Apple Card könnte auch außerhalb der USA erscheinen

Her damit !8
Apple Card: Das iPhone des Kartenbesitzers gibt Auskunft über ausstehende Zahlungen
Apple Card: Das iPhone des Kartenbesitzers gibt Auskunft über ausstehende Zahlungen(© 2019 Apple)

Auf seiner Keynote am 25. März 2019 hat Apple nicht nur einen neuen Streaming-Dienst, sondern auch eine eigene Kreditkarte vorgestellt. Die Apple Card wird zu Beginn nur in den USA erhältlich sein. Eine internationale Veröffentlichung ist aber im Bereich des Möglichen.

Das ließ Richard Gnodde, der CEO von Goldman Sachs International, gegenüber CNBC durchblicken: "Wir werden damit in den USA beginnen, aber im Laufe der Zeit werden wir auf jeden Fall über internationale Gelegenheiten nachdenken." Apple bietet seine Kreditkarte gemeinsam mit der Bank Goldman Sachs und Mastercard an – auch wenn ein offizieller Slogan lautet: "Created by Apple, not a bank".

Apple Card für Deutschland?

Goldman Sachs sieht in Deutschland offenbar einen bedeutenden Markt: CNBC zufolge will das Unternehmen seine Online-Bank Marcus hierzulande einführen. Dementsprechend könnte Deutschland möglicherweise auch einer der ersten europäischen Märkte sein, die Apples Kreditkarte erhalten.

In den USA können sich iPhone-Nutzer die Apple Card ab Sommer 2019 sichern. Sie lässt sich in der aktualisierten Wallet-App hinterlegen, wo Nutzer außerdem einen Überblick über die Abrechnung erhalten. Kreditkartengebühren fallen offenbar nicht an. Der späte Deutschland-Start von Apple Pay hat allerdings gezeigt, dass es durchaus auch länger dauern könnte.

Ein weiterer Vorteil der Apple Card ist "Daily Cash": Nutzer erhalten zwei Prozent Cashback, wenn sie mit der Kreditkarte über Apple Pay bezahlen. Wer die physische Karte verwendet, erhält immerhin ein Prozent des Einkaufswertes zurück. Apple erfährt nicht, was ihr wo und zu welchem Preis gekauft habt.


Weitere Artikel zum Thema
AirPods Pro: Samsung laut US-Verbrau­cher­ma­ga­zin billi­ger und besser
Guido Karsten
Consumer Report sieht die AirPods Pro klar hinter einem Konkurrenten
Apples AirPods Pro finden viele Freunde und ernten Lob. Ein US-Verbrauchermagazin hält die Soundqualität der kabellosen In-Ears aber für zweitklassig.
Sind Apples AirPods Pro zu billig? Diese In-Ears kosten 60.000 Euro
Guido Karsten
Im Vergleich zur Caviar-Edition (Bild) sind die originalen AirPods Pro selbst im Bundle mit einem iPhone 11 Pro günstig
Ihr seid nicht sicher, ob AirPods Pro für "nur" etwa 280 Euro euch das bieten, was ihr verdient? Der Tech-Veredler Caviar hat eine Alternative parat.
Apple Pay im Faden­kreuz: Kommt jetzt Google Pay auf das iPhone?
Francis Lido
Kontaktlos mit dem iPhone bezahlen – bald auch über Google Pay?
Deutschland könnte den Weg für Google Pay auf dem iPhone ebnen. Der Bundestag fordert, dass Apple den NFC-Chip im iPhone freigibt.