Apple im Kaufrausch? AR-Brille und Siri könnten von Übernahmen profitieren

Augmented Reality war schon bei Apples WWDC 2017 ein Thema
Augmented Reality war schon bei Apples WWDC 2017 ein Thema(© 2017 Apple)

Bereitet Apple schon den Start des seit Langem erwarteten AR-Headsets vor und wird Siri womöglich bald einen Entwicklungssprung hinlegen? Aktuelle Meldungen über Firmenübernahmen, an denen Apple beteiligt sein soll, geben Grund zur Hoffnung. Doch was steckt dahinter?

Schon am 3. April meldete Bloomberg, Apple habe das irische Unternehmen Voysis geschluckt. Kernprodukt der Firma ist eine Technologie, dank der digitale sprachgesteuerte Assistenten besser verstehen, was Nutzer möchten. Bis vor Kurzem lieferte die Voysis-Webseite noch Infos dazu, wie das im Shopping-Bereich funktioniere. So soll die KI beispielsweise Angebote eingrenzen können, wenn Nutzer ihren Budgetrahmen vorgeben oder näher spezifizieren, wie das gewünschte Produkt beschaffen sein soll.

Möglicher Entwicklungsschub für Siri

Im Grunde ist Voysis also darauf spezialisiert das Verständnis digitaler Assistenten von gesprochenen Nutzereingaben zu verbessern – und Apples Siri könnte davon sicherlich profitieren. Amazons Alexa ist sehr weit verbreitet und lernt stetig dazu. Der Google Assistant schnitt schon Ende 2018 in Vergleichstests besser ab als die sprachgesteuerte Konkurrenz aus Cupertino. Ein Entwicklungsschub würde Siri gut tun.

Extrem spannend klingt aber auch ein Bericht über eine anstehende Übernahme des Unternehmens NextVR aus der kalifornischen Nachbarschaft Apples. Auch hier soll 9to5Mac zufolge Apple der Käufer sein, auch wenn das Unternehmen das Gerücht wie gewöhnlich nicht kommentiert. Die Stärken von NextVR kurz zusammengefasst: Patente im Bereich des Streamings von Musik- und Entertainment-Inhalten auf VR-Headsets und vielleicht sogar noch wichtiger: Laufende Partnerschaften im Bereich von Musik und Sport.

Sammelt Apple schon Entertainment-Inhalte für sein AR-Headset?

Apple ist sicherlich auch an der Technologie zur Übertragung aufwendiger VR- und vor allem Augmented-Reality-Inhalte interessiert, zumal Apple seit langer Zeit an einem AR-Headset oder einer Art AR-Brille arbeiten soll. Das US-Unternehmen weiß aber auch, dass neue Plattformen nur soviel wert sind wie die Inhalte, die darüber angeboten werden.

So wie das iPhone seinen Durchbruch dem durchschlagenden Erfolg des App Store verdankt und Netflix ohne Eigenproduktionen niemals so groß geworden wäre, benötigt auch eine AR-Brille Inhalte, damit sie jemand kauft. Hochkarätige Partnerschaften mit der NBA, Fox Sports, Wimbledon und anderen Entertainment-Highlights, wie NextVR sie bisher pflegt, würden sich zum Start einer Apple AR-Brille sicherlich gut machen. Ein NextVR-Trailer zeigt, worauf sich die Firma bislang konzentrierte. Bleibt nur noch die Frage, wann Apples AR-Headset erscheint.


Weitere Artikel zum Thema
Pixel 4a vs. iPhone SE im Vergleich: Ist das Google-Handy ein Voll­tref­fer?
Guido Karsten
Das Google Pixel 4a bietet für 349 Euro offenbar ein gutes Gesamtpaket
Das Pixel 4a bietet offenbar eine gute Kamera und räumt mit einigen Schwächen von Android auf. Wie schlägt es sich im Vergleich mit Apples iPhone SE?
iPhone mit Curved-Display: Über diese Kurven staunt selbst Samsung
Francis Lido
Nicht meins23Bei Samsung biegen sich Displays schon länger um den Gehäuserand – bald auch bei Apple?
Ihr schwört auf iPhones, seid aber neidisch auf Samsungs gebogene Displays? Womöglich sind auch bei Apple bald Kurven angesagt.
iPhone 12 in Luxus: Dieses Modell bringt euren Bank­be­ra­ter zum Weinen
Christoph Lübben
Na ja5Ein Luxus-iPhone-12 mit schicken Ornamenten? Wer sich das schon immer gewünscht hat, ist hier "goldrichtig".
Ihr ertragt diese schrecklich hohe Geldsumme auf eurem Konto nicht mehr? Vielleicht könnte das iPhone 12 Pro Victory Pure Gold etwas daran ändern.