App-Update: Instagram reduziert Verbindung zu Facebook

Benachrichtigungen über Instagram-Likes bleiben Euch auf Facebook künftig erspart.
Benachrichtigungen über Instagram-Likes bleiben Euch auf Facebook künftig erspart. (© 2014 Instagram, CURVED Montage)

Likes und Aktivitäten in der iPhone-App sind ab sofort nicht mehr automatisch auf Facebook sichtbar. Warum Instagram das Sharing mit seinem Besitzer abdreht, ist nicht bekannt. 

Automatisches Sharing abgedreht

Das neueste Update der iOS-App macht Instagram etwas weniger sozial. Die beliebte Foto-Anwendung übermittelt Likes und andere Aktivitäten wie Kommentare nicht mehr automatisch an Facebook. Bisher konnten Nutzer ein automatisches Sharing aktivieren, das ihre Instagram-Aktionen im Stream des Social Media-Portals anzeigte.

Durch diese Änderung müssen User, wenn sie Instagram-Inhalte teilen wollen, dies künftig manuell machen. Die Android-App ist von der Aktualisierung bisher nicht betroffen.

Teil von Facebooks neuer App-Strategie?

Dass Instagram die Verbindung zu Facebook abschwächt, scheint auf den ersten Blick nicht eingängig. Das Unternehmen hatte die App vor zwei Jahren für eine Milliarde US-Dollar übernommen. Ein Grund für die Änderung könnte sein, dass mit 200 Millionen Nutzern die Benachrichtigungen des Foto- und Video-Dienstes die Timelines bei Facebook überfüllt haben.

Das Einstellen der automatischen Verbindung könnte auch mit der neuen App-Strategie, die CEO Mark Zuckerberg aktuell verfolgt, zu tun haben. Der Facebook-Chef will künftig mehr Standalone-Anwendungen in die App Stores bringen, die unabhängig vom Social Network auftreten.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp erlaubt ab sofort das Teilen belie­bi­ger Datei­ty­pen
Christoph Groth
In WhatsApp unterliegt das Teilen von Daten künftig nur noch Größenbeschränkungen
Mehr Freiheit beim Teilen: WhatsApp rollt ein Update aus, das Euch erlaubt, beliebige Dokumente zu verschicken – unter iOS, Android und Windows.
Super Mario Bros in der echten Welt spie­len? So sähe das aus
Christoph Groth2
AR Mario
Nintendos Klassiker Super Mario Bros als lebensgroße Augmented-Reality-Version? Das hat jetzt ein indischer Entwickler möglich gemacht.
Poké­mon GO: Diese Stra­fen warten auf Betrü­ger
Pokémon GO wird um neue Features erweitert und knüpft sich Cheater vor
Wer sich in Pokémon GO das Leben mit Schummelsoftware bisher einfach gemacht hat, dem verpasst Entwickler Niantic nun ein Brandmal.