Apple enthüllt iPad 2

Kräftiger Applaus brandete auf, als Steve Jobs wie immer in Jeans und Pullover die Bühne betrat. In der Tat ein wichtiger Auftritt für den Apple-Gründer und seinen Konzern: Die lang erwartete Vorstellung des neuen iPads hatte unzählige Journalisten  nach San Francisco gelockt - Millionen verfolgten die Präsentation live im Internet. Das neue Gerät scheint jedoch nicht weit entfernt vom Vorgänger, bringt aber auf den zweiten Blick eine Menge Neuerungen mit.

Präsentation mit Event-Charakter

Apple-CEO Steve Jobs ließ es sich nicht nehmen, das neue Gerät trotz seiner Erkrankung persönlich zu präsentieren. Wie immer fieberten Millionen Apple-Fans auf die Vorstellung hin - auch wenn der Livestream dann doch nicht in allen Ländern verfügbar war. Apple hält aber ein entsprechendes  Video auf seiner Webseite bereit. Windows oder Linux-Nutzer ohne Quicktime können es über den VLC-Player anschauen:  Dafür  unter "Medien" den Punkt "Netzwerkstream"  auswählen (oder Strg. + N) und  den Link zum Apple-Video eintragen (http://stream.qtv.apple.com/events/mar/1103pijanbdvaaj/1103pijnpfvrbfvijbavojh_650_ref.mov). In unserem Test lief das Video allerdings nicht ruckelfrei.

Dünn, dünner, iPad

Genau 8,8 Millimeter misst das neue Pad, damit ist es sogar flacher als das iPhone 4. Die gewölbte Rückseite des Vorgängers ist verschwunden, das iPad 2 liegt sicher auf dem Tisch. Gleich geblieben ist hingegen das Display: Es misst nach wie vor 9,7 Zoll und löst 1.024 x 768 Pixel auf. Im Gegensatz zum iPhone 4 soll das neue iPad von Anfang an in schwarz und weiß lieferbar sein.

Immenser Leistungszuwachs

Die wohl größte Veränderung gegenüber dem Vorgänger ist der enorme Leistungszuwachs. Apple verbaut seinen neuen A5-Chip, der zwar wieder mit 1 Gigaherz getaktet ist, dank zwei Kernen allerdings doppelt so schnell arbeiten soll. Auch die Grafik soll nun erheblich flotter laufen: Apple spricht von einem Leistungsgewinn von 900 Prozent.

Zwei Kameras und HDMI

Um die Facetime-Verbreitung zu fördern, hat Apple dem neuen Gerät eine Frontkamera spendiert. Sie bietet eine VGA Auflösung. Wesentlich mehr bietet da die rückwärtige Kamera, die für Fotos und Videos gedacht ist: 720p bei 30 Bildern pro Sekunde sollen möglich sein. Über einen optionalen Adapter lassen sich sämtliche Bildsignale per HDMI  auf einen Fernseher oder Beamer übetragen

Release schon in drei Wochen

Neu sind auch die Schutzhüllen für das iPad 2. Sie legen sich magnetisch auf das Pad und schützen das Display mit einer Art Deckel. Klappt man ihn auf, schaltet sich das Gerät automatisch ein. Mit 39 beziehungsweise 69 (Leder) Dollar sind sie jedoch relativ teuer.

Neben den Modellen mit WLAN soll es auch wieder eine WiFi + 3G Variante mit integriertem HSPA-Modem geben. Der Akku soll das Pad 10 Stunden mit Strom versorgen können, Speichertechnisch wird es das iPad 2 wie schon den Vorgänger mit 16, 32 oder 64 Gigabyte geben. Zum Einsatz kommt außerdem das neue iOS 4.3.