Android M soll Akkuverbrauch und RAM-Performance optimieren

Her damit !12
Mit Android M soll sich Google wieder einmal Energiesparen auf die Fahne schreiben
Mit Android M soll sich Google wieder einmal Energiesparen auf die Fahne schreiben(© 2015 CC: Flickr/Jonathan Steffens)

Die diesjährige Google I/O steht unmittelbar vor der Tür und erwartet wird nicht weniger als die offizielle Ankündigung von Android M. Gerüchten zufolge soll das Update bereits im August ausrollen und seinen Fokus abermals auf die Optimierung der Akku-Laufzeit richten.

Im Sinne des Energiesparens unter Android M soll auch die RAM-Nutzung optimiert – sprich: so gut es geht reduziert – werden, berichtet Android Police unter Berufung auf in der Vergangenheit bereits zuverlässige Insider-Quellen. Auch der Zugriff auf die Ortungsdienste Eures Smartphones soll nach Möglichkeit reduziert werden. Der Bericht geht davon aus, dass diese Optimierungen vor allem Googles Play Service-Paket betreffen dürften. Dieses ist nicht nur auf den hauseigenen Nexus-Geräten, sondern allen Android-Smartphones oft an der Spitze der Energieverbrauchsliste zu finden.

Früher Nachfolger für Android Lollipop und Project Volta

Bei der Google I/O vor einem Jahr verschrieb Google sich und seinem damals noch als Android L angekündigten Lollipop-Update einen Energiesparkurs und gab diesem mit "Project Volta" sogar einen recht klangvollen Namen. Ob auch Android M wieder unter dieser Flagge segeln wird, ist nicht bekannt – so wie generell unklar ist, unter welchem süßen Namen Google seine kommende Betriebssystemgeneration führen wird. Intern soll Android M aktuell unter Macadamia Nut Cookie laufen.

Weiter heißt es in dem Bericht, Google wolle wie im letzten Jahr eine Preview-Version seines Updates an Entwickler verteilen, ehe Android M nach ausgiebigen Tests offiziell ausgerollt wird. Der angepeilte Release-Termin für die fertige Version soll im August liegen. Das wäre durchaus früh, wenn es denn klappen sollte – Android Lollipop wird seit November 2014 ausgerollt und erreicht peu à peu immer mehr Smartphones und Tablets.


Weitere Artikel zum Thema
Digi­ta­les Wohl­be­fin­den: Diese Android-App hilft euch beim Abschal­ten
Sascha Adermann
"Digital Wellbeing" (Foto) ähnelt "ActionDash", ist aber nur für wenige Geräte verfügbar
Eine neue Android-App kann dabei helfen, euch Details zu eurer Smartphone-Nutzung bewusst zu machen. So soll sie euer digitales Wohlbefinden steigern.
Android-Upda­tes: Diese Herstel­ler brin­gen neue Soft­ware am schnells­ten
Sascha Adermann
Samsung gehört zu den Herstellern, die Android-Updates inzwischen schneller verteilen
Viele Smartphone-Hersteller verteilen Android-Updates seit einiger Zeit schneller an die Nutzer. Aber wer macht dabei den besten Job?
Google Maps: Geschwin­dig­keits- und Blit­zer-Alarm nun weit­räu­mig verfüg­bar
Michael Keller
Google Maps kann künftig vor Radarfallen warnen
Google erweitert seinen Kartendienst um praktische Funktionen: Blitzer-Warnung und Geschwindigkeitsanzeige stehen nun vielen Nutzern zur Verfügung.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.