Android P: Googles neues Betriebssystem soll völlig neues Design bieten

Mehrere Android-Smartphones könnten eine Notch erhalten
Mehrere Android-Smartphones könnten eine Notch erhalten(© 2017 CURVED)

Auf der im Mai stattfindenden Google I/O 2018 wird der Suchmaschinenriese womöglich Android P zeigen. Was die nächste Version des mobilen Betriebssystems bieten könnte, sollen Insider dem Nachrichtendienst Bloomberg verraten haben.

Diese stellten offenbar ein "dramatisches Redesign" in Aussicht. Eines der Hauptziele von Android P sei es, iPhone-Besitzer zu einem Wechsel zu bewegen. Den Ausschlag dafür soll der neue Android-Look geben. Denn anders als Google wird Apple seinem Betriebssystem 2018 wohl keinen komplett neuen Anstrich verpassen, sondern sich bei iOS 12 auf Performance und Sicherheit konzentrieren.

Google will die Notch pushen

Eine wichtige Rolle in Googles Plänen soll ausgerechnet die Notch des iPhone X spielen. Android P werde ungewöhnliche Display-Formen wie bei Apples Flaggschiff besser unterstützen als Oreo. Das soll Smartphone-Hersteller ermuntern, ihre Geräte mit einer Notch auszustatten. Darin integrierte Kameras und Sensoren würden wiederum neue Features ermöglichen und den Herstellern dabei helfen, mit Apple Schritt zu halten.

Experten gehen derzeit davon aus, dass die TrueDepth-Kamera des iPhone X Apple einen Vorsprung von ein bis zwei Jahren beschert hat. Ob die Hersteller von Android-Smartphones die Notch tatsächlich scharenweise in ihre zukünftigen Geräte implementieren werden, bleibt abzuwarten.

Darüber hinaus wird der Google Assistant wohl noch stärker in Android P eingebunden sein als in Oreo. Unter anderem sollen ihn Drittanbieter künftig in ihre Apps integrieren können. Zu guter Letzt verrät der Bloomberg-Bericht auch, wofür das "P" in Android P steht – zumindest Google-intern für "Pistachio Ice Cream" (Pistazieneiscreme). Die offizielle Bezeichnung wird aber aller Voraussicht nach davon abweichen.


Weitere Artikel zum Thema
Apple knöpft sich Entwick­ler wegen Bild­schirm-Aufzeich­nung vor
Sascha Adermann
Apple geht gegen heimliches Datensammeln vor, um die Privatsphäre der Nutzer zu schützen.
Apple reagiert auf das heimliche Datensammeln beliebter iPhone-Apps und droht den Entwicklern harte Strafen an. Hat Google ein ähnliches Problem?
Beliebte iPhone-Apps nehmen offen­bar das Gesche­hen auf eurem Bild­schirm auf
Sascha Adermann
Auch auf dem iPhone Xs Max können Apps eure Bildschirm-Eingaben offenbar aufzeichnen
Gläserne iPhone-Nutzer? Offenbar zeichnen diverse beliebte Apps das Nutzungsverhalten genau auf. Sogar sensible Daten könnten dadurch in Gefahr sein.
Diese iPho­nes dürfen ab sofort in Deutsch­land nicht mehr verkauft werden
Francis Lido
Peinlich !23Das iPhone 8 darf Apple in Deutschland aktuell nicht mehr verkaufen
Qualcomm hat Sicherheiten hinterlegt, um ein Verkaufsverbot für bestimmte iPhones zu erwirken. Über Händler sind diese aber noch verfügbar.