Angezockt - GT Racing 2: The Real Car Experience

Beim vor kurzen erschienenen GT Racing 2 handelt es sich um ein neues Renspiel aus dem Hause Gameloft. Das Spiel ist als sogenannte Free-to-play Anwendung sowohl für Android als auch für iOS-Geräte im jeweiligen Store erschienen. Auch wenn man es als realistische Rennsimulation anpreist, ganz so realistisch ist GT Racing 2 dann doch nicht, sondern bietet eher eine Mischung aus Arcade und Simulation. Warum das so ist, erfahrt ihr in meinem kurzen Test.

Fakten

Das Spiel kommt mit einer Installationsgröße von rund 0,95 GB bis 1,05 GB daher, was es also empfehlenswert macht, per WLAN auf das Smartphone oder Tablet zu laden, damit die mobile Datenflat nicht gleich erschöpft ist. Das Spiel selbst ist kostenfrei, weitere Inhalte und Spielelemente können per Pay-to-Win-Mechanik über das In-App-Bezahlsystem hinzugekauft werden. Kommen wir kurz zusammengefasst zum Spielinhalt, den GT Racing 2 bietet:

  • 67 lizensierte Autos von 35 Herstellern: Mercedes-Benz, Ferrari, Dodge, Nissan, Audi, Ford, etc.
  • 13 Strecken (inklusive Laguna Seca)
  • 1.400 Events, darunter klassische Rennen, Duelle, K.O.-Rennen und Überholen
  • jede Woche 28 neue Herausforderungen
  • Einzelspielermodus sowie Online-Mehrspielermodus
  • Physics-Modell bietet realistischstes Fahrverhalten

Bei GT Racing 2 gibt es virtuelle Geldscheine, eine Premium-Währung, die ihr nur durch viele Rennen zu erwirtschaften ist. Alternativ kann man hier aber wie gesagt mit echter Währung nachhelfen und diese in Spielwährung ummünzen. Mit den virtuellen Scheinen lassen sich Premium-Autos kaufen, Upgrades von Fahrzeugen beschleunigen sowie Boosts (Handling, Beschleunigung, Start-Position, Höchsttempo) für Rennen kaufen.

Gameplay

Das Spiel bietet wie bereits zuvor aufgelistet verschiedene Spielmodi. In der klassischen Karriere geht es wie immer darum, möglichst alle Rennen als Erster auf dem Podium zu gewinnen. Für Siege gibt es Geldscheine und Erfahrungspunkte, die für spätere Rennen dringen benötigt werden. Für ausreichend Abwechslung bietet man bei GT Racing 2 rund 1400 Events an, bei denen ihr teilnehmen könnt. Diese teilen sich in viele unterschiedliche Spielmodi auf, damit sind gemeint: Zeitrennen, Kopf an Kopf Rennen, Eliminations- oder auch Gewichtszunahmerennen (das Auto wird von Runde zu Runde schwerer).

Etwas mager fällt der Online-Modus aus, hier spielt man nicht live gegen andere Spieler, sondern misst sich in Zeitrennen gegen die Uhr. Der asynchrone Multiplayer-Modus hat auch seinen Vorteil: So kann man quasi zeitversetzt gegen Freunde antreten und muss nicht gleichzeitig online sein.

Das so groß beworbene Schadensmodell finde ich übrigens etwas enttäuschend. Nach einem größeren Crash ist beim Fahrverhalten kaum eine Veränderung spürbar, auch optisch verformen sich die einzelnen Boliden nicht großartig. Will man hier etwas mehr Schaden erleben, empfehle ich einen Wechsel zur Innenansicht, hier sind die Schäden an der gesprungenen Scheibe beim Aufprall deutlicher zu erkennen.

Was die Streckenauswahl angeht, so hat man einen schönen Mix aus virtuellen Strecken aus aller Welt zusammengestellt. Bis auf die lizensierte Strecke von Laguna Seca stammen die übrigens Strecken aus der Feder der Gameloft Entwickler, was der Sache aber keinen Abbruch tut. Die Strecken sind detailiert und abwechselsungsreich, wenngleich sie etwas leblos und menschenleer daher kommen.

