Android-Apps dürfen keine Werbung mehr auf dem Sperrbildschirm anzeigen

Google will Werbung von eurem Sperrbildschirm weitgehend verbannen
Google will Werbung von eurem Sperrbildschirm weitgehend verbannen(© 2015 CC: Flickr/isriya)

Keine lästigen Anzeigen mehr auf dem Sperrbildschirm des Smartphones: Google hat die Richtlinien für zugelassene Android-Anwendungen im Google Play Store angepasst. Demnach ist Werbung auf dem Lockscreen künftig verboten.

"Nur wenn Apps ausschließlich auf den Sperrbildschirm ausgerichtet sind, dürfen über sie Werbung oder Funktionen eingeführt werden, mit denen das gesperrte Display eines Geräts monetarisiert wird" – so lautet der neue Absatz in den Richtlinien für Entwickler aus dem Google Play Store. Eine App, die sich selbst als Bildbearbeitung, VPN oder Dateiverwaltung bezeichnet, kann also laut Android Police nicht gleichzeitig auf dem Sperrbildschirm eures Smartphones auftauchen und euch mit Werbeanzeigen belästigen.

Ausgenommen: Lockscreen-Apps

Eine Hintertür gibt es aber noch: Sobald eine Anwendung ausschließlich auf dem Sperrbildschirm stattfindet, ist sie von der Regel ausgenommen. Allerdings wisst ihr, wenn ihr eine Lockscreen-App auf euer Android-Smartphone herunterladet, auch darüber Bescheid, auf was ihr euch einlasst.

Laut Android Police ist die Einführung einer solchen Regel schon seit langer Zeit überfällig. Es sei schon ein paar Jahre her, dass findige Entwickler von Android-Apps diese Möglichkeit entdeckt haben, um Werbung auf einem Smartphone anzeigen zu können. Bleibt zu hoffen, dass Google die neuen Regeln auch strikt anwendet – und Apps tatsächlich rigoros aus dem Play Store verbannt, die dagegen verstoßen.