App Store: So sorgt Apple für mehr Datenschutz

Apple schränkt die Zugriffsrechte von App-Entwicklern ein
Apple schränkt die Zugriffsrechte von App-Entwicklern ein(© 2015 CURVED)

Apple schließt eine Hintertür für Entwickler: Ohne die Aktion mit einer großen Ankündigung zu verbinden, hat Apple die Zugriffsrechte von iOS-Apps auf Nutzerdaten eingeschränkt. Dabei geht es vor allem um auf iPhone und iPad gespeicherte Kontakte.

Apple schränkt mit seiner Maßnahme nun eine Praxis ein, die seit Langem von Entwicklern genutzt wird, um an Daten zu gelangen: So kam es mitunter vor, dass iOS- und Android-Apps um die Erlaubnis bitten, auf die gespeicherten Kontakte zugreifen zu dürfen, wie Bloomberg berichtet. Mitunter wurden Nutzer sogar gefragt, ob die so erhobenen Daten geteilt und verkauft werden dürfen. Das Problem: Die betroffenen Kontakte wussten davon nichts.

Zugriffsrechte manuell einschränken

Damit soll nun zumindest unter iOS Schluss sein: Apple verbietet ab sofort, dass Entwickler sich über die Apps auf diese Weise Zugriff auf Kontaktdaten verschaffen. Wer Apps benutzt, denen bereits einmal eine solche Erlaubnis erteilt wurde, kann dies in den "Einstellungen" nachträglich ändern. Allerdings ist es nicht möglich, Entwicklern die auf diese Weise erhaltenen Kontaktdaten wieder zu entziehen.

Im Rahmen der WWDC 2018 hat Apple viele Dinge angekündigt; die nun vorgenommene wichtige Erweiterung des Datenschutzes war auf der Konferenz allerdings kein Thema. Im Rahmen der neuen Datenschutz-Grundverordnung, die in der Europäischen Union gilt, ist nun auch Apple verpflichtet, euch einen Einblick in die Daten zu gewähren, die das Unternehmen über euch gesammelt hat. Zuletzt war vor allem Facebook in den Fokus von Datenschützern geraten, weil das Unternehmen viele Informationen über seine Nutzer mit Dritten geteilt hat – und dafür auch von Apple kritisiert worden.


Weitere Artikel zum Thema
iPad: Apple star­tet "Jeder kann krea­tiv sein" in Deutsch­land
Christoph Lübben
"Jeder kann kreativ sein" soll Schülern tolle Ideen für das iPad liefern
"Jeder kann kreativ sein" kommt: Über das Programm von Apple sollen Schüler mit dem iPad ihr künstlerisches Potenzial ausschöpfen.
Samsung Galaxy S10 wird offen­bar nicht stär­ker als iPhone Xs
Michael Keller
Wird das Samsung Galaxy S10 dem iPhone Xs (Bild) das Wasser reichen können?
Das Galaxy S10 ist in einer Benchmark-Datenbank aufgetaucht. Auch wenn Samsung das Gerät noch optimiert – es wird wohl schwächer als das iPhone Xs.
Shot on iPhone: Apple teilt Video über jungen Sport­ler in Samoa
Christoph Lübben
Apple iPhone Xs
"Shot on iPhone": Ein neues mit dem iPhone Xs gedrehtes Video zeigt, welche beeindruckenden Aufnahmen mit dem Smartphone möglich sind.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.