AirPods-Werbespot: Super Mario würde diese Stadt lieben

Mit den AirPods ungebunden sein: Apple hat einen neuen Werbespot veröffentlicht, in dem sich uns eine durchaus sprunghafte Stadt präsentiert. Nur wenig hält den Protagonisten auf den Straßen am Boden. Wer schon einmal einen "Super Mario"-Titel gezockt hat, dürfte das aber bereits kennen. Aus gleich mehreren Gründen ist der Spot aber nicht realistisch.

Viel gibt es zum Video nicht zu erklären: Wir sehen eine Mann, der mit den AirPods durch die Stadt läuft. Doch offenbar sind Straßenlaternen und Co. biegsam, der Asphalt selbst wirkt wie ein Trampolin. So hüpft er von Szene zu Szene – Apple hat einen eigenen Super Mario geschaffen. Gumbas und Schildkröten erledigt er allerdings nicht. Und Münzen sammelt er ebenfalls nicht auf. Sonst hätte womöglich Nintendo ein Problem mit dem Clip gehabt. Mit dem Video will Apple stattdessen die Ungebundenheit der AirPods darstellen: Ihr könnt sie kabellos mit Energie versorgen und Siri via Sprachkommando aufwecken.

AirPods bleiben wo sie sind

Es ist offensichtlich, dass die Trampolin-Stadt nicht gerade realistisch ist. Vielleicht hat Apple aber auch an einer anderen Stelle an der Realität gedreht. Bei all der Akrobatik bleiben die AirPods fest in den Ohren des Protagonisten. In der echten Welt ist das anscheinend aber nicht bei allen Nutzern der Fall.

Je nach Größe und Form eurer Ohren kann es passieren, dass euch die Ohrhörer schon bei kleinen Kunststücken aus dem Gehörgang fallen. Falls ihr vor dem Kauf nicht wisst, ob das auch bei euch so sein wird, könnt ihr das mit den EarPods testen: Die Kopfhörer liegen eurem iPhone bei und haben nahezu die gleiche Form wie die AirPods.

Sitzen die AirPods nicht fest, kann das schnell ärgerlich werden: Wir haben auf der Straße bereits erlebt, wie einem Mann ein Hörer plötzlich aus dem Ohr fiel – und direkt in einem Gulli landete. Wenn euch das passiert, müsst ihr aber nicht gleich ein neues Set inklusive Ladecase kaufen. Einzelteile eurer AirPods könnt ihr bei Verlust nachbestellen. Allerdings ist das bei Apple nicht gerade günstig.


Weitere Artikel zum Thema
AirPods (Pro): Mehr Einnah­men als Spotify, Twit­ter und Snap­chat zusam­men
Francis Lido
Gefällt mir17Die AirPods (Pro) beherrschen den Markt für kabellose In-Ears
Apple nimmt allein mit den AirPods (Pro) mehr ein als Spotify, Twitter und Snapchat zusammen. Wie nah sind die In-Ears an Netflix und Tesla dran?
AirPods (Pro): Ab sofort bringt Apple euer Lade­case zum Grin­sen
Christoph Lübben
Kauft ihr AirPods bei Apple, könnt ihr das Case gravieren lassen. Hier bietet der Hersteller nun mehr Möglichkeiten
AirPods (Pro) mit coolem Emoji verzieren: Apple bietet euch nun weitere Möglichkeiten für die kostenlose Ladehülle-Gravur an. Mit einer Einschränkung.
AirPods verlo­ren: Dieser Popstar hat bereits sein 34. Paar
Francis Lido
Kabellose In-Ears wie die AirPods gehen schnell mal verloren
Das muss ein Rekord sein: Ein Teenie-Schwarm hat bereits 33 Paar AirPods verloren – und erntet eine Menge Spott dafür.