Sehen Apple iPhones künftig ganz anders aus?

Gefällt mir15
Jony Ive (links) und Apple-Chef Tim Cook bei der Präsentation von iPhone Xs, Xs Max und iPhone Xr
Jony Ive (links) und Apple-Chef Tim Cook bei der Präsentation von iPhone Xs, Xs Max und iPhone Xr(© 2019 Apple)

Nach 27 Jahren ist Schluss: Eine bedeutende Persönlichkeit bei Apple verlässt das Unternehmen. Für den Hersteller und für euch könnte das größere Veränderungen bedeuten. Womöglich sieht das altbekannte iPhone-Design in Zukunft ganz anders aus. Doch könnte das positiv oder negativ sein?

Seit 1992 war Jony Ive bei Apple angestellt, zuletzt als Chef-Designer. In dieser Position hat er zahlreiche wichtige Produkte entworfen, die später für den Erfolg des Unternehmens verantwortlich waren. Darunter auch das iPhone. Nun verlässt er Apple und gründet seine eigene Firma "LoveFrom". Zwar soll er weiterhin Aufträge von seinem ehemaligen Arbeitgeber annehmen, doch womöglich gehören künftige iPhone-Modelle nicht dazu. Uns erwarten demnach wohl einige optische Veränderungen.

Neue Chance für Apple

Seit Jahren hat sich das grundlegende Design der iPhones nicht wirklich verändert. Markant sind bei den iOS-Smartphones etwa die abgerundeten Ecken und das minimalistische Design. Wenn für die kommenden Modelle nun ein anderer Chef-Designer zuständig ist, bedeutet das Veränderungen. Kreativität und persönliche Visionen sind keine Dinge, die Jony Ive mit Leichtigkeit an einen Nachfolger weiterreichen könnte. Wer sein Erbe antritt, dürfte viel eher eigene Impulse und eigene Geschmäcker in die Gestaltung einbringen.

Ein Designer-Wechsel könnte allerdings keine allzu schlechte Chance für Apple sein. Glauben wir den aktuellen Gerüchten, wird sich das iPhone-Design auch das dritte Jahr in Folge nicht verändern. Während andere Hersteller nur noch auf eine schmale Notch oder andere Lösungen zur Unterbringung der Frontkamera setzen, hat sich bei Apple seit 2017 nichts verändert.

Das iPhone Xs hat ebenso wie sein Vorgänger eine breite Notch. Und dessen Nachfolger womöglich auch.(© 2018 CURVED)

Apple weniger simpel in Zukunft?

Das iPhone X hatte eine breite Aussparung für verschiedene Komponenten, die auch iPhone Xs, Xs Max und iPhone Xr übernommen haben – und die Modelle für 2019 werden das wohl ebenso tun. Viel hatte Jony Ive hier wohl nicht zu tun. Dieses Design halten wir aber für nicht mehr zeitgemäß. Es ist also wünschenswert, dass sich hier etwas tut.

Das Design von Jony Ive ist auch deshalb eher minimalistisch, da er Geräte möglichst einfach gestalten will. So können auch Neulinge schnell den Umgang mit einem bestimmten Produkt erlernen – eine Philosophie, die Steve Jobs beim ersten iPhone wohl vor einem "Zurück"-Button bewahrte. Offen bleibt, ob die Nachfolge von Ive ähnlich vorgehen wird. Wenn nicht, wären die Apple-Produkte der Zukunft im schlimmsten Fall nicht mehr so simpel und selbsterklärend zu bedienen wie heute.

Zu viele Köche...?

Nicht nur für das iPhone war Jony Ive zuständig: Er hat auch den iPod und das iPad entworfen. Außerdem verdanken wir ihm die Unibody-Optik des MacBook Pro sowie den iMac. Kurz gesagt zeichnete er sich für nahezu alle Apple-Produkte und seit 2012 sogar für das Aussehen der Anwendungen des Unternehmens verantwortlich. Auch wenn Apple ein paar neue Denkanstöße durchaus begrüßen sollte, verliert das Unternehmen somit einen sehr wichtigen Mitarbeiter. Quasi den kreativen Motor.

Womöglich fragt ihr euch, wer nun der neue Chief Design Officer bei Apple wird. Offenbar ist aber kein direkter Nachfolger geplant. Tim Cook ersetzt Ive durch Evans Hankey (Vizepräsident Industrial Design) und Alan Dye (Vizepräsident Human Interface Design), die gemeinsam an dem Design künftiger Apple-Produkte arbeiten. Ob die beiden hier auf einer Wellenlänge liegen, dürften wir dann in den kommenden Jahren sehen. Zumindest sind sie seit vielen Jahren bereits im Design-Team von Apple aktiv und haben auch eng mit Jony Ive zusammengearbeitet.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 12 mini: Es kommt wohl tatsäch­lich
Francis Lido
Her damit53So ähnlich könnte das iPhone 12 mini aussehen
Ein weiterer Hinweis ist aufgetaucht: Offenbar steht das iPhone 12 mini tatsächlich in den Startlöchern.
Apple Watch 6: Ist die Blut­sau­er­stoff-Messung nutz­los?
Francis Lido
Apple Watch 6: Diese LEDs dienen der Blutsauerstoffmessung
Die Apple Watch 6 hebt sich vor allem durch das SpO2-Tracking vom Vorgänger ab. Doch wie gut funktioniert die Blutsauerstoff-Messung?
iOS 14.0.1: Mini-Update vertreibt nervige Bugs
Lars Wertgen
Knapp 30 Prozent aller iPhone-Nutzer sind unmittelbar nach Release auf iOS 14 umgestiegen
Apple hat ein Update für euer iPhone veröffentlicht. Mit iOS 14.0.1 verschwinden einige nervige Fehler. Das iPad kriegt auch einen Patch.