Apple-Elektroauto soll 2020 fertig sein

Für das iCar gibt es bereits Konzepte, Apple soll sich jedoch an eine Minivan-Form halten.
Für das iCar gibt es bereits Konzepte, Apple soll sich jedoch an eine Minivan-Form halten.(© 2015 CC: Flickr/Connor Hinkle, CURVED Montage)

Das iCar soll in fünf Jahen in Produktion gehen. Bereits 200 Mitarbeiter sollen an der Entwicklung des Fahrzeuges mitwirken.

Apple Car in fünf Jahren auf der Straße

Auch wenn Apple es nach wie vor nicht offiziell bestätigt, so ist es mittlerweile offensichtlich, dass in Cupertino ein neues Fahrzeug entsteht. Wie Medien jetzt berichten, will der Konzern im Jahr 2020 mit der Umsetzung seines Elektroautos fertig sein. Dann soll das iCar offiziell in Produktion gehen.

Hieß es vergangene Woche noch, dass rund 100 Mitarbeiter an dem Projekt mit dem Codenamen "Titan" arbeiten, so sind es laut Gerüchten mittlerweile doppelt so viele, die CEO Tim Cook für die Entwicklung beschäftigt. In dem dafür eingerichteten Labor arbeiten Spezialisten für Automobiltechnologie, Batterien und Robotik zusammen.

Apple holt die Besten

Damit das Apple Car in fünf Jahren auf der Straße zu sehen ist, hat sich der Konzern schon in den vergangenen Monaten die besten Köpfe geholt. Geleitet werden soll die Umsetzung des Fahrzeuges von Johann Jungwirth, der zuvor Geschäftsführer der Research-Abteilung von Mercedes Benz Nordamerika war. 9to5Mac veröffentlichte diese Woche eine Liste von weiteren Talenten, die Apple engagiert haben soll. Der Großteil davon kommt von Tesla.

Apple ist jedoch nicht der einzige Technologie-Konzern, der sich in der Automobilindustrie versucht. Samsung beliefert seit 1994 Hersteller mit Komponenten für Pkws.


Weitere Artikel zum Thema
Falt­bare Geräte: Wird Apple das Feld von hinten aufrol­len?
Christoph Lübben
Das Display der Apple Watch könnte irgendwann einer flexiblen Variante weichen
Apple soll über ein Display nachdenken, das sich aufrollen lässt. Ein solcher Bildschirm könnte der faltbaren Konkurrenz überlegen sein.
iPhone: FaceTime-Fehler verhin­dert Hinzu­fü­gen weite­rer Teil­neh­mer
Francis Lido
Gruppen-Facetime ermöglicht Video-Telefonate mit bis zu 32 Personen
FaceTime bereitet erneut Probleme: Einige Nutzer können einem laufenden Gespräch offenbar keine weiteren Teilnehmer hinzufügen.
iPho­nes und Co.: Diese Apple-Neuhei­ten sagt ein Analyst für 2019 voraus
Francis Lido
Die kommenden iPhones werden wohl genauso groß wie die aktuellen Modelle
Neue iPhones, iPads, MacBooks und mehr: Apple hat 2019 offenbar viel vor.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.