Apple behebt mit iOS 9.3 den 1970-Bug

Unter iOS 9.3 ist der 1970-Bug behoben
Unter iOS 9.3 ist der 1970-Bug behoben(© 2016 YouTube/Zach Straley)

iOS 9.3 ist da. Das Update bringt aber nicht nur viele neue Features mit, sondern behebt auch den 1970-Bug, wie aus dem Changelog hervorgeht. Bereits betroffene iPhones sollen nach der Aktualisierung des Betriebssystems zudem wieder normal funktionieren.

Konkret heißt es im iOS 9.3-Changelog: "Behebt ein Problem, bei dem das manuelle Ändern des Datums auf Mai 1970 oder früher dazu führen konnte, dass das iOS-Gerät nach einem Neustart nicht eingeschaltet werden konnte". Einen Fix für das Problem gab es zwar schon Ende Februar, allerdings war dieser nur im Rahmen der iOS 9.3 Beta 4 zugänglich. Mit dem offiziellen Rollout der Software nach dem iPhone-SE-Event steht die Lösung nun aber allen Besitzern eines iPhones zum Download zur Verfügung.

iMessage-Leck ebenfalls behoben

Wer ein iPhone 5s oder jünger besitzt, konnte sein Smartphone mit mindestens iOS 8 zuvor unbrauchbar machen, indem die Systemzeit auf 1970 gestellt wurde. Die Hardware blieb daraufhin nämlich in einer Boot-Schleife hängen. Seit der iOS 9.3 Beta 4 ist es aber nicht mehr möglich, ein Datum vor dem 31. Dezember 2000 einzugeben.

Überdies schließt iOS 9.3 eine kritische Sicherheitslücke, die es Angreifern erlaubt, per iMessage verschickte Bilder und Videos auszulesen. Das Leck war einem Team von Sicherheitsforschern der Johns Hopkins-Universität aufgefallen, die Apple alle nötigen Informationen mitgeteilt haben. Die Konkurrenz könnte indes schon bald mit einem neuen Betriebssystem nachziehen: Angeblich erscheint das Samsung Galaxy Note 6 Mitte Juli mit Android N.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S8: Samsungs Update gegen Rotstich-Display ist da
Einige Modelle des Galaxy S8 und S8 Plus haben ein Display mit Rotstich
Schluss mit Rotstich: Einige Modelle des Galaxy S8 haben ein rötlich gefärbtes Display. Ein ausrollendes Update soll das nun durch eine Option ändern.
Apple Music geht Part­ner­schaft mit Musik­vi­deo-App musi­cal.ly ein
Michael Keller
Über musical.ly könnt Ihr nun auch Songs von Apple Music hören
musical.ly und Apple Music sind eine Kooperation eingegangen: Künftig könnt Ihr Songs des Streaming-Dienstes innerhalb der Netzwerk-App hören.
Arbeit­s­agen­tur will Euch per WhatsApp zum Traum­job verhel­fen
Die Bundesagentur für Arbeit berät nun auch via WhatsApp
Berufsberatung 2.0: Die Bundesagentur für Arbeit erweitert ihren Service und nutzt WhatsApp als kostenloses Kommunikationsmittel.