Apple AirPods 3: Release noch 2019 – mit neuem Design?

Her damit23
Die AirPods 3 sollen sich optisch vom Vorgänger (Bild) unterscheiden
Die AirPods 3 sollen sich optisch vom Vorgänger (Bild) unterscheiden(© 2019 Apple)

Erst im Frühjahr hat Apple seine kabellosen In-Ears aufgefrischt. Noch 2019 soll ein komplett neues Modell erscheinen. Ob die Kopfhörer AirPods 3 oder doch AirPods 2 heißen werden, bleibt abzuwarten. Es soll sich jedenfalls einiges ändern. Erscheinen sollen die In-Ears zu Weihnachten 2019.

Unter anderem unterscheiden sich die AirPods 3 offenbar optisch von ihren Vorgängern. Das habe laut MacRumors ein Analyst vorausgesagt, ohne genau auf die Design-Anpassungen einzugehen. Zur Erinnerung: Die erste und die zweite Generation sehen identisch aus. Letztere hat das Ursprungsmodell ersetzt, ohne dass sich etwas an der Bezeichnung geändert hat. Da die nächsten Kopfhörer sich auch optisch von der ersten und zweiten Generation unterscheiden sollen, könnten sie hingegen einen neuen Namen erhalten. Und der könnte dann auch AirPods 2 (statt AirPods 3) lauten – denn noch hat Apple diese Bezeichnung nicht offiziell verwendet.

Sind die AirPods 3 wasserdicht?

Darüber hinaus sollen die AirPods 3 wasserdicht sein – eine Eigenschaft, die Apples aktuelle In-Ears vermissen lassen. Dadurch könntet ihr die Kopfhörer auch bei Regen guten Gewissens tragen. Mit Schweiß sollte auch das derzeit erhältliche Modell zurechtkommen. Doch wenn ihr zu den stärkeren Schwitzern zählt und auf Nummer sicher gehen wollt, wartet ihr womöglich besser bis Ende des Jahres. Wobei es Hinweise darauf gibt, dass die In-Ears selbst einen Tauchgang in eurem Magen überleben.

Bei den als AirPods 3 gehandelten Kopfhörern muss es sich nicht zwangsläufig um einen echten Nachfolger handeln. Der renommierte Apple-Experte Ming-Chi Kuo hat vor einiger Zeit auch eine weitere leichte Modernisierung für 2019 in Aussicht gestellt. Seiner Ansicht nach wird Apple erst 2020 AirPods in einem komplett neuen Design veröffentlichen. Diese könnten darüber hinaus Noise Cancelling bieten – also störende Geräusche in eurer Umgebung unterdrücken.

AirPods 3: Wie hoch ist der Preis?

Kuo zufolge soll zumindest eines der beiden neuen Modelle teurer werden als das aktuelle. Zur Erinnerung: Für die derzeit erhältlich AirPods verlangt Apple bereits 179 Euro. Mit dem kabellosen Ladecase steigt der Preis sogar auf 229 Euro. Die AirPods 3 könnten also ein teures Vergnügen werden. Was die zweite Generation besser macht als die erste, haben wir zum Launch für euch zusammengefasst. Außerdem haben wir diverse AirPods-Alternativen für euch parat, falls euch Apples In-Ears schon jetzt zu teuer sind.


Weitere Artikel zum Thema
AirPods (Pro): Mehr Einnah­men als Spotify, Twit­ter und Snap­chat zusam­men
Francis Lido
Gefällt mir17Die AirPods (Pro) beherrschen den Markt für kabellose In-Ears
Apple nimmt allein mit den AirPods (Pro) mehr ein als Spotify, Twitter und Snapchat zusammen. Wie nah sind die In-Ears an Netflix und Tesla dran?
AirPods Pro 2 und Power­beats Pro 2: Erstes neues Feature durch­ge­si­ckert?
Francis Lido
Die AirPods Pro 2 könnten mit einem neuen Feature begeistern
AirPods Pro 2 und Powerbeats Pro 2 könnten einen Luftdrucksensor erhalten. Was hat Apple vor?
iPhone X von Jeff Bezos gehackt: Wie konnte das passie­ren?
Francis Lido
Das iPhone X ist durch Technologien wie Face ID eigentlich gut geschützt
Auch der reichste Mann der Welt ist nicht sicher vor Cyber-Angriffen via WhatsApp: So lief der Hack von Jeff Bezos' iPhone X ab.