Android Marshmallow nun auf 13 Prozent der Geräte angekommen

Die Verbreitung von Android Marshmallow scheint langsam Fahrt aufzunehmen
Die Verbreitung von Android Marshmallow scheint langsam Fahrt aufzunehmen(© 2015 Android, CURVED Montage)

Die Verbreitung von Android Marshmallow steigt langsam, aber stetig: Genau 13,3 Prozent aller Android-Smartphones laufen Mitte Juli 2016 mit dem aktuellen Betriebssystem. Das geht laut PhoneDog aus den aktuellen Zahlen hervor, die Google zum eigenen Mobile-OS monatlich veröffentlicht.

Im Vormonat betrug der Anteil von Android Marshmallow noch 10,1 Prozent, die Verbreitung der Software ist im Juli also um 3,2 Prozent gestiegen. An die Vorgänger kommt die aktuelle Version aber immer noch nicht annähernd heran: Lollipop 5.0 und 5.1 kommen zusammen auf 35,1 Prozent und machen den Löwenanteil aus, während Android 4.4 KitKat auf Platz 2 bei 30,1 Prozent liegt.

Android 7.0 Nougat schon in den Startlöchern

Mit 0,1 Prozent ist das antiquierte Android 2.2 Froyo das Schlusslicht der aufgeführten Versionen. Im Vergleich zu Mai läuft Android Marshmallow nun aber auf fast doppelt so vielen Smartphones: Damals lag der Wert noch bei 7,5 Prozent. Wie es scheint, nimmt die Verbreitung so langsam an Fahrt auf. Bislang hat offenbar vor allem die Update-Politik der Hersteller Googles Plänen für eine schnelle Verbreitung einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Sollte Euer Gerät bislang noch Lollipop oder eine ältere Version installiert haben, dann seht Ihr hier, welche Smartphones das Update auf Android Marshmallow bekommen sollen. Im Sommer 2016 soll dann bereits der Nachfolger Android 7.0 Nougat erscheinen. Bleibt zu hoffen, dass Samsung, HTC, LG, Sony und Co. da noch hinterherkommen.


Weitere Artikel zum Thema
Kommt eine Pixel-Watch? Google kauft Smart­watch-Tech­no­lo­gie von Fossil
Sascha Adermann
Fossil bietet mehrere Smartwatches an, beispielsweise die Venture HR
Werden die Pläne für eine Pixel-Watch konkreter? Google hat für mehrere Millionen US-Dollar Smartwatch-Technologie und Mitarbeiter von Fossil gekauft.
Google Maps weist nun auf Geschwin­dig­keits­be­gren­zun­gen hin
Michael Keller
Google Maps bietet praktische Funktionen für die Fahrt
Sicher unterwegs mit Google Maps: Der Kartendienst weitet derzeit ein praktisches Feature aus – die Einblendung der erlaubten Höchstgeschwindigkeit.
EU-Recht: So könn­ten Google-Ergeb­nisse künf­tig ausse­hen
Sascha Adermann
Das geplante neue Urheberrecht der EU stellt Google vor Probleme
Das neue Urheberrecht der EU könnte für Google teuer werden. Aber auch die Nutzer könnten künftig Nachteile haben.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.