Apple erhält Inklusionspreis des BBSB für VoiceOver-Software

Gefällt mir9
Judith Faltl, Landesvorsitzende des BBSB, und der Apple Store-Mitarbeiter Jakob Kwietniewski präsentieren stolz den Inklusionspreis 2015
Judith Faltl, Landesvorsitzende des BBSB, und der Apple Store-Mitarbeiter Jakob Kwietniewski präsentieren stolz den Inklusionspreis 2015(© 2015 BBSB)

Der Bayerische Blinden- und Sehbehindertenbund e.V. (BBSB) hat in Augsburg zur alle vier Jahre stattfindenden Landestagung eingeladen. Ein Programmpunkt der Veranstaltung war dabei die Verleihung des diesjährigen Inklusionspreises an die Apple Germany GmbH.

Apple erhielt den vom Bildhauer Gerhard Wokurka gestalteten Preis für seine VoiceOver Software, die es Blinden und sehbehinderten Menschen ermöglicht, Apple-Geräte ohne zusätzliche Hilfsmittel oder Kosten zu verwenden. VoiceOver ist sowohl in iOS als auch in OS X und sogar tvOS integriert, so dass die Software nicht nur Besitzer eines iPhone bei der Bedienung unterstützen kann, sondern beispielsweise auch diejenigen, die ein iPad, ein MacBook oder das neue  Apple TV (4. Gen.) verwenden möchten.

VoiceOver liest vor, was auf dem Display passiert

Smartphones werden zum größten Teil über ein Touch-Display gesteuert, das je nach Funktion und aufgerufener App eine völlig neue Benutzeroberfläche anzeigt. Da die Positionen und Funktionen von Schaltflächen nicht erfühlt werden können, hilft VoiceOver sehbehinderten und blinden Menschen, indem die Screen-Reader-Software ihnen vorliest, was auf dem Display unter ihren Fingern passiert.

Auch virtuelle Tastaturen, wie sie auf dem iPhone und iPad eingeblendet werden, können dank VoiceOver von Sehbehinderten und Blinden verwendet werden. Bewegt der Benutzer seinen Finger über die Buchstaben, liest die Software die ausgewählten Zeichen vor. Alternativ kann sogar systemweit eine Braille-Tastatur genutzt werden, die Eingaben in der Blindenschrift erlaubt.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone SE statt iPhone 9: Erfolgt die Ankün­di­gung schon heute?
Michael Keller
Wie das iPhone 7 (Plus) soll auch das iPhone SE in Rot erhältlich sein
Stellt Apple das neue günstige iPhone schon am 3. April vor? Gerüchten zufolge soll das Gerät unter dem Namen "iPhone SE 2020" erscheinen.
iOS 14: Vorab­ver­sion verrät neue Details zu Apples Betriebs­sys­tem
Claudia Krüger
iOS 14 soll mehr Sicherheit bieten.
Apple sorgt bei iOS 14 für besseren Datenschutz: Angeblich soll der Passwortmanager sensible Daten auf eurem iPhone oder iPad besser schützen.
iPhone 9: Apple könnte mit dem Release die Konkur­renz ärgern
Michael Keller
Nicht meins11Das iPhone 9 soll dem iPhone 8 Plus (Bild) ähnlich sehen
Apple wird das iPhone 9 angeblich an einem bestimmten Tag im April vorstellen. Sollte das Gerücht stimmen, dürfte dies vor allem OnePlus ärgern.