Angebot von Google: Steht Jawbone zum Verkauf?

Lautsprecher-Hersteller Jawbone sieht sich nach potenziellen Käufern um.
Lautsprecher-Hersteller Jawbone sieht sich nach potenziellen Käufern um.(© 2014 Jawbone)

Die Gerüchteküche brodelt: Google und andere Unternehmen zeigen Interesse am Hardware-Hersteller Jawbone. Welche Deals würden Sinn machen?

Milliarden-Angebot von Google

Die Consumer Electronics-Industrie steht derzeit hoch im Kurs: Nachdem der Kopfhörer-Produzent Beats wohl bald ins Eigentum von Apple wandern soll, befindet sich offenbar der nächste Hersteller von Soundlösungen in Übernahmegesprächen. Jawbone hat Gerüchten zufolge ein Multi-Milliarden-Dollar-Angebot von Google erhalten. Viel ist über diesen Deal zwar noch nicht zu erfahren, aber es scheint, als sei der Hersteller von Lautsprechern und Smartbands auf der Suche nach einem Käufer.

Mit dem "Up" brachte das in San Fransisco ansässige Unternehmen vor mittlerweile fast drei Jahren seinen ersten Fitnesstracker auf den Markt. Gerade das Wearable-Segment dürfte für Google ein wichtiger Markt sein, schließlich lässt der Suchmaschinenkonzern bei eigenen  Lösungen im Hardware-Bereich noch auf sich warten lässt.  Das Produktportfolio von Jawbone könnte außerdem in die Smart Home-Projekte des Tech-Riesen passen. Vor einigen Monaten übernahm Google mit Nest ein Startup, das Connected Home-Lösungen entwickelt.

Weitere Interessenten

Auch andere Branchengrößen sollen Interesse an Jawbone geäußert haben. TechCrunch spekuliert etwa, dass Apple mit dem Hardware-Hersteller Gespräche geführt hat. Ein weiterer potenzieller Käufer wäre Microsoft. Der Software-Konzern aus Redmond hat in der jüngeren Vergangenheit stark in den Ausbau des Hardware-Bereichs investiert - vor allem mit der Übernahme durch Nokia. In der Wearable-Kategorie hinkt Microsoft jedoch noch nach.


Weitere Artikel zum Thema
Nintendo Switch kann womög­lich bald in Wunsch­far­ben bestellt werden
Michael Keller
In Europa gibt es die Controller für Nintendo Switch auch in Rot und Blau
Nintendo hat für sein Heimatland eine Besonderheit reserviert: Japaner können Nintendo Switch in mehr Farben gestalten als Nutzer anderswo. Bislang.
Nintendo Clas­sic Mini: Hack erlaubt Instal­la­tion weite­rer Spiele
Guido Karsten
Die Nintendo Classic Mini ist sehr viel kleiner als das alte Original
Das Spiele-Angebot der Nintendo Classic MIni ist eigentlich auf 30 vorinstallierte Titel begrenzt. Ein paar Bastler waren damit nicht einverstanden.
Mini­rech­ner Asus Tinker Board vorge­stellt: der bessere Raspberry Pi
Stefanie Enge
Her damit !6Der kleine Asus Tinker Board
Asus hat einen Konkurrenten für den Bastel-PC Raspberry Pi herausgebracht. Das Tinker Board von Asus kann unter anderem mit 4K-Videos abspielen