Apple-Aktie bricht ein: 70 Milliarden Dollar weg

Supergeil !48
Auch Tim Cook kann nicht immer Kursgewinne bejubeln: Plötzlich sind über 10 Prozent weg
Auch Tim Cook kann nicht immer Kursgewinne bejubeln: Plötzlich sind über 10 Prozent weg(© 2014 Apple)

Was ist da los? Apple hat ein Traumjahr hinter sich, muss auf den letzten Metern nun aber doch die stärksten Kursverluste in 12 Monaten verkraften. Gewinnmitnahmen und mögliche iPhone-Lieferschwierigkeiten belasten.

Es ist bekanntlich nicht zu Ende, bis es zu Ende ist: Diese Erkenntnis machen nun auch wieder einmal Apple-Aktionäre. Gerade mal zweieinhalb Wochen ist her, dass der Kultkonzern aus Cupertino nach einem Traumjahr die Bedeutung von "wertvoll" neu definierte: sogar die Marke von 700 Milliarden Dollar durchbrach Apple beim Gipfelsturm auf neue Allzeithochs bei 119,75 Dollar.

Zu Beginn des heutigen Handels war der iPhone-Hersteller indes keine 630 Milliarden Dollar mehr wert – das Papier wurde bis auf 106,26 Dollar durchgereicht, ehe die Schnäppchenjäger zugriffen.

Aktionäre nehmen Gewinne mit, liegen seit Januar aber immer noch um 35 Prozent vorne 

Was ist passiert? Gestern machte die eine Research-Note von Staranalyst Gene Munster die Runde, dass Apple weiterhin Schwierigkeiten habe, die hohe iPhone 6-  und 6-Plus-Nachfrage zu befriedigen. Nur in 58 Prozent der Fälle seien die neuen iPhones in der Untersuchung des Piper Jaffray-Analysten in den USA verfügbar.

Bedeutet: Die Absätze im extrem wichtigen Weihnachtsquartal könnten möglicherweise hinter den größeren Erwartungen zurückbleiben – zuletzt kursierten Analystenschätzungen von über 70 Millionen verkauften Einheiten im laufenden ersten Geschäftsquartal des iKonzerns.

Dass Käufe wegen der Lieferschwierigkeiten möglicherweise einfach ins zweite Geschäftsquartal verschoben werden, das – wie Munster vorrechnet – daher besser ausfallen könnte als erwartet, wird von Investoren offenkundig ignoriert. Vielleicht ist sich am Ende des Tages jeder Apple-Aktionär der Nächste und sichert seine Gewinne nach einem Zuwachs von immer noch mehr als 35 Prozent in den turbulenten Zeiten der jüngsten Russlandkrise einfach ab...


Weitere Artikel zum Thema
Honor Magic: Display­rän­der sollen doch noch vorhan­den sein
Das Honor Magic könnte womöglich doch über physische Tasten verfügen
Auf einem geleakten Foto soll das Honor Magic zu sehen sein. Allerdings zeigt das Bild ein Gerät, das womöglich etwas anders aussieht als erwartet.
iPads für die NHL: Eishockey-Teams sollen in Zukunft Apple-Tablets erhal­ten
Durch den Vertrag könnten alle NHL-Spieler mit iPads ausgestattet werden – Tim Cook würde sich freuen
iPads auf dem Eis: Die NHL soll Gespräche mit Apple über einen Sponsoren-Deal führen, durch den die Teams mit iOS-Tablets versorgt werden würden.
Huawei Honor Magic: Hoher Preis für Mi Mix-Konkur­ren­ten erwar­tet
Christoph Groth
Naja !6Das nächste Honor-Smartphone nach dem Honor 8 ist womöglich zum Premium-Preis erhältlich
Mit dem Mi Mix-Konkurrenten Honor Magic geht das Unternehmen wohl neue Wege: Voraussichtlich wird das Konzept-Smartphone teurer als bisherige Geräte.