausse­hen
Michael Keller2
HTC U11 Plus
Das HTC U11 Plus könnte schon in naher Zukunft erscheinen. Ein Rendervideo zeigt nun bereits das mögliche Design des High-End-Smartphones.
Samsung bestä­tigt "Augmen­ted Reality"-Support für Galaxy Note 8
Francis Lido6
Das Galaxy Note 8 wird bald ARCore unterstützen
Samsung und Google arbeiten bei ARCore zusammen: So soll die Plattform für Augmented Reality auf aktuellen Samsung-Flaggschiffen verfügbar werden.