Angry Birds Space

Angry Birds ist DAS Kultspiel der letzten zwei Jahre schlechthin. Vom Kleinkind bis zur Oma – alle haben ihren Spaß daran, egal wie alt, egal welchem Beruf man nachgeht, egal auf welcher Plattform. Das Entwicklerstudio Rovio hat mit Angry Birds nicht nur das eigene Bestehen gerettet, sondern eine Erfolgsgeschichte hingelegt, wie sie ihresgleichen sucht.

Jetzt ist mit Angry Birds Space der vierte Ableger des beliebten Spiels erschienen. Darin setzt Rovio auf viel Altbewährtes, bringt jedoch mit neuen Elementen frischen Wind ins Spiel. Es geht in Angry Birds Space nach wie vor darum, die gemeinen, grünen Schweine abzuschießen, die den Vögeln ihre Eier entwendet haben. Mit einer überdimensionalen Schleuder schießt man die Vögel auf die Schweine und die Gebilde, hinter denen sie sich verschanzt haben.

Ab ins All!

Doch in Angry Birds Space kommt eine ganz neue Herausforderung dazu. Denn im Weltall herrschen andere Gravitationskräfte und die Schwerelosigkeit macht die ganze Sache auch nicht gerade leichter. Dementsprechend sind die Flugbahnen, die die Flattervögel nehmen anders als in den bisherigen Angry Birds-Spielen.

Fliegt ein Vogel zu nahe an einem Planeten vorbei, wird er von der Anziehungskraft des Himmelskörpers in seinen Bann gezogen und kreist nun auf einer Umlaufbahn. Was im ersten Moment kompliziert klingt, kann der Spieler geschickt nutzen, um ans Ziel zu kommen. Auch die Schwerelosigkeit tut ihr Übriges, um Angry Birds Space auf ein neues Level zu heben und trotz bekanntem Spielprinzip interessant zu machen.

Alte und neue Charaktere

Außerdem hält mit dem Eisvogel ein neuer Charakter Einzug in die Vogelwelt. Mit ihm kann man Objekte quasi schockfrosten und mit dem nächsten Vogel, den man auf dieses Ziel ansetzt dann in tausend Stücke zerschellen lassen. Die bereits bekannten Vögel bekommen teilweise neue Kleider, um für das Abenteuer im Weltall richtig ausgerüstet zu sein.

Angry Birds Space ist für iOS, Android, PC und Mac erhältlich.