Apple: Beats-Übernahme scheint sich zu verzögern

Weg damit !5
Dr. Dre könnte demnächst für Apple arbeiten – wenn der Beats-Deal stattfindet
Dr. Dre könnte demnächst für Apple arbeiten – wenn der Beats-Deal stattfindet(© 2014 CC: Flickr/Aaron Frutman)

Während die Wogen in der Gerüchteküche bereits seit letzter Woche immer höher schlagen, scheint sich der erwartete Verkauf von Beats an Apple nun doch noch etwas hinauszuzögern: Wie Re/Code unter Berufung auf Insiderinformationen berichtet, soll der 3,2-Milliarden-Deal erst in der nächsten Woche zum Abschluss kommen.

Bisher ist die mit Abstand größte Akquise in Apples Firmengeschichte von beiden Seiten weder offiziell bestätigt noch abgestritten worden. Einkäufe kleinerer Unternehmen durch den Technik-Giganten aus Cupertino sind keine Seltenheit – dass dabei neunstellige Geldbeträge fließen sollen allerdings schon. Beats-Mitbegründer Andre „Dr. Dre“ Young wird daher schon als der erste Milliardär der Hip-Hop-Branche gehandelt.

Was plant Apple mit Beats?

Die Frage nach dem Grund für den Aufkauf ist derzeit Basis vieler Spekulationen. Vor allem der hohe Preis, den Apple offenbar zahlen wird, lässt vermuten, dass der Konzern nicht nur an den bunten Kopfhörern interessiert ist. Theorien reichen von Interesse der iPhone-Macher an Beats als Wearable-Experten bis hin zu Integration des Beats Musik-Streaming-Dienstes in iTunes. Ob es für Apple eine gute Entscheidung wäre, einen Kopfhörerhersteller für derartige Summen zu kaufen, oder nicht, wird die Zukunft noch zeigen müssen. Irgendein Plan wird dahinter stecken – es bleibt aber vorerst nur die Spekulation.

Weitere Artikel zum Thema
iPhone X mit Echt­gold kostet über 3000 Euro
Christoph Lübben
Legend bietet das iPhone X in den Varianten "Momentum", "Corium" und "Aurum" an  (von links nach rechts)
Das iPhone X mit Gold, Diamanten oder exotischem Leder: Ein finnischer Hersteller bietet teure Luxus-Varianten inklusive Gold-EarPods an.
iPad Pro könnte künf­tig raues Display erhal­ten
Christoph Lübben8
Das Patent beschreibt ein Display mit rauer Oberfläche, die Papier ähnelt
Schreiben wie auf Papier mit dem Apple Pencil: Einem Patent von Apple zufolge ist eine raue Display-Oberfläche für das iPad Pro in Arbeit.
Google Daydream View (2017) im Test: virtu­elle Reali­tät, realer Komfort
Marco Engelien1
Daydream View besteht aus Brille und Controller.
Neue Linsen sollen in Googles neuer Daydream View für größere Blickwinkel und schärfere Bilder sorgen. Dafür kostet sie mehr Geld. Zurecht? Der Test.