Apple Arcade: Ein Preis, hundert Spiele zum Launch

Supergeil !20
Die passende Games-Flatrate für iPad und iPhone: Apple Arcade
Die passende Games-Flatrate für iPad und iPhone: Apple Arcade (© 2019 Google)

Das iPad Pro und das iPhone XS Max haben so viel Grafik-Power wie eine Xbox One S. Mit Apple Arcade kommt im Herbst 2019 die passende Spiele-Flatrate: Ein Preis, gut hundert Spiele zum Launch.

Apple Arcade ist eine Groß-Offensive, um talentierte Indie-Entwickler ins Rampenlicht zu rücken – und Triple-A-Games auf das iPhone, iPad und macOS zu bringen.  Das iPad Pro und das iPhone XS Max haben so viel Grafik-Power wie eine Xbox One S. Jetzt kommt dafür die passende Spiele-Flatrate im Stil von Microsofts Xbox Game Pass: Ein Preis, gut hundert Spiele zum Launch. 

Veteranen-Gamer erinnern sich vielleicht noch an das legendäre Adventure Baphomets Fluch. Dessen Macher Charles Cecil arbeitet an Beyond a Steel Sky. Und Final-Fantasy-Fans dürften bei einem Namen die Ohren spitzen: Hironobu Sakaguchi. Der Chefdesigner von Final Fantasy VI arbeitet ebenfalls an einem exklusiven Game für iOS: "Fantasian".

Fantasian: Die selbstgebaute Welt des Final-Fantasy-Schöpfers 

„Fantasian ist ein Spiel, das eigentlich nicht existieren sollte“, erzählt das Mastermind hinter einer der größten Rollenspiel-Serien aller Zeiten. Denn es ist eine Welt, die (teilweise) händisch entsteht. Nicht einfach nur per Hand animiert, auch viele andere große Games wie Uncharted 4 haben diese Animationen. Sondern das Spiele-Design wird physisch gebaut. Mit Drähten verlötet, aus Knete, Plastik, Holz und Glas. „Wir erschaffen Dioramen, die wir fotografieren, und in die wir 3D-Charaktere setzen“, erklärt Sakaguchi. Fotogrammetrie nennt sich diese Technologie: Tausende Fotos visualisieren reale Objekte. Eine Technik übrigens, mit der auch Respawn Entertainment gerade Star-Wars-Requisiten der Filme für Star Wars: Jedi Fallen Order zum Leben erweckt.

Das Besondere an Fantasian: Sakaguchis Team verwendet reale Objekte, etwa LED-Trichter sowie Gläser und füllt sie mit digitalem Leben. Sie nutzen digitale Effekte, wie Strobosphären und Energiefelder, die in die reale Welt projiziert werden. So läuft die Protagonistin etwa über eine Brücke, die so in der realen Welt gebaut wurde, wird allerdings von einer Drohne begleitet und muss Fallen überwinden, die nur digital existieren. Fantasian befindet sich noch mitten in der Entwicklung. Sakaguchi sagt: „Ich bin ein bisschen verängstigt, wie viele Sets wir letztlich bauen müssen.“

Denn sein Team muss jede einzelne Szene, jedes Setting real konstruieren. „Für mich bedeutet Apple Arcade, Spiele zu entwickeln, die dem Mainstream zu riskant wären.“ Schließlich wird Apple Arcade ein Abo-Modell im Netflix-Stil, wodurch Studios sich in erster Linie auf die Klasse ihrer Spiele konzentrieren können und nicht auf Masse gehen müssen. Und es vereint erstmals iOS mit MacOS und Apple TV: Egal, wo ihr anfangt, ihr könnt beliebig auf einer anderen Apple-Plattform weiterspielen, dank des Abo-Service. Auch auf Desktop-Rechnern wie dem Macbook oder iMac, für das ja auch Apple TV+  kommen wird. 

Beyond a Steel Sky: das Cyberpunk-Uncharted der iPad-GenerationIo

Wüste, nur Wüste. Brauner Sand, Gebirge und Sandstürme dominieren die ersten Szenen von Beyond a Steel Sky. Ein Spiel, das, was Look & Feel betrifft, an Uncharted erinnert, allerdings mit einer ordentlichen Dosis Cyberpunk. Schon bald laufen wir durch eine Mega-Metropole, die sich vor der Außenwelt schützt mit einer mächtigen Mauer, als würde die Zukunft zurück ins Mittelalter reisen. Und wie wunderschön das aussieht: Cartoon-Stil, scharfe Texturen, die Landschaft scheint mit einem Apple Pencil gezeichnet – weil sie es wirklich wurde. Was aussieht wie ein Xbox-Spiel erscheint ebenfalls exklusiv für Apple Arcade. 

