Android M ist Android Marshmallow

Supergeil !38
Das M von Android M steht für Marshmallow.
Das M von Android M steht für Marshmallow.(© 2015 Android Developers)

Das M von Android M steht für Marshmallow. Das gab Google bei der Enthüllung der Süßigkeiten-Statue der Betriebssystem-Version an seinem Firmensitz im kalifornischen Mountain View bekannt.

Die verschiedenen Android-Versionen sind alphabetisch nach Süßigkeiten benannt und jede hat eine eigene Statue am Firmensitz von Google in Mountain View. Am 17. August 2015 enthüllten Mitarbeiter des Konzerns die Plastik für Android M und seitdem ist klar, dass das M für Marshmallow steht. Der grüne Android-Roboter hält eine XXL-Version der weißen, weichen Leckerei, die in den USA deutlich mehr Gaumen erfreut als in Europa.

Marshmallow setzt sich gegen Muffin und Milkshake durch

Viel war zuvor über die Bedeutung des M von Android M spekuliert worden und es gibt unglaublich viele Süßspeisen, die mit einem M beginnen. Aber statt komplizierte Wortschöpfungen wie Macadamia Walnut Pie oder simpleren Namen wie Muffin oder Milkshake ist die Wahl auf die weiche Leckerei gefallen, die am Lagerfeuer am Stock erhitzt wird oder auch im warmen Kakao landet. Marshmallow deutete sich zuletzt in einem Musikvideo an. Und denke nur ich an die Ghostbusters-Neuverfilmung und den guten alten Marshmallow-Mann?

Android Marshmallow bringt mehrere neue Funktionen mit, die zuletzt Samsung noch einmal übersichtlich aufbereitet hat. Dazu gehören unter anderem eine bessere Verwaltung der App-Berechtigungen, ins System integrierter Zugang zu Fingerabdruckdaten für alle Apps, automatische Backups, weitere Stromsparfunktionen und eine verbesserte Speicherverwaltung.

Die Entwicklerversion von Android M haben wir uns bereits ausführlich angeschaut. Die finale Version erscheint wahrscheinlich im Herbst. Bis sie allerdings auch auf Geräten jenseits der Nexus-Modelle ankommt, vergehen erfahrungsgemäß je nach Hersteller noch einige Monate.


Weitere Artikel zum Thema
Erscheint das Google Pixel 3 auch in Pink?
Michael Keller
Der Nachfolger des Google Pixel 2 (Bild) könnte farbenfroh werden
So bunt soll das Google Pixel 3 werden: Im Internet sind Hinweise auf eine Version des Smartphones in Pink aufgetaucht.
CarPlay: So sieht Google Maps in Apples Auto­sys­tem aus
Francis Lido
Bisher war Apple Maps der einzige Kartendienst für CarPlay
iOS 12 ermöglicht es euch, Google Maps über CarPlay zu verwenden. Screenshots sollen nun die Benutzeroberfläche zeigen.
Chrome für Android: So macht Google Anmel­dun­gen auf Websei­ten noch siche­rer
Francis Lido
Seit Version 69 hat Chrome ein neues Design
Google Chrome entwickelt sich ständig weiter: Künftig soll der Browser auf Fingerabdrucksensoren zugreifen können.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.