Android L naht: Testphase für 64-Bit-Apps beginnt

Her damit !26
Entwickler können ihre Apps ab sofort auf Android L vorbereiten
Entwickler können ihre Apps ab sofort auf Android L vorbereiten(© 2014 Google+/AndroidDevelopers)

Startschuss für die App-Entwickler: Das kommende Android L hat bekanntlich auch endlich 64 Bit-Support an Bord. Noch vor dem Release hat Google nun ein 64-Bit-Emulator-Image für Entwickler veröffentlicht. Damit erhalten diese bereits jetzt die Möglichkeit, ihre Apps für das Betriebssystem anzupassen und zu optimieren.

Durch den 64-Bit-Support von Android L können hierfür entwickelte und entsprechend ausgestattete Smartphones eine bessere Performance erreichen. Ohne eine entsprechende vorherige Optimierung der Apps lässt sich dieser Vorteil jedoch nicht nutzen. Mit Googles frisch veröffentlichtem 64-Bit-Emulator-Image können Entwickler ihre Apps bereits jetzt für die neue Android-Architektur optimieren, wie Venture Beat berichtet. Dadurch ist es unter anderem möglich, mehr Arbeitsspeicher auszunutzen, was beispielsweise für besonders hardwarehungrige Spiele relevant sein könnte.

Android L: Mehr Effizienz dank 64 Bit

Ein weiterer Vorteil ist zudem die neue ART-Runtime, welche die Laufzeitumgebung Dalvik mit Android L komplett ablöst und Android-Systeme insgesamt effizienter machen sollte. So könnten Apps flüssiger laufen und auch die Akku-Laufzeit könnte von dem Umstieg auf Android L profitieren. Dank der Umstellung auf 64 Bit werden in Zukunft natürlich auch entsprechende 64-Bit-Prozessoren von Android-Systemen unterstützt, wie sie Apple bereits seit dem iPhone 5s und dem darin enthaltenen A7-Chip verwendet. Erste entsprechende Prozessoren, die in Android-Geräten den 64-Bit-Support nutzen werden, sind Nvidias Tegra K1 Denver-Chip, der im Nexus 9 verbaut sein soll, oder der Snapdragon 410 von Qualcomm.


Weitere Artikel zum Thema
Kommt eine Pixel-Watch? Google kauft Smart­watch-Tech­no­lo­gie von Fossil
Sascha Adermann
Fossil bietet mehrere Smartwatches an, beispielsweise die Venture HR
Werden die Pläne für eine Pixel-Watch konkreter? Google hat für mehrere Millionen US-Dollar Smartwatch-Technologie und Mitarbeiter von Fossil gekauft.
Google Maps weist nun auf Geschwin­dig­keits­be­gren­zun­gen hin
Michael Keller
Google Maps bietet praktische Funktionen für die Fahrt
Sicher unterwegs mit Google Maps: Der Kartendienst weitet derzeit ein praktisches Feature aus – die Einblendung der erlaubten Höchstgeschwindigkeit.
EU-Recht: So könn­ten Google-Ergeb­nisse künf­tig ausse­hen
Sascha Adermann
Das geplante neue Urheberrecht der EU stellt Google vor Probleme
Das neue Urheberrecht der EU könnte für Google teuer werden. Aber auch die Nutzer könnten künftig Nachteile haben.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.