Apple erhält Inklusionspreis des BBSB für VoiceOver-Software

Supergeil !9
Judith Faltl, Landesvorsitzende des BBSB, und der Apple Store-Mitarbeiter Jakob Kwietniewski präsentieren stolz den Inklusionspreis 2015
Judith Faltl, Landesvorsitzende des BBSB, und der Apple Store-Mitarbeiter Jakob Kwietniewski präsentieren stolz den Inklusionspreis 2015(© 2015 BBSB)

Der Bayerische Blinden- und Sehbehindertenbund e.V. (BBSB) hat in Augsburg zur alle vier Jahre stattfindenden Landestagung eingeladen. Ein Programmpunkt der Veranstaltung war dabei die Verleihung des diesjährigen Inklusionspreises an die Apple Germany GmbH.

Apple erhielt den vom Bildhauer Gerhard Wokurka gestalteten Preis für seine VoiceOver Software, die es Blinden und sehbehinderten Menschen ermöglicht, Apple-Geräte ohne zusätzliche Hilfsmittel oder Kosten zu verwenden. VoiceOver ist sowohl in iOS als auch in OS X und sogar tvOS integriert, so dass die Software nicht nur Besitzer eines iPhone bei der Bedienung unterstützen kann, sondern beispielsweise auch diejenigen, die ein iPad, ein MacBook oder das neue  Apple TV (4. Gen.) verwenden möchten.

VoiceOver liest vor, was auf dem Display passiert

Smartphones werden zum größten Teil über ein Touch-Display gesteuert, das je nach Funktion und aufgerufener App eine völlig neue Benutzeroberfläche anzeigt. Da die Positionen und Funktionen von Schaltflächen nicht erfühlt werden können, hilft VoiceOver sehbehinderten und blinden Menschen, indem die Screen-Reader-Software ihnen vorliest, was auf dem Display unter ihren Fingern passiert.

Auch virtuelle Tastaturen, wie sie auf dem iPhone und iPad eingeblendet werden, können dank VoiceOver von Sehbehinderten und Blinden verwendet werden. Bewegt der Benutzer seinen Finger über die Buchstaben, liest die Software die ausgewählten Zeichen vor. Alternativ kann sogar systemweit eine Braille-Tastatur genutzt werden, die Eingaben in der Blindenschrift erlaubt.


Weitere Artikel zum Thema
So könnte das iPhone X mit klei­ne­rer Notch ausse­hen
Michael Keller1
Die Notch des iPhone X empfinden Viele bei der Nutzung als störend
Die Notch des iPhone X gefällt vielen Nutzern nicht. Ein Konzept zeigt nun, wie der Nachfolger mit einer schmaleren Notch aussehen könnte.
HomePod: neue Details zur Benut­ze­ro­ber­flä­che
Michael Keller
Apples HomePod soll im Februar oder März 2018 erscheinen
In Kürze wird der Markstart des Apple HomePod erfolgen: Nun gibt es neue Hinweise darauf, wie die Benutzeroberfläche aussieht.
HomePod-Mikro­fone können ausge­schal­tet werden
Christoph Groth
Ein HomeApp-Icon deutet auf HomePod-"Szenen" mit ausgeschaltetem Mikro hin
Das Mikrofon von Apples HomePod lässt sich offenbar ausschalten – darauf deuten Funde in iOS 11.2.5 hin.