AntiSec-Bewegung hat Apple-Nutzer-Daten veröffentlicht

Die AntiSec-Bewegung hat über Partner Anonymous Daten von Apple-Nutzern veröffentlicht. Die hochgeladene Datei enthält etwa 12 Millionen Datensätze. Sie sollen in einigen Fällen komplett aus Unique Device ID (UDID), Push-Mitteilungs-Token, Geräteart und Name des Gerätes zusammengesetzt sein. Einige wirklich private Daten wie Adresse oder Postleitzahl hätten die Hacker vor dem Leak entfernt.

AntiSec: Daten kommen von FBI

Nach Angaben aus Kreisen von AntiSec sollen die Daten durch einen FBI-Angestellten indirekt zu ihnen gekommen sein. Um an die Daten zu gelangen, hätten die Hacker eine Sicherheitslücke in Java ausgenutzt, schrieb hardwareluxx.de am Dienstag.

FBI dementiert Aussagen zur Herkunft

Welt Online berichtet heute, das FBI dementiere die Aussage der Bewegung. Die veröffentlichten Datensätze würden nicht aus den Reihen der US-Bundespolizei kommen. Im Besitz dieser Informationen sei die Ermittlungsbehörde nicht gewesen; eine Anfrage zur Herausgabe der Daten an Apple soll nicht stattgefunden haben.

Apple will im neuen Betriebssystem iOS 6 keine UDID mehr verwenden. Der Konzern setze stattdessen zwei unabhängige Kennungen ein.

Foto: Archiv