Android Q soll die Weichen für sicherere Gesichtserkennung stellen

Huawei Mate 20 Pro: Eines der wenigen Android-Smartphones mit 3D-Gesichtserkennung.
Huawei Mate 20 Pro: Eines der wenigen Android-Smartphones mit 3D-Gesichtserkennung.(© 2018 CURVED)

Viele Android-Smartphones bieten eine Gesichtserkennung. Doch nur in den wenigsten Fällen arbeitet diese ähnlich zuverlässig und sicher wie Apples Face ID. Voraussetzung dafür sind fortschrittliche Hardware-Komponenten, die zumindest bislang noch nicht nativ von Googles Betriebssystem unterstützt werden. Mit Android Q soll sich das ändern.

Das Xiaomi Mi8 Explorer Edition und das Huawei Mate 20 Pro zählen zu den wenigen Android-Smartphones, die bereits eine fortschrittliche 3D-Gesichtserkennung bieten. Allerdings mussten die Hersteller das Betriebssystem der Geräte dafür umfangreich anpassen. Android Q soll die Unterstützung für die notwendige Hardware bereits mitbringen, berichtet XDA Developers.

Auch für Einkäufe im Play Store?

Hinweise darauf finden sich offenbar in der vor Kurzem durchgesickerten Vorabversion von Android Q. Diese soll zahlreiche Referenzen auf die native Unterstützung der sichereren Gesichtserkennung für Android-Smartphones enthalten. Unter anderem hat XDA Developers Fehlermeldungen entdeckt, die Nutzer zu Gesicht bekommen sollen, wenn ihr Smartphone nicht über die nötige Hardware verfügt.

Besitzt ihr dagegen ein Gerät, das entsprechend ausgestattet ist, sollt ihr dieses nicht nur sicher via Gesichtserkennung entsperren können. Darüber hinaus wird es offenbar auch möglich sein, die Authentifizierungsmethode für Einkäufe im Google Play Store oder zum Einloggen in Apps zu verwenden. Für den Fall, dass die Authentifizierung über die Gesichtserkennung fehlschlägt, sollt ihr aber weiterhin PIN, Passwort oder Entsperrmuster einstellen können.

Durch die native Unterstützung fortschrittlicherer Gesichtserkennung könnte Android Q mehrere Hersteller als bisher dazu bewegen, eine solche in ihre Geräte zu integrieren. Die Methode könnte so endlich auch auf Android-Geräten zu einer sinnvollen Alternative zu Fingerabdrucksensor und Entsperrmuster werden.


Weitere Artikel zum Thema
Google Stadia: "Die Gaming-Zukunft ist keine Box"
Benjamin Kratsch
Supergeil !8Google Stadia hat bei der Präsentation begeistert.
Google Stadia war lange nur ein Gerücht. Spielen in der Cloud? Verrückte Idee! Nach der Enthüllung: blankes Staunen. Was kann Stadia eigentlich?
Huawei P30 Pro im Härte­test: Wie stabil ist das Flagg­schiff?
Francis Lido
Huwei P30 Pro ACHTUNG Sperrfrist 26.3.2019
Besteht das Huawei P30 Pro den Kratz- und Biegetest? Der Vorgänger überzeugte nicht vollends. Doch das neue Gerät scheint stabiler.
YouTube Music und Amazon Prime Music kommen gratis auf Smart Spea­ker
Francis Lido
Amazon und Google bringen ihre Musik-Streaming-Dienste gratis auf smarte Lautsprecher
Smarte Lautsprecher mit Google Assistant bieten nun kostenlosen Zugriff auf YouTube Music. Amazon Prime Music gibt es zunächst nur in den USA gratis.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.