"Es ist eine großartige Zeit, um Geschichten für Spiele zu schreiben. Wir entwickeln ein extrem hochqualitatives, sehr ambitioniertes Konsolenspiel, für das iPad und iPhone“, erklärt Charles Cecil, Creative Director von Beyond a Steel Sky und Studiochef von Revolution Software . Ein Branchenveteran, der schon vor Dekaden großartige Adventures produziert hat. Baphomets Fluch dürfte vielen Adventures-Fans ein Begriff sein. Die Geschichten rund um George Stobbart und Nicole Collard bestachen vor allem durch ihre smarten Rätsel, exzellent geschriebenen Dialoge und die richtige Mischung aus Action-Thriller mit Comedy-Momenten. (Fans sollten übrigens mal im AppStore stöbern – das Mega-Paket mit allen Baphomets-Fluch-Teilen gibt’s gerade für 10,99 Euro und ist sehr empfehlenswert.)

Bekannt ist Cecil zudem für Beneath a Steel Sky, in dessen Universum der neue Apple-Arcade-Titel spielt. 2D wechselt in 3D, gepuzzelt wird aber nach wie vor – etwa, um eine Brücke abzusenken. Damit ein Zug drüber fahren kann, um eine Mission zu erfüllen in einer Stadt, die Fans bereits aus dem Jahr 1994 kennen: Union City ist eine Mega-City, die von der Union Corporation beherrscht wird.

Denn im Australien der Zukunft gibt es keine Regierung mehr, sechs Stadtstaaten haben das Sagen. „Wir arbeiten wieder mit dem legendären Comicbook-Artist Dave Gibbons, der Watchmen illustriert hat. Und natürlich die Welten von Beneath a Steel Sky“, erzählt Charles Cecil.

Ann Thai, Senior Product Marketing Manager AppStore von Apple sagte im Rahmen der Keynote in San Francisco: "Wir haben festgestellt, dass es großartige Free2Play-Erfahrungen gibt. Aber es ist schwer für narrativ exzellente, immersive Welten und deren Entwickler, mit kostenlosen Spielen, die auf in-App-Käufen basieren, zu konkurrieren. Deshalb launchen wir Apple Arcade, denn diese Spiele verdienen ein größeres Publikum“.

Where Cards Fall: Als wäre es Die Sims 5 von Will Wright 

„Where Cards Fall erzählt eine sehr persönliche Geschichte über das Erwachsen-Werden“, erzählt Game-Designer Sam Rosenthal. Er hat vorher an narrativ hochwertigen Hits wie What Remains of Edith Finch gearbeitet. „Es gibt keine Waffen, niemand wird getötet. Wir steuern gegen den Mainstream, und ich denke, die meisten Menschen würden es nicht erleben, ohne das Spiele-Abo von Apple Arcade“.

Ohnehin ist faszinierend, dass es anscheinend Apple braucht, um Indie-Entwicklern neues Leben auf der iOS-Gaming-Plattform zu geben. Oder auch dem Mac, der ja bereist jetzt eine schön kuratierte Spiele-Abteilung im neuen AppStore unter macOS Mojave bekommen hat. „Wir verstecken uns nicht davor, das wahre Leben zu erzählen. Zu den unangenehmen Erfahrungen gehören – Mathetest in der Schule. Oder zu Hause, bei einem Streitgespräch mit der Mama. Es soll sich authentisch anfühlen und den meisten Publishern wäre das zu riskant“, so Rosenthal. Apple Arcade wird voraussichtlich im Herbst diesen Jahres erscheinen.

Weitere bestätigte Partner:

SEGA bringt Sonic Racing, Warner und LEGO LEGO Brawls, Konami (PES, Metal Gear, Frogger) arbeitet an Exklusivtiteln. Und dann befinden sich unter den ersten 100 Spielen viele prominente Indies, die bereits tolle Werke abgeliefert haben: Cornfox & Bros (Oceanhorn 2: Knights of the Lost Realm), Klei Entertainment (Don't Starve), die bereits das Adventure Hot Lava angekündigt haben. Bossa Studios (Surgeon Simulator, Worlds Adrift), Annapurna Interactive (What Remains of Edith Finch, Ashen), Giant Squid (Abzû) oder auch Mist Walker Corporation, die an Blue Dragon, The Last Story und Lost Odyssey gearbeitet haben. Lust auf große JRPGs auf iOS? Wir sind dezent gehypt. 


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 2019: Das Design aller drei Modelle im Video
Lars Wertgen
Peinlich !10Die Nachfolger des iPhone Xr und iPhone Xs setzen auf mehr Linsen
Das iPhone 2019 ist rund zwei Monate vor seiner Vorstellung bereits in aller Munde. Im Fokus der Diskussion: die Kamera auf der Rückseite.
iOS 13 und Android Q: Diese neuen Emojis sind an Bord
Michael Keller
Die neuen Emojis kommen mit Android Q auch auf das Pixel 3 XL
Mit den großen Updates auf Android Q und iOS 13 werden neue Emojis auf eure Smartphones kommen. Welche das sind, haben Google und Apple nun verraten.
iOS 13 Beta: Bug führt zu gefähr­li­cher Sicher­heits­lücke
Martin Haase
Die iOS 13 Beta offenbart eine schwerwiegende Sicherheitslücke.
Die aktuelle iOS 13 Beta offenbart eine schwerwiegende Sicherheitslücke: Ein Bug macht es extrem einfach, eure Passwörter abzugreifen.