Apple: Alle Infos zum iPhone 5

iPhone- und iPad-Fans warten auf den September. Denn nach aktuellen Informationen soll in diesem Monat die Präsentation der neuen Apple-Produkte stattfinden. Nachdem sich der erste Termin am 07. August 2012 nicht wirklich durchsetzen konnte, könnte Apple-Chef Tim Cook am 12. September in den USA auf die Bühne treten und die Geräte dem Publikum vorstellen. Gerüchen zufolge soll neben dem iPhone 5 ein iPad im Kleinformat gezeigt werden. Durch den Druck des neuen Galaxy aus dem Hause Samsungs könnte Apple durchaus das Datum im frühen Herbst gewählt haben, um sich Samsung entgegenzustemmen. Zu Kaufen könnte das Apple-Phone dann schon Ende September sein, wenn der Präsentationstermin tatsächlich wahrgenommen wird.

4-Zoll-Display

Das iPhone 5 soll über ein 4 Zoll großes Display verfügen und Near Field Communication (NFC) sowie Long Term Evolution (LTE) unterstützen. Zudem soll der Mini Dock Connector mit 19 Anschlusspins kleiner als in bisherigen iPhones sein, wodurch sich das Design und die technische Ausstattung ändern könnten. Es wird vermutet, dass das iPhone 5 etwas schwerer als seine Vorgänger sein könnte. Ansonsten tauchen im Internet immer wieder Videos auf, die angeblich die Bauteile des neuen Smartphones zeigen sollen.

Ist dieses Smartphone das iPhone 5?

Kamera mit 3-D-Funktion

Unklar ist meistens, woher die dort gezeigten Gegenstände stammen, weshalb alle Quellen mit Vorsicht zu genießen sind. Gleiches gilt für alle Informationen zu dem iPhone. Als mehr oder minder gesichert gilt, dass Apple in sein Produkt eine Kamera mit 3-D-Funktion einbauen wird. Hier soll sich der Konzern vor nicht all zu langer Zeit Patente zum Messen der Tiefe im Raum  gesichert haben.

InCell Technologie lässt Glasscheiben verschmelzen

In einigen Videos wird bereits beschrieben, dass das Display des iPhones dünner als bisher sein könnte. Wie Bamigo berichtet, könnte im iPhone 4 die so genannte "InCell Technologie" zum Tragen kommen. Sie ermöglicht es, statt bisher zwei Glasscheiben lediglich eine zu verbauen. Bei den bisherigen Versionen ist eine Scheibe eingebaut, die auf die Gesten der Finger reagiert und eine andere schützt das Innere des Smartphones vor Einflüssen aus der Umwelt. Dank der neun Technologie verschmelzen beide Glasplatten miteinander.

Der oben erwähnte kleinere Dock Connector schafft zum Beispiel nicht nur Platz im iPhone für einen größeren Akku mit längerer Laufzeit, sondern könnte auch die Auftragsbücher von Zubehörherstellern füllen. Die Proportionen der Anschlüsse könnte nämlich an den verkleinerten Dock Connector angepasst werden, weshalb beispielsweise die derzeitigen Ladekabel ohne Adapter nicht mehr passen würden.

Foto: via Martin Hajek