Android Q soll die Weichen für sicherere Gesichtserkennung stellen

Huawei Mate 20 Pro: Eines der wenigen Android-Smartphones mit 3D-Gesichtserkennung.
Huawei Mate 20 Pro: Eines der wenigen Android-Smartphones mit 3D-Gesichtserkennung.(© 2018 CURVED)

Viele Android-Smartphones bieten eine Gesichtserkennung. Doch nur in den wenigsten Fällen arbeitet diese ähnlich zuverlässig und sicher wie Apples Face ID. Voraussetzung dafür sind fortschrittliche Hardware-Komponenten, die zumindest bislang noch nicht nativ von Googles Betriebssystem unterstützt werden. Mit Android Q soll sich das ändern.

Das Xiaomi Mi8 Explorer Edition und das Huawei Mate 20 Pro zählen zu den wenigen Android-Smartphones, die bereits eine fortschrittliche 3D-Gesichtserkennung bieten. Allerdings mussten die Hersteller das Betriebssystem der Geräte dafür umfangreich anpassen. Android Q soll die Unterstützung für die notwendige Hardware bereits mitbringen, berichtet XDA Developers.

Auch für Einkäufe im Play Store?

Hinweise darauf finden sich offenbar in der vor Kurzem durchgesickerten Vorabversion von Android Q. Diese soll zahlreiche Referenzen auf die native Unterstützung der sichereren Gesichtserkennung für Android-Smartphones enthalten. Unter anderem hat XDA Developers Fehlermeldungen entdeckt, die Nutzer zu Gesicht bekommen sollen, wenn ihr Smartphone nicht über die nötige Hardware verfügt.

Besitzt ihr dagegen ein Gerät, das entsprechend ausgestattet ist, sollt ihr dieses nicht nur sicher via Gesichtserkennung entsperren können. Darüber hinaus wird es offenbar auch möglich sein, die Authentifizierungsmethode für Einkäufe im Google Play Store oder zum Einloggen in Apps zu verwenden. Für den Fall, dass die Authentifizierung über die Gesichtserkennung fehlschlägt, sollt ihr aber weiterhin PIN, Passwort oder Entsperrmuster einstellen können.

Durch die native Unterstützung fortschrittlicherer Gesichtserkennung könnte Android Q mehrere Hersteller als bisher dazu bewegen, eine solche in ihre Geräte zu integrieren. Die Methode könnte so endlich auch auf Android-Geräten zu einer sinnvollen Alternative zu Fingerabdrucksensor und Entsperrmuster werden.


Weitere Artikel zum Thema
Huawei Mate 30 Pro: So seht ihr die Enthül­lung in München via Live­stream
Christoph Lübben
Fröhlich und mit einem Smartphone in der Hand: Genau so erwarten wir Huawei-Chef Richard Yu auf dem heutigen Event. (Bild: Präsentation des Mate X)
Die Enthüllung des Huawei Mate 30 Pro könnt ihr euch im Livestream ansehen. Wie ihr das macht und was euch auf wohl erwartet, erfahrt ihr hier.
iPhone 11 Pro Max zerlegt: Was ist mit dem Akku passiert?
Christoph Lübben
Her damit !5Der Akku des iPhone 11 Pro Max ist größer und hat keinen "Knick" mehr
Das iPhone 11 Pro Max im Teardown: Apple hat offenbar einiges am Innenleben verändert. Der Akku hat eine auffällige Neuerung.
Huawei Mate 30 (Pro): Release in Deutsch­land ist angeb­lich vom Tisch
Francis Lido
Unfassbar !7Der Vorgänger des Huawei Mate 30 (Pro) ist in Deutschland erhältlich
Einen Tag vor der Enthüllung heißt es: Das Huawei Mate 30 (Pro) kommt nicht nach Deutschland! Was ist dran?