Insgesamt gesehen lässt sich das Spiel wohl auch ohne In-App-Käufe durchspielen. Ich bin zwar noch nicht allzuweit in der Karriere fortgeschritten, doch komme ich mit den erspieten Geldscheinen gut aus, um mir die nötigen Fahrzeug Upgrades zu leisten. Stellenweise finde ich die In-App-Käufe übrigens deutlich überteuert, so könnte man 16.000 Scheine für 89,99€ echte Währung erkaufen. Wer gibt denn bitte soviel Geld für ein Spiel aus? Da kaufe ich mir lieber ein bis zwei Vollpreisspiele für Playstation 3, Xbox oder den heimischen PC.

Grafik

Hier hat man gegenüber dem Vorgänger nochmal etwas zugelegt. So sind die Strecken wirklich allesamt nett anzusehen und auch die Texturen wurden verbessert. Des Weiteren setzt man auf verschiedenen Grafikeffekte wie dynamische Lichtreflektionen, Hitzeeffekte, Blur-Effekte und dynamische Schatten. Auch beim Detail der einzelnen Fahrzeuge scheint man zugelegt zu haben, gerade in der Garage und Nahaufnahme sehen diese wirklich sehr gut aus.

Um das Spiel auf möglichst vielen Geräten ordentlich laufen lassen zu können, gibt es für Android-Geräte unter dem Punkt "Konfigurieren” die Möglichkeit die Grafikqualität anpassen. So kann man wählen zwischen “Optimal”, “Beste Grafik” und “Beste Leistung”. Sollte das Spiel auf eurem Smartphone oder Tablet also zu Rucklern neigen, stellt die Qualität auf “Beste Leistung”, dann sollte das Spiel auch bei euch ordentlich, aber mit einigen Abstrichen in der Grafik laufen.

Steuerung

Zur Auswahl stehen in diesem Bereich gleich mehrere Möglichkeiten. GT Racing 2 kann natürlich wie die meisten Rennspiele per Neigung des Endgerätes nach links und rechts gesteuert werden, die Bremse und das Gaspedal wird per Touch auf dem Display betätigt. Wem das hin und her kippen des Gerätes zu ungenau ist, der kann auch komplett auf die Touchscreen Steuerung setzen. Hier stehen mehrere Optionen zur Auswahl, je nach Geschmack wird hier für jeden die passende Bedienung dabei sein.

  • Steuerungsvariante A
    Auto beschleunigt automatisch, Lenken und Bremsen über Bildschirmtasten
  • Steuerungsvariante B
    Auto beschleunigt automatisch, Lenken über den Neigungssensor und Bremen über Bildschirmtasten
  • Steuerungsvariante C
    Lenken über Onscreen-Lenkrad, Auto beschleunigt automatisch, Bremsen über Bildschirmtasten
  • Steuerungsvariante D
    Lenkung über den Neigungssensor, Bremsen und Beschleunigen manuell über Bildschirmtasten

Insgesamt gefällt mir die Variante A der Lenkung links und rechts am Touchscreen Rand am besten, da diese für mich nach Anpassung der Empfindlichkeit am genauesten steuert.

Fazit

GT Racing 2 ist ein netter Zeitvertreib für zwischendurch. Ähnlich wie bei Real Racing 3 setzt man den Fokus etwas mehr auf Realismus, und ist nicht so Arcade-lastig unterwegs wie es beispielsweise bei Asphalt 8 der Fall ist. Insgesamt kann ich das Spiel jedem Handy-Gamer empfehlen, da es wirklich gute Unterhaltung für zwischendurch bietet. Dadurch das man das Spiel selbst kostenlos bekommt, kann ich nur empfehlen das Spiel mal auszuprobieren und euch selbst ein Urteil zu bilden.

Google Play Store: LinkApple iTunes Store: Link


Quelle: gameloft.com