Hacker sperren Apple-Geräte und fordern Lösegeld

UPDATESupergeil !6
Hacker-Angriff in Australien: möglicherweise besteht ein Zusammenhang mit einer Sicherheitslücke in iCloud
Hacker-Angriff in Australien: möglicherweise besteht ein Zusammenhang mit einer Sicherheitslücke in iCloud(© 2014 CC: Flickr/Marcin Wichary)

"Hacked by Oleg Pliss" – diese Nachricht ist plötzlich auf dem Display einiger australischer iOS-Nutzer aufgeploppt. Dem Hacker ist es offenbar gelungen, fremde iPads und iPhones via iCloud zu sperren. Er fordert Lösegeld in Höhe von 100 Dollar, andernfalls bleibt das Gerät gesperrt.

"Ich habe mein iPad für eine Weile benutzt, als es sich plötzlich selbst gesperrt hat [...]", berichtet eine australische Nutzerin in der Apple Support Community. "Als ich dann auf mein iPhone schaute, war dort eine Nachricht (sie ist immer noch dort), die mir sagt, dass mein Gerät gehackt wurde." Wie ihr ist es offenbar auch anderen Leuten ergangen, wie ähnliche Postings zeigen. Es könnte ein Zusammenhang mit einer Sicherheitslücke in iCloud bestehen, mit der es zwei Hackern gelungen sein soll, den Sicherheits-Lock von iPhones zu entsperren. Im Forum hat die Nutzerin inzwischen aber eine Antwort bekommen, wie sie ihr iPhone auch ohne Lösegeldzahlung wieder zum Laufen kriegt.

Rätselraten um das Wie

Eine Erklärung, wie dem Hacker die digitale Geiselnahme gelungen ist, gibt es bislang nicht; eine Stellungnahme seitens Apple steht ebenfalls noch aus. Experten raten in jedem Fall dazu, die Two-Step-Verification zu aktivieren. Wer sich hinter dem Pseudonym verbirgt, ist ebenfalls unklar, der echte Oleg Pliss ist es mit Sicherheit nicht.

Update vom 11. Juni 2014: Verdächtige gefasst

Die russische Polizei hat zwei Verdächtige verhaftet, die hinter den Erpressungen stecken sollen. Wie Recode berichtet drohen ihnen bei einer Verurteilung bis zu zwei Jahre Haft. Wie viele Mac-, iPhone- und iPad-Besitzer von den Erpressungen betroffen waren ist allerdings noch unklar. Apple versicherte zumindest zwischenzeitlich, dass iCloud nicht bei der Attacke gehackt wurde.

Weitere Artikel zum Thema
iOS 10.3.1 ist da und bringt Bugfi­xes und erhöhte Sicher­heit
Michael Keller
Her damit !5iOS 10.3 unterstützt auch 32-Bit-Geräte wie das iPhone 5
Apple hat iOS 10.3.1 für alle kompatiblen Geräte veröffentlicht. Mit dem kleinen Update sollen in erster Linie Bugs von iOS 10.3 ausgeräumt werden.
Das neue iPad sieht auch von Innen genau wie ein iPad Air aus
Guido Karsten2
Peinlich !10Das iPad Air (links) und das iPad 9.7 (rechts) sehen sich auch von innen sehr ähnlich
Das neue iPad 9.7 und das alte iPad Air von 2013 sehen sich nicht nur äußerlich sehr ähnlich. Ein Teardown deckt auch Gemeinsamkeiten im Innern auf.
Studie zeigt: iOS-Upda­tes machen iPho­nes nicht lang­sa­mer
Guido Karsten21
Supergeil !9Auch nach dem Update auf iOS 11 klagten wieder viele über Leistungseinbußen
Besitzer älterer iPhone-Modelle klagen nach großen iOS-Updates häufig über die schwächere Performance. Eine Studie soll klären, ob da etwas dran ist.