Sicherheitsforscher behauptet: Android-Smartphones sind sicherer als PCs

Verpasste Updates oder nicht: Aktuelle Android-Geräte sind dadurch wohl nicht gleich unsicher
Verpasste Updates oder nicht: Aktuelle Android-Geräte sind dadurch wohl nicht gleich unsicher(© 2018 CURVED)

Jeden Monat veröffentlicht Google ein Sicherheitsupdate für Android-Smartphones, das Angriffslücken im System schließt. Auch wenn ein Gerät ein paar der Patches nicht erhält, soll das noch kein Grund zur Sorge sein. Offenbar sind viele Geräte mit Android-Betriebssytem immer noch sicher genug.

Gerade erst hieß es, dass viele Smartphone-Hersteller bei den Sicherheitsupdates "schummeln" und einige Modelle nicht alle Aktualisierungen erhalten, obwohl sie vorgeben auf dem aktuellen Stand zu sein. Laut Sicherheitsforscher Karsten Nohl ist das aber kein Problem, berichtet Android Authority. Insgesamt seien viele Android-Smartphones immer noch sichererer als der durchschnittliche Windows-Computer – selbst wenn sie nicht alle Patches erhalten haben.

Gefahr nur für ältere Modelle

Geräte mit Android-Betriebssystem sollen mehrere Sicherheitsmechanismen besitzen. Wenn nur einer dieser Mechanismen einen Angriffspunkt aufweist, ist das wohl kein Problem. Um das OS zu hacken, ist die Nutzung von gleich mehreren Sicherheitslücken erforderlich, so der Experte. Zudem habe es bisher noch keinen groß angelegten Angriff auf Android-Geräte gegeben. Ihr müsst euch demnach nicht um die Sicherheit eurer Daten sorgen, wenn euer Modell nicht alle Patches erhalten hat.

Anders sieht das vielleicht aus, wenn ihr ein günstiges und mehrere Jahre altes Android-Smartphone besitzt, das schon seit einer ganzen Weile keine Sicherheitsupdates mehr erhalten hat. Hier empfiehlt der Experte, auf ein aktuelles Modell umzusteigen, das regelmäßig Aktualisierungen erhält – sofern ihr Bedenken bezüglich der Gerätesicherheit habt. Da es wirklich viele Smartphones mit Android im Handel gibt, ist es für die Hersteller schwer, die wichtigen Sicherheitsupdates für alle Modelle rechtzeitig zur Verfügung zu stellen. Immerhin sind mehrere Anpassungen dafür nötig. Wie viel Aufwand hinter einer Aktualisierung steckt, hat Sony vor einer Weile skizziert.


Weitere Artikel zum Thema
Huawei Mate 20 Pro: So einfach lässt sich die Gesichts­er­ken­nung austrick­sen
Francis Lido
Die Technologie für die Gesichtserkennung ist in der Notch untergebracht
Die Gesichtserkennung des Huawei Mate 20 Pro funktioniert wohl nicht zuverlässig. In einem Test konnten zwei verschiedene Männer das Gerät entsperren.
OnePlus 6T: Präsen­ta­tion wegen Apple früher als erwar­tet
Christoph Lübben1
Das OnePlus 6 (Bild) wird früher als gedacht vom OnePlus 6T abgelöst
Das OnePlus 6T ist bereits am 29. Oktober 2018 offiziell. Eine kommende Präsentation von Apple hat für die Terminänderung gesorgt.
Nokia 8.1 ist Mate 20 Pro und Co. offen­bar unter­le­gen
Christoph Lübben
Das Nokia 7.1 (Bild) ist ein Mittelklasse-Smartphone – das Nokia 8.1 wohl auch
Klassenwechsel für die 8er-Serie? Das Nokia 8.1 ist angeblich langsamer als aktuelle Top-Modelle. Zumindest laut einem Datenbank-Eintrag.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.