Android Wear 2.8: Update bringt dunklen Hintergrund mit

Von dem Update auf Android Wear 2.8 profitiert auch die Huawei Watch 2
Von dem Update auf Android Wear 2.8 profitiert auch die Huawei Watch 2(© 2017 CURVED)

Mit Android Wear 2.8 wird es düster: Google hat ein neues Update für sein Wearable-Betriebssystem veröffentlicht. Dieses verändert die Hintergrundfarbe – was sich positiv auf die Akkulaufzeit von bestimmten Smartwatches auswirken dürfte.

Bisher sollen einige Nutzer mit einer Huawei Watch 2 und einer Huawei Watch das Update auf Android Wear 2.8 erhalten haben, wie Android Central berichtet. Dieses tauscht offenbar den dunkelgrauen Hintergrund der Benutzeroberfläche gegen ein tiefes Schwarz aus. Besonders auf einer Smartwatch mit OLED-Display könnte das die Akkulaufzeit erhöhen.

Nur für OLED-Smartwatches?

Der Vorteil bei einem OLED-Bildschirm ist, dass Pixel einzeln ein- und ausgeschaltet werden können. Durch den tiefschwarzen Hintergrund müsste demnach nicht mehr der gesamte Bildschirm der Smartwatch aktiv bleiben, wenn ihr sie gerade nutzt. Besonders dann, wenn ihr das Wearable häufig verwendet, sollte das Display also nicht mehr so stark am Akku nagen. Ob die Neuerung von Android Wear 2.8 aber große Auswirkungen auf die Laufzeit hat, lässt sich noch nicht sagen.

Derzeit sei noch unklar, welche Smartwatch-Modelle abgesehen von der Huawei Watch 2 und der Huawei Watch das Update auf Android Wear 2.8 erhalten werden. Es kann auch sein, dass nur Geräte mit einem OLED-Display das tiefe Schwarz als Standard-Hintergrund bekommen.

Denn Wearables mit LC-Display könnten sogar weniger Akkulaufzeit mit dem dunklen Theme bieten: Bei dieser Technologie müssen die Kristalle im Panel vereinfacht gesagt stark abgelenkt werden, um dunkle Farben anzuzeigen. Das Ganze verbraucht im Verhältnis dann viel Energie, ein tiefes Schwarz benötigt demnach mehr Strom als ein Dunkelgrau. Zum Vergleich: Für die Darstellung weißer Flächen müssen die Kristalle beim LCD gar nicht abgelenkt werden – das Hintergrundlicht wird quasi einfach durchgelassen.


Weitere Artikel zum Thema
Google Stadia: So schnell muss euer Inter­net für Spiele-Stre­a­ming sein
Francis Lido
Google Stadia: Der offizielle Controller ist Voraussetzung für das Spielen über Chromecast
Welche Internet-Geschwindigkeit benötigt ihr für Google Stadia? Der Chef des Spiele-Streaming-Dienstes hat es verraten.
Android: Google fragt euch bald, welchen Brow­ser ihr nutzen möch­tet
Sascha Adermann
Künftig sollen Android-Nutzer den standardmäßigen Internet-Browser frei wählen können
Google kündigt Änderungen am Betriebssystem Android an. Nutzer können Browser und Suchmaschine bald frei wählen. "Schuld" ist die EU-Kommission.
Stadia: Google will eigene exklu­sive Spiele heraus­brin­gen
Lars Wertgen
Google-Stadia
Google sieht Stadia nicht nur als Plattform für Spiele anderer Entwickler. Es soll auch exklusive Titel geben.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.