Android Q soll die Weichen für sicherere Gesichtserkennung stellen

Huawei Mate 20 Pro: Eines der wenigen Android-Smartphones mit 3D-Gesichtserkennung.
Huawei Mate 20 Pro: Eines der wenigen Android-Smartphones mit 3D-Gesichtserkennung.(© 2018 CURVED)

Viele Android-Smartphones bieten eine Gesichtserkennung. Doch nur in den wenigsten Fällen arbeitet diese ähnlich zuverlässig und sicher wie Apples Face ID. Voraussetzung dafür sind fortschrittliche Hardware-Komponenten, die zumindest bislang noch nicht nativ von Googles Betriebssystem unterstützt werden. Mit Android Q soll sich das ändern.

Das Xiaomi Mi8 Explorer Edition und das Huawei Mate 20 Pro zählen zu den wenigen Android-Smartphones, die bereits eine fortschrittliche 3D-Gesichtserkennung bieten. Allerdings mussten die Hersteller das Betriebssystem der Geräte dafür umfangreich anpassen. Android Q soll die Unterstützung für die notwendige Hardware bereits mitbringen, berichtet XDA Developers.

Auch für Einkäufe im Play Store?

Hinweise darauf finden sich offenbar in der vor Kurzem durchgesickerten Vorabversion von Android Q. Diese soll zahlreiche Referenzen auf die native Unterstützung der sichereren Gesichtserkennung für Android-Smartphones enthalten. Unter anderem hat XDA Developers Fehlermeldungen entdeckt, die Nutzer zu Gesicht bekommen sollen, wenn ihr Smartphone nicht über die nötige Hardware verfügt.

Besitzt ihr dagegen ein Gerät, das entsprechend ausgestattet ist, sollt ihr dieses nicht nur sicher via Gesichtserkennung entsperren können. Darüber hinaus wird es offenbar auch möglich sein, die Authentifizierungsmethode für Einkäufe im Google Play Store oder zum Einloggen in Apps zu verwenden. Für den Fall, dass die Authentifizierung über die Gesichtserkennung fehlschlägt, sollt ihr aber weiterhin PIN, Passwort oder Entsperrmuster einstellen können.

Durch die native Unterstützung fortschrittlicherer Gesichtserkennung könnte Android Q mehrere Hersteller als bisher dazu bewegen, eine solche in ihre Geräte zu integrieren. Die Methode könnte so endlich auch auf Android-Geräten zu einer sinnvollen Alternative zu Fingerabdrucksensor und Entsperrmuster werden.


Weitere Artikel zum Thema
Dank iOS 13 und Android 10: Aktu­elle Smart­pho­nes sammeln weni­ger Daten
Guido Karsten
Mit iOS 13 können iPhone-Nutzer noch einfacher die Herausgabe von Daten steuern
Viele Apps sammeln mehr Daten über ihre Nutzer, als eigentlich nötig ist. Mit iOS 13 und Android 10 könnt ihr ihnen diese Angewohnheit abgewöhnen.
Galaxy M21: Samsungs Spar-Smart­phone hat wohl uner­war­tet viel Power
Guido Karsten
Der Nachfolger des Galaxy M20 (Bild) erhält offenbar einen recht leistungsstarken Chipsatz
Mit dem Galaxy M21 bereitet Samsung wohl ein neues Smartphone für preisbewusste Nutzer vor. Dessen Chipsatz könnten wir bereits vom Galaxy A51 können.
Honor erklärt: Darum sind 100-MP-Kame­ras zu schlecht für Flagg­schiffe
Francis Lido
Na ja5Smartphones von Honor bekommen vorerst keine 100-MP-Kamera
100-MP-Kameras sind überflüssig und können die Bildqualität sogar beeinträchtigen. Dieser Meinung ist Huawei-Tocher Honor. Lest jetzt, warum.