Apple bringt iWork-Update für iCloud, MacOS und iOS

Das wurde auch Zeit: Apple hat am Montag Updates für sein Office-Paket iWork herausgebracht. Sowohl Pages als auch Numbers und Keynote können jetzt kostenlos mit neuen Features ausgestattet werden.

Wenige Tage, nachdem Microsoft Office für das iPad kostenlos zur Verfügung gestellt hat, renoviert Apple seine eigene Büro-Software iWork. Neben kleinen Änderungen an der Benutzeroberfläche gibt es viele neue Funktionen in den einzelnen Anwendungen. Mit dem Update ist es zum Beispiel möglich, iWork-Dokumente selbst dann freizugeben und lesbar zu machen, wenn sie schreibgeschützt sind. Außerdem unterstützt iWork jetzt auch Retina-Displays. Die meisten Neuerungen für iWork betreffen sowohl iCloud, MacOS und iOS. Im App Store sind genaue Beschreibungen der Updates erhältlich.

Apple schließt die Lücke zur Konkurrenz

Für das Textverarbeitungsprogramm Pages gibt es eine bessere Unterstützung für AppleScript, EPUB-Export und EndNote. Außerdem wurden die Medienübersicht und die Suchfunktion überarbeitet. Mit dem Tabellenprogramm Numbers lassen sich künftig Excel-Dokumente einfacher öffnen beziehungsweise bearbeiten, im Präsentations-Tool Keynote sind neue Animationen und eine GIF-Unterstützung integriert.

Es scheint, als sei Apple nach der Veröffentlichung von Microsoft Office für das iPad in Zugzwang geraten. Mit dem Update für iWork soll die Lücke zum Konkurrenten geschlossen werden. Außerdem hat Apple angekündigt, auf das Feedback von Nutzern einzugehen. Diese waren nämlich sehr sauer, nachdem Apple im Herbst einige Funktionen aus iWork für OS X herausgenommen hatte.


Weitere Artikel zum Thema
Neuer iMac stellt Vorgän­ger gewal­tig in den Schat­ten
Francis Lido
Das Design der neuen iMacs entspricht dem der Vorgänger
Apple frischt den iMac auf. Die neuen Modelle bieten leistungsstärkere Chipsätze und stärkere Grafikkarten.
Offi­zi­ell: Apples Stre­a­ming-Service muss ohne Netflix auskom­men
Sascha Adermann
Netflix behält seine Eigenproduktionen wie "The Umbrella Academy" lieber für sich
Netflix stellt sich quer: Das Unternehmen will seine Inhalte nicht für Apples geplante Video-Streaming-Plattform zur Verfügung stellen.
Apple stellt neue iPads vor: Welches passt zu euch?
Francis Lido
von links nach rechts: iPad Pro (11 und 12,9 Zoll), iPad Air, iPad 9.7 (2018) und iPad mini
iPad mini und iPad Air sind zurück und erweitern die Auswahl an Apple-Tablets auf fünf Modelle. Wir haben alle aktuellen iPads miteinander verglichen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.