Apple AirPods: Die kabellosen EarPods sind da

Es ist offiziell: Auch Apple bietet ab sofort kabellose Kopfhörer an. Die sogenannten AirPods stecken voller Hightech. Alle Details lest Ihr hier.

Apple schafft den Klinkenanschluss ab. Stattdessen liegen Kopfhörer mit Lightning-Anschluss neben dem iPhone 7 in der Box. Die richtig coolen Kopfhörer gibt es aber separat zu kaufen. Denn parallel zum iPhone zeigte Apple die AirPods. Wie The Dash von Bragi handelt es sich dabei um kabellose In-Ear-Kopfhörer. Es gibt kein Kabel zum Smartphone und auch nicht zwischen den Stöpseln.

Beim Design heben sich die AirPods von den Konkurrenten von Bragi oder Samsung ab: Die Stöpsel werden nach unten hin noch etwas verlängert. Das ist aber auch nötig. Denn in den AirPods steckt jede Menge Technik. Das Herzstück ist der W1-Chip. Der sorgt in Verbindung mit je zwei Beschleunigungssensoren unter anderem dafür, dass die Kopfhörer erkennen, wann Ihr sie in die Ohren steckt. So sollt Ihr keine Sekunde Musik verpassen.

Kopfhörer mit einfacher iPhone-Anbindung

In jedem Ohrhörer stecken außerdem Mikrofone. Die dienen nicht nur zum Telefonieren. Über einen Doppeltipp auf einen Stöpsel könnt Ihr Siri aktivieren. Die wahre Magie zeigt sich aber erst, wenn Ihr die AirPods mit dem Mac, iPhone oder der Apple Watch verbinden wollt. Denn dazu genügt es, das Lade-Case zu öffnen. Auf dem Display des jeweiligen Geräts erscheint dann ein "Verbinden"-Button. Den tippt Ihr an und das war es. Die AirPods können mit dem iPhone und der Apple Watch sogar gleichzeitig verbunden sein. Sie spielen dann automatisch Musik vom richtigen Gerät ab.

Bei der Akkulaufzeit lassen die AirPods die Konkurrenten alt aussehen – wenn man den Worten Phil Schillers Glauben schenken darf. Die AirPods sollen demnach mit einer Ladung fünf Stunden durchhalten. Sind die Batterien leer, könnt Ihr die Kopfhörer über das Lade-Case aufladen. 15 Minuten sollen für drei Stunden Betrieb ausreichen. Insgesamt bietet das Case genug Strom für 24 Stunden Musik. Die AirPods sollten sich also vier bis fünf Mal vollständig laden lassen, bevor auch dem Case der Strom ausgeht. Dies könnt Ihr über einen Lightning-Anschluss laden.

Musik-Fans können die AirPods Ende Okotber 2016 in Deutschland kaufen. Kostenpunkt: 179 Euro.


Weitere Artikel zum Thema
AirPods (Pro): Mehr Einnah­men als Spotify, Twit­ter und Snap­chat zusam­men
Francis Lido
Gefällt mir17Die AirPods (Pro) beherrschen den Markt für kabellose In-Ears
Apple nimmt allein mit den AirPods (Pro) mehr ein als Spotify, Twitter und Snapchat zusammen. Wie nah sind die In-Ears an Netflix und Tesla dran?
AirPods (Pro): Ab sofort bringt Apple euer Lade­case zum Grin­sen
Christoph Lübben
Kauft ihr AirPods bei Apple, könnt ihr das Case gravieren lassen. Hier bietet der Hersteller nun mehr Möglichkeiten
AirPods (Pro) mit coolem Emoji verzieren: Apple bietet euch nun weitere Möglichkeiten für die kostenlose Ladehülle-Gravur an. Mit einer Einschränkung.
AirPods verlo­ren: Dieser Popstar hat bereits sein 34. Paar
Francis Lido
Kabellose In-Ears wie die AirPods gehen schnell mal verloren
Das muss ein Rekord sein: Ein Teenie-Schwarm hat bereits 33 Paar AirPods verloren – und erntet eine Menge Spott dafür.